Advertisement
Advertisement
Sextner Skipistenverbindung

„Schöne Welt, böse Leut“

Facebook-Seiten auf Stimmfang - Sexten ist gespaltener denn je, in sich, mit sich. Die Rodung am Wochenende des 10. August hatte einmal mehr verdeutlicht: Wer Macht hat, benützt sie.
Advertisement
Advertisement

Liebe/r Leser/in,

wieviel ist Ihnen unabhängiger Journalismus wert?

Dieser Artikel befindet sich im Salto-Archiv und ist nur für Abonnenten und Spender zugänglich.
Unterstützen Sie salto.bz und erhalten Sie Zugang auf über 5 Jahre kritischen Journalismus!
Sie besitzen noch kein salto.bz-Abo?

Mit (ab) einem Mini-Abo von 12 Euro für ein Jahr erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln auf salto.bz. Wählen Sie jetzt Ihr Abo!

Selbstverständlich freuen wir uns auch über jede weitere finanzielle Unterstützung. Ihre Spendenbereitschaft hilft uns, auch weiterhin unabhängig bleiben zu können und die laufenden Kosten und notwendigen Investitionen zu tragen.

Jetzt ein Abo abschließen!

Sollten Sie bereits ein Abo auf salto.bz abgeschlossen haben, aber über keinen Zugang verfügen, melden Sie sich bitte einfach unter info@salto.bz

Redaktionelle Artikel, die auf salto.bz erschienen und vor 6 Monaten online gegangen sind, sind seit 1.1.2019 kostenpflichtig. Vielen Dank für Ihr Interesse und Ihre Unterstützung!

Sind Sie bereits salto.bz-Abonnent? Melden Sie sich bitte unter info@salto.bz

Advertisement

Weitere Artikel zum Thema...


suedtirolfoto Tappeiner

Finanzierung Aufstiegsanlagen

Skipisten-Träume im Hochpustertal

Kommentar schreiben

Kommentare

Bild des Benutzers Jenny Lein
Jenny Lein 15.08.2013, 18:27
Ich bitte um Richtigstellung folgenden Absatzes: "Touristen melden sich ebenfalls zu Wort: „Ein Grund im Sommer nicht meht Sexten anzusteuern." „Umweltzerstörung " Negative Kommentare wurden anscheinend von der Facebook-Seite entfernt, ein Wirt aus Sexten sei dafür verantwortlich „freie Meinungsäußerung sieht anders aus“, beklagt Jenny Lein." Der "Wirt aus Sexten" hat nichts von der Seite "Gegen die Verbindung Helm Rotwand" entfernt, sondern von seiner EIGENEN Facebook Seite (die seines Hotels). Ich bitte um sofortige Richtigstellung. Vielen Dank und mit freundlichen Grüßen, Jenny Lein (Admin der Seite "Gegen die Verbindung Helm Rotwand")
Bild des Benutzers Ursula Lüfter
Ursula Lüfter 15.08.2013, 18:33
Danke für die Korrektur, Ursula Lüfter
Bild des Benutzers Klaus Egger
Klaus Egger 16.08.2013, 09:03
Auch ich wurde eingeladen die fb-Seite «gegen die Verbindung Helm-Rotwand« mit »gefällt mir« zu liken. So ein Klick wäre doch schnell gemacht. Speziell, nachdem ich auch die Pressaussendung der Grünen Wirtschaft ausgegeben habe, wo ich mich sehr kritisch zu dem Vorhaben geäußert habe, wäre das doch wohl richtig und gut, oder? Da saß ich nun vor meinem Bildschirm, die Maus fest in der Hand, der Cursor-Pfeil schwebte über den »Gefällt mir« Button und dann... habe ich nicht geklickt. Ich konnte nicht. Ich wollte nicht. Eine Seite, die »pro« ist und eine Seite, die »contra« ist, sind immer noch zwei Seiten. Da wird keine Lösung gesucht, da wird keine Einigung gesucht. Es wird nur getestet, wer mächtiger, lauter, heftiger ist. Es geht auch hier wieder mal um den »Längsten« (man verzeihe mir den Ausdruck). So kommen wir nicht weiter. Ich weiß, dass die Sexten AG versucht hat, vollendete Tatsachen zu schaffen. Ich unterstelle der Sexten AG und alle die dahinter stehen auch weiterhin Kurzsichtigkeit in der touristischen Entwicklung. Sich aber jetzt gegenseitig hochzuschaukeln bringt nur noch mehr böses Blut und sicherlich keinen Kompromiss. »Jetzt erst recht!«, höre ich schon den Pöbel schreien, die mit ihren mit den Fackeln und Mistgabeln durch die reale und virtuelle Welt schreiten. Ich lese gerade ein spannendes Buch, wo die Hauptfigur von seinen Unterstützern nach erfolgreicher Mission verraten wurde. Als er in die Hände des Feindes fiel, sprach dieser zu ihm: »Die Amerikaner haben Sie hintergangen, warum sollten Sie zögern, sie Ihrerseits zu verraten?« Der Mann antwortete: »Deren Ehrlosigkeit ist allein ihre Sache, ich müsste mit einer Ehrlosigkeit selbst fertigwerden.« Beginnen wir nicht Gleiches mit Gleichem zu vergelten. Kann mir nicht vorstellen, dass daraus etwas Gutes erwachsen kann.
Bild des Benutzers Sybille Tezzele
Sybille Tezzele 16.08.2013, 10:38
Hm Klaus, ich kann deine Position nicht so richtig nachvollziehen, wenn du schreibst "Da wird keine Lösung gesucht, da wird keine Einigung gesucht. Es wird nur getestet, wer mächtiger, lauter, heftiger ist." Hätte man so etwas wie eine Lösung suchen wollen, dann hätte das viel früher und mit anderen Methoden stattfinden müssen. Dasselbe war doch 2011 als Du-weißt-schon-Wer die Atomkraft in Italien wieder einführen wollte. Oder jetzt gerade hier in Südtirol auch wieder mit dem im Alleingang von Du-weißt-schon-welcher-Partei durchgeboxtem schlechten Gesetz zur Direkten Demokratie: da gibt es nur noch "mächtig, laut und heftig" NEIN zu sagen! Konsens findet auf andere Weise statt, mit anderen Methoden und Partizipation von Anfang an (!!). Vielleicht magst du mal ein anderes Buch zur Inspiration lesen... wie wäre es mit der Bibel? Etwa die Tempelreinigung? Du weißt schon, die Geschichte, in der Jesus die Händler aus dem Jerusalemer Tempel vertrieb und predigte, dass der Tempel zum Beten dienen solle. Enjoy! :)
Bild des Benutzers Klaus Egger
Klaus Egger 16.08.2013, 11:25
Mh, die Bibel. Wär wirklich mal was anderes:-) Du hast sicherlich Recht Sybille. Oftmals muss man schreien. Wenn dies vor einer Entscheidung passiert, dann kann das auch Sinn machen. Druck von der Straße hat auch schon Brüssel (denke an das Olivenöl) manchmal umdenken lassen. Bei Sexten sind die Gerichte ja noch am Arbeiten. Ob am 24. September oder dann auch im Dezember. Ich denke hierbei aber auch an die vielen Familien und Arbeiter die ja im Grunde nichts Böses wollen sondern sich nur Sorgen machen um ihre Zukunft. Und durch eine gegenseitige Aufhetzung sehe ich eben die Gefahr, dass Dinge gar nicht mehr differenziert betrachtet werden, sondern nur mehr gegeneinander konspiriert wird. Mittlerweile werden ja sogar Dinge vermischt. Die fb-Seite heißt ja "gegen eine Verbindung". Soweit ich verstanden habe, aber korrigier mich gern, hat sogar der Dachverband für Natur- und Umweltschutz einer reinen Verbindung der Skigebiete am Waldrand zugestimmt. Das Problem ist ja, dass es für die Sexten AG gar nicht mehr um die Verbindung, sondern um die Erschließung komplett neuer Skipisten geht. Wissen das die Leute die gerade hetzen? Wie wäre es denn wenn man sagen würde, Verbindung Ja, aber so wie auch von den Umweltschützern vorgeschlagen. Ich kenn jetzt die Details nicht, aber das wäre doch mal eine andere Botschaft als nur schimpfen.
Bild des Benutzers Oliver H. (gesperrt)
Oliver H. (gesperrt) 16.08.2013, 15:54
Wir müssen uns die Frage stellen, welche Folgen eine "gefällt mir"-Demokratie hätte. Du beschreibst das Phänomen der Facebook-Fanseiten sehr schön. Ich wage zu behaupten, dass von den Fans beider Seiten nur etwa 10% wirklich bescheid wissen und einen Überblick über die Thematik haben. Die Zahl wirklicher Experten ist wohl noch geringer. Insofern sind die Mitgliedszahlen beider Gruppen relativ irrelevant. Man kann kaum von einer kritischen Masse sprechen. Laut Facebook hätte die Horst Schlämmer Partei bei den letzten Bundestagswahlen rund 15% eingefahren. Kürzlich kursierte auf Facebook eine Umfrage zu den Landtagswahlen. Klarer Sieger war "Wiener Schnitzel mit Kartoffelsalat". Ich will damit sagen, dass Menschen nicht unbedingt jene Dinge liken, die ihnen am Herzen liegen, sondern Facebook als Freizeitbeschäftigung ansehen und Belustigung suchen. Wieviel Likes würde wohl die Gruppe "Kann dieser Ziegelstein mehr Likes als Philipp Achammer/Ulli Mair/Brigitte Foppa haben?" Ich denke nicht, dass dieses Ergebnis in irgend einer Weise mit der Kompetenz der jeweiligen Politiker korrelieren würde. Viele Facebookprofile sind verfremdet. Diesen Aspekt und seine Folgen könnte man auch diskutieren. Egal wie viele Fans die jeweiligen Gruppen haben, die Realität ändert sich nicht. Ich denke die Verantwortlichen für die Holzschlägerungen würden ein zweites Mal anders vorgehen, denn sie wissen, dass sie nicht zu Unrecht kritisiert werden.
Bild des Benutzers Jenny Lein
Jenny Lein 16.08.2013, 16:58
Sehr geehrter Herr Egger, Es ist schade, dass Sie sich der laufenden Diskussion auf den Facebook Seiten nicht angeschlossen haben, da Sie sich mit diesem Thema bereits ausgiebig befasst haben. Sie haben insofern Recht, dass in den letzten Tagen ein regelrechter Kampf um die "Gefällt mir" ausgebrochen ist und die wirklich wesentlichen Themen von Vorwürfen, wie vermeintliche Käufe von "Gefällt mir"oder scheinbare "Hacks" von Profilen der Befürworter überschattet wurden. Mein persönlicher Hauptbeweggrund, die Seite der Gegner in diesem Ausmaß zu unterstützen war die Rodungsaktion der Sextner Dolomiten AG. Es würde mich freuen, wenn Sie, auch wenn Sie sich keiner Facebook Seite anschließen wollen, die Gegnerseite mit Ihren wertvollen Beiträgen bereichern. Mit freundlichen Grüßen, Jenny Lein, Administratorin der Seite "Gegen die Verbindung Helm Rotwand"
Bild des Benutzers Klaus Egger
Klaus Egger 16.08.2013, 19:46
bin ganz bei dir.
Bild des Benutzers Klaus Egger
Klaus Egger 16.08.2013, 20:25
Sehr geehrte Jenny Lein, zuallererst Mal würde ich das "salto-Du" vorschlagen. Hoffe das geht für dich in Ordnung? Du schreibst, dein persönlicher Hauptbeweggrund war die Rodungsaktion der Sextner Dolomiten AG. Tja, da reihst du dich wahrscheinlich in 95% aller anderen Gegner ein, mich eingeschlossen. Und das ist auch verständlich. Vielleicht hast du auch noch viele weitere Hintergründe, die du für die Diskussion nutzen könntest. Auf der fb-Seite, die ich mir jetzt nochmals im Detail angeschaut habe, habe ich an Fakten leider kaum was gefunden. Aber das ist auch noch nicht der entscheidende Punkt. Ich danke dir für die Einladung an der Diskussion teilzunehmen, glaube aber nicht, dass ich sehr viele Argumente hätte, die im besagten Medium was nutzen würden. Ich habe über meine eigene, mittlerweile eingemottete "nachgefragt 2.0" Seite (politische Video-Interviews) schon sehr viele Diskussionen auf fb geführt, aber nur Dank des meist sehr hohen Diskussionsniveaus konnten wir auch als Laien jeweils eine Bereicherung daraus ziehen. Sobald aber zwei Seiten gegeneinander ausgespielt werden und wir in ein Pro & Contra verfallen, wird man selten seine Meinung aufgrund Argumente ändern. Bezüglich Sexten bin ich zusätzlich noch Laie. Ich stehe weiterhin zu meiner Pressaussendung die folgende Hauptpunkte enthielt: Die Vorgangsweise bei der Rodung war arrogant (weil keine Gerichtsurteile abgewartet wurden), die Diskussion über das Skigebiet wurde keiner Volksabstimmung unterzogen, Sexten hat (zumindest unterstelle ich das mal ganz frech) keine langfristige touristische Planung. Von Sexten habe ich nirgends ein TEK (Tourismusentwicklungskonzept) gefunden. Ein in den meisten Fällen sehr gutes Instrument für eine sinnvolle Entwicklung. Wenn man sich aber das TEK von Innichen ansieht (wäre ja nicht weit weg), dann sieht man, dass dort sehr stark auf einen nachhaltig, umweltschonende Entwicklung wert genommen wird (zumindest auf dem Papier). Dort haben die Worte "Dolomiten Naturerbe" noch eine Bedeutung. Ich würde mir auch wünschen von Sexten so etwas zu erfahren. Aber all diese Überlegungen helfen uns auch nicht weiter. Mittlerweile hat die Sexten AG sowieso landesweit an unrühmliche Berümtheit erlangt und ich bin sicher die Gerichtsurteile werden ihr weiteres hoffentlich dazu beitragen. Dem Kampf auf den fb-Seiten kann ich mich aber weiterhin nicht anschließen. Polarisieren kann manchmal zur Provokation geeignet sein, mein Stilmittel ist es (meistens) nicht. Viel Erfolg wünsche ich dir trotzdem. Du kämpfst für eine gerechte Sache. Und das ist nicht selbstverständlich und dazu muss man auch erstmal den Mut aufbringen. Oftmals unterscheiden sich doch nur die Wege zum gemeinsamen Ziel. Lg, Klaus
Bild des Benutzers Jenny Lein
Jenny Lein 16.08.2013, 21:01
Vielen Dank für deine Antwort. Darf ich einen Teil deiner letzten Antwort auf der Seite, entweder unter deinem Namen oder anonym, veröffentlichen?
Bild des Benutzers Klaus Egger
Klaus Egger 16.08.2013, 21:16
Ja natürlich. Was öffentlich geschrieben ist, darf zitiert werden. Problematisch kann das nur oftmals werden, wenn Zitate aus dem Zusammenhang gerissen zitiert werden. Doch die Sorge habe ich hier nicht. Danke der respektvollen Nachfrage.
Bild des Benutzers Jenny Lein
Jenny Lein 16.08.2013, 21:31
Vielen Dank!
Advertisement
Advertisement
Advertisement