klein_gitsch_1.jpg
Gitschberg Jochtal AG
Advertisement
Advertisement
Mühlbach

Kleine Gitsch & große Lobby

Die Gitschberg Jochtal AG will ihr Skigebiet erweitert. Der UVP-Beirat ist einstimmig dagegen. Die Landesregierung will ablehnen. Doch dann ändert sie den Beschluss.
Advertisement
Salto Plus

Liebe/r Leser/in,

dieser Artikel befindet sich im salto.archiv!

Abonniere salto.bz und erhalte den vollen Zugang auf etablierten kritischen Journalismus.

Wir arbeiten hart für eine informierte Gesellschaft und müssen diese Leistung finanziell stemmen. Unsere redaktionellen Inhalte wollen wir noch mehr wertschätzen und führen einen neuen Salto-Standard ein.

Redaktionelle Artikel wandern einen Monat nach Veröffentlichung ins salto.archiv. Seit 1.1.2019 ist das Archiv nur mehr unseren Abonnenten zugänglich.

Wir hoffen auf dein Verständnis
Salto.bz

Abo holen

Bereits abonniert? Einfach einloggen!

Advertisement
Advertisement

Kommentar schreiben

Kommentare

Bild des Benutzers Dorothea Schick
Dorothea Schick 11.09.2019, 10:55

Wieder ein Armutszeugnis unserer SVP-Landespolitik, wieder wurde ein Gutachten einer Fachkommission ignoriert und es siegt die Geldgier und der Profit einiger Individuen in der Landespolitik und der Gitschberg Jochtal AG. Die Landesrätin Maria Hochgruber Kuenzer, welche sich für ihren Zuständigkeitsbereich Raumordnung und Landschaftsschutz bemüht, wurde auch wieder übergangen.

Bild des Benutzers Hartmuth Staffler
Hartmuth Staffler 11.09.2019, 13:55

Wir haben jetzt also dank Kompatscher eine Kommission, die entscheidet, dass sich eine Spekulation so sehr lohnt, dass man deswegen auf den Umweltschutz verzichten kann. Und wenn es für das Skifahren zu warm wird, dann wird man den unverschuldet verschuldeten Liftgesellschaften halt wieder einmal unter die Arme greifen müssen. Der Gewinn für wenige, die Kosten für alle.

Bild des Benutzers Andreas gugger
Andreas gugger 11.09.2019, 14:16

Wo werden die businesspläne/ Rentabilitaten dieses Projektes offengelegt ? - es geht um Landesgelder und deren Verschleuderung. Für ein neues Gitschenhaus/bergmuseum kümmert sich dann Umweltschützer Messner.

Bild des Benutzers Ralph Kunze (gesperrt)
Ralph Kunze (gesperrt) 11.09.2019, 22:31

die entscheidung ist eine politisch-wirtschaftliche. natürlich ist der umwelt und landschaftsschutz äußerst wichtig, keine frage. aber es ist doch besser die ja schon bestehenden skigebiete zu erweitern als neue zu erichten. der kronplatz hat eben genug präzedenzen geschaftt. es wurden und werden stetig neue hotelbetten errichtet und südtirol boomt. klarerweise müssen die freizeitinfrastrukturen entsprechend angepasst werden. ob dieses größer, schneller, weiter das richtige ist, ist eine andere (auch politische) frage. ein ausgebautes skigebiet gitschberg hat aber auch diesbezüglich seine vorteile: es liegt am anfang des pustertales und wenn es dem kronplatz einige gäste abwirbt, dann ist die pustertaler strasse ein wenig entlastet.

Bild des Benutzers Schorsch Peter
Schorsch Peter 12.09.2019, 17:47

Ich denke, viele Touristen kommen auch wegen der Natur und Landschaft nach Südtirol, und wenn wir außerhalb Südtirols eine Trekkingtour planen, vermeiden wir aus naheliegenden Gründen auf unserer Route Skigebiete, da wir Natur suchen. Und auch in Südtirol gibt es Gebiete, wo ich mir trotz spektakulärer Berge genau überlege, wo ich meine Wanderungen mache, weil durch Lifte und Pisten total verschandelt. Müssen die Skigebiete wirklich immer größer werden, kann man nicht einfach mal Natur, Natur sein lassen? Stichworte wie 'Sanfter Tourismus' oder 'Bergsteigerdörfer' fallen mir ein.

Liebe Politiker, warum hört ihr nicht auf Heimatschützer und Gutachten der Fachkommission? Zerstört doch bitte nicht immer weiter noch einigermaßen unberührte Landschaften! Muss es denn wirklich immer mehr, mehr, mehr sein? Könnte "mehr, mehr mehr", vielleicht auch mal wieder "mehr Natur" sein?

Vielleicht als kleine Erinnerung auch nochmals die Seite der Alpenvereine "https://www.unsere-alpen.org/"

Bild des Benutzers Hartmuth Staffler
Hartmuth Staffler 13.09.2019, 18:17

Voll einverstanden. Danke.

Advertisement
Advertisement
Advertisement