Pesticidi
upi
Advertisement
Advertisement
Pesticidi

In cattive acque

Il rapporto dell’ISPRA: troppi pesticidi, anche nelle acque, specie in Alto Adige. Il CTCU: “Dati allarmanti”. I Verdi: “Cittadini sempre più preoccupati”.
Advertisement
Advertisement

Liebe/r Leser/in,

wieviel ist Ihnen unabhängiger Journalismus wert?

Dieser Artikel befindet sich im Salto-Archiv und ist nur für Abonnenten und Spender zugänglich.
Unterstützen Sie salto.bz und erhalten Sie Zugang auf über 5 Jahre kritischen Journalismus!
Sie besitzen noch kein salto.bz-Abo?

Mit (ab) einem Mini-Abo von 12 Euro für ein Jahr erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln auf salto.bz. Wählen Sie jetzt Ihr Abo!

Selbstverständlich freuen wir uns auch über jede weitere finanzielle Unterstützung. Ihre Spendenbereitschaft hilft uns, auch weiterhin unabhängig bleiben zu können und die laufenden Kosten und notwendigen Investitionen zu tragen.

Jetzt ein Abo abschließen!

Sollten Sie bereits ein Abo auf salto.bz abgeschlossen haben, aber über keinen Zugang verfügen, melden Sie sich bitte einfach unter info@salto.bz

Redaktionelle Artikel, die auf salto.bz erschienen und vor 6 Monaten online gegangen sind, sind seit 1.1.2019 kostenpflichtig. Vielen Dank für Ihr Interesse und Ihre Unterstützung!

Sind Sie bereits salto.bz-Abonnent? Melden Sie sich bitte unter info@salto.bz

Advertisement

Weitere Artikel zum Thema...

marcia2018c.jpg
marciastoppesticidi

Kommentar schreiben

Kommentare

Bild des Benutzers Karl Maier
Karl Maier 11.05.2018, 18:21

Der Artikel gibt einen prozentuellen Einblick in die Thematik der Rückstände von chemisch - synthetischen Pflanzenschutzmittel in Gewässern. Nur werden nicht die Höhe der Rückstände und deren Grenzwert angeführt. Daher kann man sich als kritisch denkende/r BürgerInn leider keine Meinung bilden und der Artikel trägt somit auch nicht zu einer Versachlichung der Diskussion, rund um das strak emotionalisierte Thema der chemisch- synthetischen Pflanzenschutzmittel, bei.

Advertisement
Advertisement
Advertisement