marke.jpg
Facebook/Cristian Kollmann
Advertisement
Advertisement
Migration

Kollmanns Alptraum

Der Sprecher der Süd Tiroler Freiheit Cristian Kollmann befürchtet, dass Südtirol zu einer „entdeutschten Provinz namens Afro-Alto Adige“ werden könnte.
Advertisement
Advertisement

Liebe/r Leser/in,

wieviel ist Ihnen unabhängiger Journalismus wert?

Dieser Artikel befindet sich im Salto-Archiv und ist nur für Abonnenten und Spender zugänglich.
Unterstützen Sie salto.bz und erhalten Sie Zugang auf über 5 Jahre kritischen Journalismus!
Sie besitzen noch kein salto.bz-Abo?

Mit (ab) einem Mini-Abo von 12 Euro für ein Jahr erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln auf salto.bz. Wählen Sie jetzt Ihr Abo!

Selbstverständlich freuen wir uns auch über jede weitere finanzielle Unterstützung. Ihre Spendenbereitschaft hilft uns, auch weiterhin unabhängig bleiben zu können und die laufenden Kosten und notwendigen Investitionen zu tragen.

Jetzt ein Abo abschließen!

Sollten Sie bereits ein Abo auf salto.bz abgeschlossen haben, aber über keinen Zugang verfügen, melden Sie sich bitte einfach unter info@salto.bz

Redaktionelle Artikel, die auf salto.bz erschienen und vor 6 Monaten online gegangen sind, sind seit 1.1.2019 kostenpflichtig. Vielen Dank für Ihr Interesse und Ihre Unterstützung!

Sind Sie bereits salto.bz-Abonnent? Melden Sie sich bitte unter info@salto.bz

Advertisement

Kommentar schreiben

Kommentare

Bild des Benutzers alfred frei
alfred frei 10.07.2017, 17:17

Auch die Fauna und Flora in "Afro-AltoAdige" befindet sich auf dem Weg der Anpassung: Palmen und Bananen Pflanzen zieren bald jeden Garten, und die Affen als Vorfahren (laut Evolutionstheorie) erschüttern bereits das Selbstverständnis der Sürdtiroler in einer besorgniserregender Weise, oder nicht Herr Kollmann ?

Bild des Benutzers Bruno Pedewilla
Bruno Pedewilla 10.07.2017, 18:30

Lieber Alfred Frei,
arbeiten Sie derzeit noch an einer Kolumne, wo Sie die linken Umtriebe in Hamburg verharmlosen und den bösen Polizisten alle Schuld zuschieben, wie man derzeit überall in linken Medien zu lesen bekommt?
Es ist nun mal wirklich etwas auffällig, wie ihr Linken vom links-grünen salto.bz, so demonstrativ über die vergangenen Tage in Hamburg schweigt, wo doch eure linken Genoss*innen so heldenhaft gegen Globalisierung und Kapitalismus ins Feld zogen.
Grenzenlose Multikulti-Globalisierung JA, aber wirtschaftliche Globalisierung nein. Da wünscht ihr keine Gleichmacherei ohne Grenzen. Eure linken Genossen von der BBD - die so gerne in der Webseite der Meraner Antifa ihre Kommentare abgeben - schweigen auch beharrlich.

Bild des Benutzers Harald Knoflach
Harald Knoflach 10.07.2017, 20:35

Du bist ein Witzbold.
Liebe Grüße von BBD

Bild des Benutzers Bruno Pedewilla
Bruno Pedewilla 10.07.2017, 17:45

Alexander Van der Bellen: „Der Brenner steht für die Einheit Europas“

Das Brandenburger Tor steht heute für die Einheit Deutschlands, weil die dortige Grenze beseitigt - und beide deutsche Staaten wieder vereint wurden.
Dieser unwirtliche und hässliche Ort den die ganze Welt als Brenner kennt, steht jedoch für Grenze, die Tirol in ein österr. Bundesland und in eine ital. Provinz namens Alto Adige teilt, wo alle deutschen Flur- und Ortsnamen lediglich geduldet sind, mehr nicht.
Und der Brenner steht für Heuchelei, Unrecht, ital. Faschismus und ital. Nationalismus.

Der Brenner ist eine Grenze, die sich Imperialisten (Italien) in einem Eroberungskrieg tapfer erschlichen haben, und von Faschisten (Mussolini) und Nationalsozialisten (Hitler) bestätigt wurde.
Damals schenkte Hitler seinem Genossen Mussolini die Brennergrenze, weil er sich dadurch ewige Freundschaft von Italiens Führer und seinen Gefolgsleuten erhoffte.
Und heute befürwortet die EU - allen voran Deutschland - die Brennergrenze, weil die ewige Freundschaft nach wie vor Vorrang vor Selbstbestimmung hat.

Die Linken wünschen sich nichts sehnlicher, als die Abschaffung aller moralischen-, ethnischen und nationalen Grenzen. Aber an dieser Brennergrenze halten sie fanatisch fest, wie einst nur die ital. Faschisten und dt. Nazis an allem was sie erobert haben.
Wahrscheinlich halten sie auch deshalb an dieser Grenze fest, weil südlich davon der ital. Faschismus und ital. Nationalismus nach wie vor lebt und gedeiht und eine gewisse Narrenfreiheit genießt. Eine Selbstbestimmung würde diese angenehme Situation schlagartig verändern.
Die Linken brauchen zudem auch Gegner um existieren zu können. In diesem Falle sind es die bösen „ewiggestrigen und völkischen“ Südtiroler mit ihrer lästigen Forderung nach Selbstbestimmung und mehr Demokratie.
Und die SVPler (= Südtiroler Touristiker) halten an dieser Grenze fest, weil die Italiener nun mal lieber im heimatlichen Alto Adige, am Monte Elmo und Orto Del Toro Skifahren, als an Orten, dessen Namen sie nicht über die Zunge bringen. Das befürchten zumindest die Südtiroler Touristiker ...

Bild des Benutzers Rossi Sandro
Rossi Sandro 10.07.2017, 21:21

@Pedewilla
mi indica, di grazia, dove sono le masse sudtirolesi oppresse che invocano l'autodeterminazione e che l'SVP e la sinistra (quale?) tengono incatenate alla feroce dittatura centralista di Roma?
Io, a parte quattro sfigati alla Kollmann, in giro non ne vedo...

Bild des Benutzers alfred frei
alfred frei 11.07.2017, 08:26

Herr Pedewilla, alles ist links, was nicht rechts ist, die Grenze ist nicht immer klar definierbar, der Brenner kann
es wohl nicht sein, oder ?

Bild des Benutzers Sell Woll
Sell Woll 11.07.2017, 23:30

Gelungene Marketingaktion von jemandem der nächstes Jahr in den Landtag möchte. Dazu passt der Halbmond im Südtirol-Logo wenn das Christentum in Afrika immer noch die stärkste Religion ist. Lieber in einem Afro Adige mit "vielen Fremden" als in einem Land wo Kollmanns ethnische Ideologie den Takt bestimmt. Oh Graus welche Vorstellung!

Advertisement
Advertisement
Advertisement