Christian Tschurtschenthaler
Hannes Prousch
Advertisement
Advertisement
SVP

Christians Verzicht

Christian Tschurtschenthaler zieht sich aus der aktiven Politik zurück. In einem Schreiben begründet der ehemalige Brunecker Bürgermeister warum er nicht mehr antritt.
Advertisement
Salto Plus

Liebe/r Leser/in,

dieser Artikel befindet sich im salto.archiv!

Abonniere salto.bz und erhalte den vollen Zugang auf etablierten kritischen Journalismus.

Wir arbeiten hart für eine informierte Gesellschaft und müssen diese Leistung finanziell stemmen. Unsere redaktionellen Inhalte wollen wir noch mehr wertschätzen und führen einen neuen Salto-Standard ein.

Redaktionelle Artikel wandern einen Monat nach Veröffentlichung ins salto.archiv. Seit 1.1.2019 ist das Archiv nur mehr unseren Abonnenten zugänglich.

Wir hoffen auf dein Verständnis
Salto.bz

Abo holen

Bereits abonniert? Einfach einloggen!

Die Krise hält an. Mit einem Abo unterstützen Sie unabhängigen und kritischen Journalismus und helfen mit, salto.bz langfristig zu sichern!

Advertisement
Advertisement

Kommentare

Bild des Benutzers Ralph Kunze (gesperrt)
Ralph Kunze (gesperrt) 15.06.2018, 12:06

3 Legislaturen als Bürgermeister, eine im Landtag. Wahrscheinlich war er auch vorher schon im Gemeinderat- oder Ausschuss.
Reicht doch mal, oder?

Bild des Benutzers Andreas Baumgartner
Andreas Baumgartner 15.06.2018, 12:43

Ob bei der Entscheidungsfindung auch das Geschehen rund um das Stadtmarketing Bruneck eine Rolle gespielt hat?

Bild des Benutzers rheticus rheticus
rheticus rheticus 15.06.2018, 12:59

Rimango dell'opinione che nella amministrazione pubblica, è necessario un continuo ricambio; una legislatura basta. I consigli provinciali, regionali e comunali dovrebbero essere costituiti anche da una buona quota di sorteggiati.

Bild des Benutzers Gunny K
Gunny K 16.06.2018, 00:55

Ich denke dass erwähnter Nochabgeordneter gesehen hat dass im Pustertal andere Kräfte zur Wahl drängen. Es heisst ja immer dass Politiker in einer Zeit von 20 Jahren sicher das Eine und Andere Zeichen hat setzten können und deshalb Schluss sein sollte. Da mir innerparteipolitische Spiele nicht bekannt sind(eigentlich auch egal) sehe ich es als lobendswert wenn ein Schlussstrich gezogen wird.

Bild des Benutzers Hartmuth Staffler
Hartmuth Staffler 18.06.2018, 16:20

Der Verlust für die SVP hält sich in engen Grenzen. Allerdings sagt ein altes Tiroler Sprichwort: Es kommt nichts besseres nach. Das lässt Schlimmes befürchten.

Advertisement
Advertisement
Advertisement