Karl Zeller
Screenshot/ARD
Advertisement
Advertisement
Interview

“Karl Zeller ist kein Museumsstück”

Der SVP-Senator spricht über den 4. März, Strategien und Werte, M5S und Lega. Wie Karl Zeller die Zeitenwende erlebt, welche Szenarien er für Italien und Südtirol malt.
Von
Bild des Benutzers Lisa Maria Gasser
Lisa Maria Gasser12.03.2018
Advertisement
Salto Plus

Liebe/r Leser/in,

dieser Artikel befindet sich im salto.archiv!

Abonniere salto.bz und erhalte den vollen Zugang auf etablierten kritischen Journalismus.

Wir arbeiten hart für eine informierte Gesellschaft und müssen diese Leistung finanziell stemmen. Unsere redaktionellen Inhalte wollen wir noch mehr wertschätzen und führen einen neuen Salto-Standard ein.

Redaktionelle Artikel wandern einen Monat nach Veröffentlichung ins salto.archiv. Seit 1.1.2019 ist das Archiv nur mehr unseren Abonnenten zugänglich.

Wir hoffen auf dein Verständnis
Salto.bz

Abo holen

Bereits abonniert? Einfach einloggen!

Wir von salto.bz arbeiten auch in der aktuellen Krise voll weiter, um Informationen und Analysen zu liefern sowie Hintergründe zu beleuchten – unabhängig und kritisch. Unterstützen Sie uns dabei und holen Sie sich jetzt ein Abo, um salto.bz langfristig zu sichern!

Advertisement

Weitere Artikel zum Thema...

Meinhard Durnwalder
SVP Mediendienst
Advertisement

Kommentar schreiben

Kommentare

Bild des Benutzers Heinrich Zanon
Heinrich Zanon 12.03.2018, 09:00

Ein äußerst gelungenes und aufschlussreiches Interview.
Karl Zeller kehrt mit viel Würde in seinen angestammten Beruf zurück. Er hat für Südtirol in Rom lange Vieles und in der letzten Legislaturperiode mit einem Crescendo furioso beinahe Unmögliches erreicht. Das sollten wir Landsleute - auch über kleinliche Parteigrenzen hinweg - uns bewusst machen, und dafür sollten wir ihm dankbar sein.
Nachtrag: Er wird sich in Zukunft nicht danebenbenehmen.

Bild des Benutzers 19 amet
19 amet 12.03.2018, 11:04

Sehr interesssant. Ein Bravo dem Karl Zeller für all das was er für die Südtiroler in Rom geleistet hat. Hoffen wir, dass diese Legislatur, wie er schreibt, nicht lange dauert, und die Wähler wieder vernünftig werden, ohne sich von Marktschreiern und absurden Versprechungen blenden zu lassen.

Bild des Benutzers ceteris paribus
ceteris paribus 12.03.2018, 19:55

KaZe hat sich seine Lorbeeren verdient und sie seien ihm vergönnt.

Die Aussage "Dass diese Partei im Wesentlichen aus Leuten besteht, die in ihrem Berufsleben nichts zuwege gebracht haben, " lässt dann doch ohne Not die "gewisse Eleganz und einen gewissen Stil" vermissen.

Wenn das die Kategorie wäre, na dann gute Nacht! Mir fallen spontan in seiner Partei ja auch einige Zeitgenossen ein, die in diese Kategorie gehören könnten; fangen wir mal an der Spitze an? Nein tun wir nicht, weil das nichts zur Sache tut.

Trotzdem ein gutes Interview.

Advertisement
Advertisement
Advertisement