Advertisement
Transit

„Was Platter wollte, war unerfüllbar"

Landeshauptmann Arno Kompatscher über den Brenner-Gipfel, Günther Platters Show, das Zusatz-Protokoll und seine Überzeugung, dass das Meeting ein großer Erfolg war.
Advertisement

Liebe/r Leser/in,

wieviel ist Ihnen unabhängiger Journalismus wert?

Dieser Artikel befindet sich im Salto-Archiv und ist nur für Abonnenten und Spender zugänglich.
Unterstützen Sie salto.bz und erhalten Sie Zugang auf über 5 Jahre kritischen Journalismus!
Sie besitzen noch kein salto.bz-Abo?

Mit (ab) einem Mini-Abo von 12 Euro für ein Jahr erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln auf salto.bz. Wählen Sie jetzt Ihr Abo!

Selbstverständlich freuen wir uns auch über jede weitere finanzielle Unterstützung. Ihre Spendenbereitschaft hilft uns, auch weiterhin unabhängig bleiben zu können und die laufenden Kosten und notwendigen Investitionen zu tragen.

Jetzt ein Abo abschließen!

Sollten Sie bereits ein Abo auf salto.bz abgeschlossen haben, aber über keinen Zugang verfügen, melden Sie sich bitte einfach unter info@salto.bz

Redaktionelle Artikel, die auf salto.bz erschienen und vor 6 Monaten online gegangen sind, sind ab sofort kostenpflichtig. Vielen Dank für Ihr Interesse und Ihre Unterstützung!

Sind Sie bereits salto.bz-Abonnent? Melden Sie sich bitte unter info@salto.bz

Advertisement

Bitte melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Kommentare

Bild des Benutzers Karl Gudauner

Treffend argumentiert und inhaltlich und strategisch nachvollziehbar. Die kleinen Tiroler Regionen können den großen Ländern auf der Transitroute Brenner nur schrittweise Zugeständnisse abringen, um den Lebensraum der Bevölkerung entlang der Brennerachse besser zu schützen und die Belastungen zu reduzieren. Das MoU ist ein wichtiger Meilenstein hierfür, von Pat Cox gut eingefädelt. Es ist eine Riesenherausforderung, die großen Länder (mit den großen wirtschaftlichen Interessen, die dahinter stehen) davon zu überzeugen, aus Rücksicht auf die Bevölkerung die Verkehrspolitik großräumig neu aufzustellen und am Prinzip der Nachhaltigkeit auszurichten. Der Tiroler LH Platter hat mit der Nichtunterzeichnung auch zumindest einen positiven Effekt erzielt: Er hat zu verstehen gegeben, dass die Bevölkerung Nicht-Lösungen und das Auf-die-lange-Bank-Schieben nicht akzeptieren kann.

+1-11
Advertisement