Foto: Gazzetta dello Sport

Advertisement
Advertisement
Doping

Taschlers Fehltritt

Paukenschlag in den Dopingermittlungen: Biathlon-Papst Gottlieb Taschler soll seinen Sohn Daniel zum EPO-Doping zu Michele Ferrari geschickt haben.
Advertisement
Advertisement

Liebe/r Leser/in,

wieviel ist Ihnen unabhängiger Journalismus wert?

Dieser Artikel befindet sich im Salto-Archiv und ist nur für Abonnenten und Spender zugänglich.
Unterstützen Sie salto.bz und erhalten Sie Zugang auf über 5 Jahre kritischen Journalismus!
Sie besitzen noch kein salto.bz-Abo?

Mit (ab) einem Mini-Abo von 12 Euro für ein Jahr erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln auf salto.bz. Wählen Sie jetzt Ihr Abo!

Selbstverständlich freuen wir uns auch über jede weitere finanzielle Unterstützung. Ihre Spendenbereitschaft hilft uns, auch weiterhin unabhängig bleiben zu können und die laufenden Kosten und notwendigen Investitionen zu tragen.

Jetzt ein Abo abschließen!

Sollten Sie bereits ein Abo auf salto.bz abgeschlossen haben, aber über keinen Zugang verfügen, melden Sie sich bitte einfach unter info@salto.bz

Redaktionelle Artikel, die auf salto.bz erschienen und vor 6 Monaten online gegangen sind, sind seit 1.1.2019 kostenpflichtig. Vielen Dank für Ihr Interesse und Ihre Unterstützung!

Sind Sie bereits salto.bz-Abonnent? Melden Sie sich bitte unter info@salto.bz

Advertisement

Kommentar schreiben

Kommentare

Bild des Benutzers Willy Pöder
Willy Pöder 13.12.2014, 04:37
"Der Kopf und die Seele des größten und erfolgreichsten Südtiroler Wintersportereignisses..." (siehe im Artikel oben) war ohne Zweifel Paul Zingele, der im Ausklingen der Sechzigerjahre die Idee dazu hatte, die Initiative ergriff und das Ganze in jahrzehntelanger Arbeit aufgebaut und in Schwung gebracht hat. Auf Paul Zingele folgte Franz Rieder. In dessen Fußstapfen trat dann Gottlieb Taschler. Weltcuprennen und Weltmeisterschaften wurden sowohl unter Paul Zingerle als auch unter Franz Rieder wie später auch unter Gottlieb Taschler ausgerichtet. Taschler hebt sich von seinen Vorgängern in der Hauptsache durch den großzügigen Um- und Ausbau der Sportanlagen in Antholz-Obertal ab. Jeder der drei Präsidenten hat in seiner Zeit Außergewöhnliches geleistet - dank der kompromisslosen Mitarbeit und Unterstützung durch die Antholzer Bevölkerung selbst.
Advertisement
Advertisement
Advertisement