Flashmob Kindergarten
Salto.bz
Advertisement
Advertisement
Bildung

Frische Socken für das Land

Mit einem Flashmob fordern die Grünen “Sicherheit und Zukunftsvisionen” für die deutschsprachigen Kindergärten. Cristian Kollmann (STF) ist alarmiert.
Advertisement
Advertisement
Salto Plus

Liebe/r Leser/in,

dieser Artikel befindet sich im salto.archiv!

Abonniere salto.bz und erhalte den vollen Zugang auf etablierten kritischen Journalismus.

Wir arbeiten hart für eine informierte Gesellschaft und müssen diese Leistung finanziell stemmen. Unsere redaktionellen Inhalte wollen wir noch mehr wertschätzen und führen einen neuen Salto-Standard ein.

Redaktionelle Artikel wandern einen Monat nach Veröffentlichung ins salto.archiv. Seit 1.1.2019 ist das Archiv nur mehr unseren Abonnenten zugänglich.

Wir hoffen auf dein Verständnis
Salto.bz

Abo holen

Bereits abonniert? Einfach einloggen!

Advertisement

Weitere Artikel zum Thema...

Kommentar schreiben

Kommentare

Bild des Benutzers Ingo Dejaco
Ingo Dejaco 16.12.2017, 17:11

Wann hört diese unsägliche Unsitte endlich auf, dass ganz normale Demos, zumal auch noch von einer politischen Partei, als Flashmob bezeichnet werden :(

Bild des Benutzers Robert Tam...
Robert Tam... 16.12.2017, 17:25

Das Ganze war weder eine Demo, noch ein Flashmob, sondern ein ganz peinlicher Flop. Im Bild sind 12 Erwachsene und ein Kind zu sehen. Was für eine Bauchlandung, Aua!

Bild des Benutzers Martin B.
Martin B. 17.12.2017, 21:10

Kann mich nur den Vorkommentatoren anschließen: der Eindruck ist eher kläglich, da können die 3 grünen LA auch gleich eine Landtagsanfrage oder Pressekonferenz machen, scheint mir wirksamer. Ich verstehe zwar das Eltern aus "vorwiegend italienischssprachigem" Haushalt und aus denselben Gründen auch Immigranten ihren Kindern eine gute Ausbildung in der deutschen Sprache ermöglichen wollen, wozu die ital. Schule später nicht imstande scheint, aber der Vorrang von "vorwiegend deutschsprachigen" Kindern in den deutschen Kindergärten scheint mit logisch. Kenne zwar die Entwürfe nicht aber ich würde nach Sprachgruppenzugehörigkeit der Eltern vorgehen: jene mit 2 DE haben Vorrang, dann jene mit 1 DE und dann der Rest nach den heute schon existierenden Regeln. Scheint mir logisch und einfach auch für Gebiete wie Bozen und Leifers. Das Defizit an den ital. Kindergärten (und auch Schulen), sowie die Nichtexistenz von "paritätischen" Modellen erlaubt nicht die faktische Abschaffung des einsprachig deutschen Modells vonseiten der politischen Gegner desselben Modells.

Bild des Benutzers Martin B.
Martin B. 17.12.2017, 21:16

Um noch hinzuzufügen: koheränt ist die Forderung nach mehrsprachigen Kindergärten, aber nicht Aufnahme und Sprachförderung für "alle" an den deutschen Kindergärten. Herkünfte und Kinder sind und bleiben anders, das "zusammenstecken" im Vorschulkindalter ist nicht automatisch das gebetsmühlenhafte wiederholte Allheilmittel, für die Defizite der derzeitigen Situation.

Advertisement
Advertisement
Advertisement