SVP
SVP
Advertisement
Advertisement
SVP

Die Charmeoffensive

Die SVP präsentiert sich anlässlich der Vorwahlen zur den Gemeinderatswahlen 2020 als offene Partei, die alle zur Mitarbeit einlädt. Man macht aus der Not eine Tugend.
Advertisement
Philipp Achammer kommt mit Verspätung, legt dann aber los wie Lewis Hamilton auf der Startgeraden von Silverstone. "Wir haben 101 Bürgermeister und 293 Referentinnen und Referenten in den Gemeinden", sagt der SVP-Obmann "und unser Ziel es diese am 3. Mai 2020 zu halten".
Die SVP hat am Parteisitz in der Brennerstraße zur Vorstellung der Basiswahlen für die Gemeinderatswahlen 2020 geladen. Neben Achammer stehen SVP-Landessekretär Stefan Premstaller und Luis Walcher am Podium. Allein die Anwesenheit des Bozner Vizebürgermeisters ist ein politisches Statement zur Wichtigkeit, den die Volkspartei dem ersten Wahlgang in der Landeshauptstadt gibt.
Das SVP-Trio spult an diesem Vormittag vor versammelter Presse gekonnt eine Charmeoffensive ab, die deutlich macht, wie wandlungsfähig die alte Dame Volkspartei im Jahr 2020 ist. Es wird eine weltoffene, moderne und demokratische Musterpartei präsentiert. Dass die Wirklichkeit in den meisten lokalen Realitäten deutlich anders ausschaut, davon ist an diesem Tag keine Rede. Denn die Pressekonferenz dient auch als Aufwärmrunde im längst angebrochenen Wahlkampf.
 

Philipps Frauen

 
Wie geschickt man dabei aus der Not eine Tugend machen kann, zeigt Philipp Achammer. Der SVP-Obmann sagt offen, dass "es noch nie so schwierig war Kandidaten zu finden." Alle Listen hätten dieses Problem. Auch deshalb will sich die SVP diesmal bewusst öffnen. "Wir sind und wir wollen eine offene Partei sein", dekretiert Achammer. 
Alle Bürgerinnen und Bürger sind zur Mitarbeit in der Volkspartei eingeladen, unabhängig davon ob sie SVP-Mitglied sind. Mit einem Kandidaten-Casting unter dem Hashtag #machmit will man eine möglichst breite Palette an Kandidatinnen und Kandidaten für die Wahlen im Mai finden. "Ich lade alle ein sich zu melden", rührt der SVP-Obmann an diesem Tag die Werbetrommel.
 
grafik-webseite_1.jpg
SVP-Casting für die Gemeinderatswahlen: Schwierige Kandidatensuche der Regierungspartei.
 
Dabei übersieht Philipp Achammer ganz bewusst einen fundamentalen Unterschied. 
Es hat Tradition, dass Oppositionsparteien sich schwer tun, Kandidaten und Kandidatinnen zu finden. Dass aber eine Partei, die in 103 von 116 Gemeinden Regierungsposten zu vergeben hat, sich schwer tut genügend Kandidatinnen und Kandidaten für die Gemeinderatswahlen zu finden, sagt mehr über den Zustand der SVP aus, als der Parteiführung lieb sein dürfte.
Laut Achammer geht es in der SVP am 3. Mai auch um die Klärung einer Grundsatzfrage. "Haben wir nach wie vor noch ein Fundament in den Gemeinden?". Seine persönliche  Vorstellungen formuliert der SVP-Obmann anhand von drei Schlagworten: Jünger, weiblicher und sozialer. "Es ist mein Wunsch, dass nach dieser Wahl mehr Gemeinden von Frauen verwaltet werden", meint Achammer mit Nachdruck.
 

Die Basiswahl

 
Stefan Premstaller stellt dann die SVP-Vorwahlen vor. Am kommenden Sonntag wird es in 30 Gemeinden Südtirols sogenannte Basiswahlen geben. Im Großteil der Gemeinden und Fraktionen werden dabei nicht nur Parteimitglieder zugelassen. Auch der Wahlmodus ist verschieden. So gibt es Gemeinden in denen nur über den Bürgermeisterkandidaten abgestimmt wird, andere wiederum wo man über eine Liste abstimmt und weitere wo man offen noch Kandidatenvorschläge anbringen kann. 
Der SVP-Parteiausschuss hat bereits im November 2019 die Richtlinien für diese Basiswahlen beschlossen. Dabei hat man aus der Vergangenheit gelernt und so wurde festgelegt, dass es überall dort wo es konkurrierende Liste gibt, nur einen SVP-Bürgermeisterkandidaten oder eine Kandidatin geben darf. Bei den Gemeinderatswahlen 2010 und 2015 hat man allzu viele Bürgermeister an oppositionelle Listen verloren, weil sich die SVP-Stimmen auf mehrere Kandidaten verteilt haben. Hier will man diesmal vorbauen.
"In zwei Gemeinden treten bei den Vorwahlen am Sonntag vier Bürgermeisterkandidaten gegeneinander an, in anderen drei und in sehr vielen zwei Anwärter", erklärt der SVP-Landessekretär.
 

Luis mit dem Radl

 
"Die SVP hat wieder einen Luis", mit diesem Wahlspruch leitet Philipp Achammer den SVP-Spitzenkandidaten für die Stadt Bozen ein. Luis Walcher liefert dann großes Kino an. Der Bozner Vizebürgermeister läuft bereits voll im Wahlkampfmodus. 
 
Walcher, Luis
Bozner SVP-Spitzenkandidat Luis Walcher: "Wir werden an Orten sein, wo die SVP noch nie war."
 
Walcher spricht von einer "neuen Offensive in der Landeshauptstadt". Sein Rezept: Auf der Straße und auf den Plätzen mit den Menschen reden und die kleinen Probleme ansprechen. "Wir werden an Orten sein, wo man uns nicht vermutet und wo die SVP auch noch nie war", kündigt der Bozner Bürgermeisterkandidat an.
Luis Walcher klingt authentisch wenn er davon erzählt, wie er als Stadtrat durch die Stadt radelt und mit den Menschen spricht. Er sagt dabei offen, dass es auch darum gehe, die verschiedenen Traditionen zu verstehen und zu respektieren. Nur so könne es wirklich ein friedliches Zusammenleben geben. Walcher wechselt dabei fließend von Deutsch zu Italienisch und wieder zurück. Eine Art, die im Sitzungsaal der SVP, nicht allzu oft zu hören und zu sehen ist.
Dass Luis Walcher in Bozen Bürgermeister wird, ist arithmetisch ausgeschlossen. 
Weniger ausgeschlossen ist, dass mit dieser Kandidatur aber eine politische Karriere beginnt, die Luis und sein Radl weit nach oben führt.
Advertisement
Advertisement

Kommentar schreiben

Advertisement
Advertisement
Advertisement