autotest.it

Advertisement
Advertisement
Konsequenzen

“Das ist ein Horror”

Josef Unterholzner gibt die Geschäftsführung seiner Firma Autotest ab. Aus Protest gegen das italienische Rechtssystem – ein Zeichen gegen “dieses Affentheater”.
Von
Bild des Benutzers Lisa Maria Gasser
Lisa Maria Gasser14.04.2016
Advertisement
Salto Plus

Liebe/r Leser/in,

dieser Artikel befindet sich im salto.archiv!

Abonniere salto.bz und erhalte den vollen Zugang auf etablierten kritischen Journalismus.

Wir arbeiten hart für eine informierte Gesellschaft und müssen diese Leistung finanziell stemmen. Unsere redaktionellen Inhalte wollen wir noch mehr wertschätzen und führen einen neuen Salto-Standard ein.

Redaktionelle Artikel wandern einen Monat nach Veröffentlichung ins salto.archiv. Seit 1.1.2019 ist das Archiv nur mehr unseren Abonnenten zugänglich.

Wir hoffen auf dein Verständnis
Salto.bz

Abo holen

Bereits abonniert? Einfach einloggen!

Der Lockdown ist vorüber. Die Krise ist es nicht. Mit einem salto-Abo unterstützen Sie unabhängigen und kritischen Journalismus und helfen mit, salto.bz langfristig zu sichern!

Advertisement
Advertisement

Kommentare

Bild des Benutzers Martin B.
Martin B. 14.04.2016, 21:25
Traurig, traurig, traurig! Da ich keine Hoffnung habe, das Italien solch "kranke" Gesetzgebung ändert oder zumindest spürbar zurücknimmt ohne neue einzuführen, verstehe ich in diesem Sinne eine Unabhängigkeitsforderung, denn selbst eine Vollautonomie schützt nicht vor den dummen nationalen Gesetzen.
Bild des Benutzers Winny Felderer
Winny Felderer 15.04.2016, 01:50
Jedem, der es wagt, in diesem überregelementierten, ohne rechtssicherheit ausgestattetem staat unternehmerisch tätig zu werden, sollte automatisch zum cavalliere del lavoro ernannt werden. Die herren landini, frauen camusso und co. sollten sich darauf verständigen, dass arbeit von unternehmern geschaffen wird, nicht von beamten und schon gar nicht von autoreferenzierten gewerkschaftsbossen.
Bild des Benutzers Sergio Sette
Sergio Sette 15.04.2016, 08:01
Al sig. Unterholzner va tutta la mia comprensione; sfortunatamente anche in ambiti come la sicurezza, che dovrebbero essere guidati dalla massima sostanza e pragmatismo possibile, la forma prevale. D'altronde fra i giuristi vale il detto "la forma è sostanza". Ad ogni buon conto la normativa è in buona parte di derivazione Europea e anche quella sulla sicurezza non fa eccezione. Quindi probabilmente la "materializzazione" della norma in Italia sarà anche, come da tradizione, un po' più complessa ma la si ritrova fondamentalmente uguale in tutta l'UE. Mi auguro comunque che il sig Unterholzner ci ripensi.
Bild des Benutzers carlo sperzna
carlo sperzna 16.04.2016, 16:15
Regeln sind Regeln und sie muessen beachtet werden. Ich darf nicht auf der Strasse pieseln wenn ich besoffen bin. Ich muss als Arbeitgsgeber achten, das meine Angestellten, alle Regeln der Sicherheit einhalten. Ich darf nicht uber 130 auf der Autobahn fahren usw usw... Finde alles ziemlich vernuenftigt angesichts der vielen Arbeitsunfaelle. Leider meinen Menschen im Ausland ist alles besser und da bleibt nur noch die Auswanderung...
Bild des Benutzers Michael Riedl
Michael Riedl 16.04.2016, 16:38
Ist ja alles richtig! Aber was für ein Zeichen ist das wen der Betrieb weiterläuft und sich nichts ändert? Da steckt wohl auch ein anderer Grund hinter dem lautstarken Abgang! Denn sonst hätte man versucht lautstark etwas zu verändern!
Bild des Benutzers carlo sperzna
carlo sperzna 16.04.2016, 18:12
Glaube auch da steckt was anderes. Suedtirol ist sehr reich an sehr moderne effiziente sehr konkurrenzfaehige Betriebe die unser Reichtum ausmachen. Wenn alles so schlimm ist dann waeren schon viele andere ausgewandert. Alle unterstehen den gleichen Regeln auch was Arbeitssicherheit angeht. Warum wohl dieser Abgang? Nebenbei Arbeitssicherheit is so wie Steuerzahlen. Ein Kavaliersdelikt wenn man da sich nicht dran haltet.... Es ist wohl Zeit das sich da was aendert... Herr Unterhofer vieleicht ist es wirklich bessere sie gehen ins Ausland
Bild des Benutzers Winny Felderer
Winny Felderer 17.04.2016, 06:29
Mit vielem einverstanden, was ihr sagt. Auch, dass es vielleicht andere hintergründe gibt.... Weiss man nicht. ich selbst bin gerne unternehmer, aber glauben sie mir, manchmal hat man die schnautze voll von dieser überreglementierung! Europa wird daran noch viel zu leiden haben. Gesunder menschenverstand ist nicht gefragt, regeln müssen her...
Bild des Benutzers Emil George Ciuffo
Emil George Ciuffo 17.04.2016, 19:02
Er bringt irgendwie auffällig oft Italien und das italienische Rechtssystem ins Spiel ... Kein Zweifel, dass dieses so seine Makel hat, aber wenn er meint, das sei der Grund für seine jetzige Situation bzw. wenn er meint, dass er anderswo besser dran wäre, dann wäre es ein weit größerer Denkzettel für das von ihm so verhasste Italien, wenn er sich mit samt seiner Firma und dem Geld ins Ausland absetzen würde. Irgendwo verliert seine Argumentation, zumindest bei mir, ihre Glaubwürdigkeit ...
Bild des Benutzers Paul Stubenruss
Paul Stubenruss 18.04.2016, 11:57
Interssant wäre die Urteilsbegründung zu erfahren. Warum wird diese nicht veröffentlicht oder ist sie irgendwo zu lesen? Ich gebe jedenfalls unserer Gerichtsbarkeit aus Eerfahrung ein gutes Zeugnis.
Bild des Benutzers Michael Riedl
Michael Riedl 18.04.2016, 12:08
Hallo Fr. Gasser! Ihr Artikel bei in den unterstehenden Kommentaren doch ein paar Fragen aufgeworfen. Vielleicht können sie mit ihrem Recherchenmaterial noch etwas mehr zur Aufhellung der Statements beitragen? mfg Riedl
Bild des Benutzers Winny Felderer
Winny Felderer 20.04.2016, 05:58
Kommentar von ulli ladurner gestern 19.04. in den dolomiten gelesen? Den nagel auf den kopf getroffen!
Bild des Benutzers kurt duschek
kurt duschek 20.04.2016, 07:20
Persönlich erlaube ich mir nur eine Bemerkung zu einem Urteil, wenn ich auch die Urteilsbegründung gelesen haben. Diese wurde nicht veröffentlicht und dies scheint mir etwas eigenartig. Ein Unternehmer hat Risiko und Verantwortung und bei den sehr vielen Arbeitsunfällen muß und soll die Abeitssicherheit höchste Priorität haben. Warum es hier zu einer Verurteilung gekommen ist, warum das Gericht so entschieden hat, welchen Schaden der Mitarbeiter bei diesem Unfall erlitten hat, ob er selbst Mitschuld am Unfall hatte, all dies ist nicht bekannt, bzw. wurde nicht gesagt.
Bild des Benutzers Franco Blue
Franco Blue 23.04.2016, 11:51
Ich stelle mal folgende Überlegung in den Raum: ein Verkauf von Firmenanteilen in dieser Grössenordnung wickelt man nicht an einem vormittag ab. Da muss ein geeigneter Käufer gefunden werden, dieser muss mit den Banken und Fonds über die Kaufsumme verhandeln, es müssen die Geschäftsberichte der letzten Jahre geprüft werden, um den Wert, und damit auch den Kaufpreis festlegen zu können, es müssen Kaufverträge erstellt werden, Rechtsanwälte müssen die Rahmenbedingungen prüfen. usw. Ein solches Vorhaben beschäftigt Anwälte, Notare, Wirtschaftprüfer, Banken über Jahre...
Advertisement
Advertisement
Advertisement