siegesdenkmal_titel.jpg
Foto: Abteilung Museen Provinz Bozen
Advertisement
Advertisement
Salto Weekend

Historisierung par excellence

Das Siegesdenkmal als Gegengift für radikale Kräfte: Der Historiker Hannes Obermair im Interview über die preisgekrönte Dauerausstellung im Siegesdenkmal.
Advertisement
Salto Plus

Liebe/r Leser/in,

dieser Artikel befindet sich im salto.archiv!

Abonniere salto.bz und erhalte den vollen Zugang auf etablierten kritischen Journalismus.

Wir arbeiten hart für eine informierte Gesellschaft und müssen diese Leistung finanziell stemmen. Unsere redaktionellen Inhalte wollen wir noch mehr wertschätzen und führen einen neuen Salto-Standard ein.

Redaktionelle Artikel wandern einen Monat nach Veröffentlichung ins salto.archiv. Seit 1.1.2019 ist das Archiv nur mehr unseren Abonnenten zugänglich.

Wir hoffen auf dein Verständnis
Salto.bz

Abo holen

Bereits abonniert? Einfach einloggen!

Advertisement
Advertisement

Kommentar schreiben

Kommentare

Bild des Benutzers Hartmuth Staffler
Hartmuth Staffler 12.08.2017, 16:50

Solange am Denkmal für den Faschismus Blumen niedergelegt werden und unverbesserliche Faschisten dort für ihr Hochzeitsfoto posieren, kann man das Museum im Untergeschoss nicht als Historisierung bezeichnen,. zumal es auch zahlreiche Fehler und vor allem Unterlassungen beherbergt, mit denen die Wahrheit verdreht wird.

Bild des Benutzers Basso Meno (gesperrt)
Basso Meno (gesperrt) 13.08.2017, 09:25

"Es gibt in Italien nicht ein Museum über den Faschismus, nicht einen Ort der Täter- und Opfergeschichte des Ventennio. "

Ist das schon fertig:
http://www.tagesspiegel.de/kultur/museum-fuer-predappio-kampf-gegen-den-...

?

Advertisement
Advertisement
Advertisement