Pflege
Pixabay
Advertisement
Advertisement
Gastbeitrag

Der Preis übertriebener Schutzmaßnahmen

Warum schreibe ich diesen Text? Weil mir die Traurigkeit und Verzweiflung meiner Freunde und Bekannten nicht gleichgültig sind.
Von
Bild des Benutzers Susanne Hutter
Susanne Hutter16.06.2020
Advertisement
Salto Plus

Liebe/r Leser/in,

dieser Artikel befindet sich im salto.archiv!

Abonniere salto.bz und erhalte den vollen Zugang auf etablierten kritischen Journalismus.

Wir arbeiten hart für eine informierte Gesellschaft und müssen diese Leistung finanziell stemmen. Unsere redaktionellen Inhalte wollen wir noch mehr wertschätzen und führen einen neuen Salto-Standard ein.

Redaktionelle Artikel wandern einen Monat nach Veröffentlichung ins salto.archiv. Seit 1.1.2019 ist das Archiv nur mehr unseren Abonnenten zugänglich.

Wir hoffen auf dein Verständnis
Salto.bz

Abo holen

Bereits abonniert? Einfach einloggen!

Der Lockdown ist vorüber. Die Krise ist es nicht. Mit einem salto-Abo unterstützen Sie unabhängigen und kritischen Journalismus und helfen mit, salto.bz langfristig zu sichern!

Advertisement
Advertisement

Kommentare

Bild des Benutzers Renate Holzeisen
Renate Holzeisen 16.06.2020, 17:03

Ein sehr wichtiger und wertvoller Beitrag, der die dringende Notwendigkeit einer ganzheitlichen Betrachtungs- und Handlungsweise aufzeigt. Gerade in den beschriebenen Situationen sind Kolateralschäden überzogener Maßnahmen unmenschlich.

Bild des Benutzers Stefan Plattner
Stefan Plattner 16.06.2020, 17:13

Ein sehr wertvoller Beitrag, danke!

Mein Vater verstarb heuer Ende Jänner an den Spätfolgen eines Schlaganfalls. Davor verbrachte er vier Monate zwischen Krankenhaus, Reha-Klinik und Hauspflege. Manchmal denke ich mir, was gewesen wäre, hätte er zur Zeit des Lockdowns nicht daheim sein können. Allein der Gedanke daran löst eine tiefe Trauer und Panik in mir aus. Damals machte mir schon ein Tag, an dem ich ihn nicht sehen konnte, ein schlechtes Gewissen.

Mein Mitgefühl gilt allen Betroffenen und deren Angehörigen, die die letzte Zeit auf diese Weise leben mussten und bzw. damit leben mussten.

Bild des Benutzers Evi Keifl
Evi Keifl 16.06.2020, 18:38

Ich habe in diesen Wochen und Monaten jeden Tag dafür gedankt, dass meine Mutter im vorigen Sommer im Altersheim verstorben ist. Ich will mir die Qual und Verzweiflung der Angehörigen gar nicht vorstellen, die sich wochenlang nicht um ihre Lieben kümmern durften. Mich selbst macht diese Herzlosigkeit hysterischer Bürokrat*innen nur noch zornig. Das ist nicht Sozialpolitik, bei der man sich aufgehoben fühlt. Auf dem Hintergrund der Rücksichtslosigkeit, mit der die alten Menschen in der "Krise" abgeschoben wurden, ist das vor-Corona-Gesülze über "unsere alten Menschen" unerträglich. Plötzlich galt: Woran du stirbst, ist gleich, Hauptsache nicht an Corona!
Eigentlich hatte ich mir meinen Lebensabend immer gut in einer Senioreneinrichtung vorstellen können. Aber nach dem, was wir gerade hilflos mitansehen mussten, erfüllt mich diese Option mit Schaudern.

Bild des Benutzers Alois Spath
Alois Spath 16.06.2020, 19:17

Zur selben Thematik findet sich ein beeindruckender persönlicher Bericht auch hier: https://www.ff-bz.com/gesellschaft-wissen/2020-24/eingesperrtausgesperrt...

Bild des Benutzers Priska Spitaler
Priska Spitaler 17.06.2020, 01:08

Liebe Frau Hutter, ich bin Ihnen sehr dankbar, dass Sie dieses emotionale Thema aufgegriffen haben und vielen Angehörigen mit viel Herzblut aus der Seele sprechen. Niemand, der dies nicht mitgemacht hat, kann ermessen, was wir in den letzten Monaten mitgemacht haben. Zu wissen, dass unsere Angehörigen wochenlang in den Heimen auf ihren Zimmern isoliert waren und wir dies einfach hinnehmen mussten, hat auch bei uns Spuren hinterlassen, die sehr weh tun und sich in die Seele eingebrannt haben. Ich bin traurig, weil meine geistig behinderte Schwester im Pflegeheim, in dem sie untergebracht ist, zwar gut versorgt wird, sie aber bis vor kurzem - abgesehen von Spaziergängen im Garten - im Zimmer isoliert war. Ich bin traurig, weil ich weiß, wie sehr sie uns Schwestern und ihre Mutter seit Wochen vermisst und unsere Besuche herbeigesehnt hat.
Und ich bin wütend, dass die Besuche jetzt nur unter so rigorosen und für mich übertriebenen Schutzmaßnahmen stattfinden dürfen. Ich werde meine Schwester am Freitag zum 1. Mal nach 3 1/2 Monaten wiedersehen mit dem Wissen, dass uns eine Plexiglasscheibe trennt und ich sie nicht in die Arme nehmen und ihr Geborgenheit vermitteln kann. Ich habe Angst davor, dass das jetzt wochenlang so weiter geht und sie uns nicht mehr glauben wird, dass wir sie - wie wir ihr nun schon seit 5. März immer wieder zu vermitteln versuchen - irgendwann mal wieder in die Arme nehmen können.
Herzlichen Dank nochmals Frau Hutter für ihre emotionalen Worte, die sehr gut beschreiben, wie hilflos, traurig und wütend ich mich als Angehörige fühle. Und damit bin ich bei weitem nicht alleine, vielen Angehörigen, die ich kenne, ergeht es ebenso.

Bild des Benutzers Priska Spitaler
Priska Spitaler 18.06.2020, 00:58

Keine Kommentare mehr? Wo bleiben hier die Ausdauer und das Engagement, mit denen andere Artikel endlos kommentiert und diskutiert werden? Hat hier wirklich niemand mehr eine Meinung zu diesem menschlich sehr emotionalen Thema?

Bild des Benutzers evelin tschenett
evelin tschenett 18.06.2020, 08:49

Danke Frau Hutter, den Preis von diesen übertriebenen "Schutzmaßnahmen" werden viele von uns noch lange abstottern dürfen. Neben der älteren Generation werden auch Kinder psychische Schäden davon tragen und Staatsanwalt Canestrini hat im ff-Interview richtigerweise gesagt: "Ich hätte mir nie vorstellen können, dass Grundrechte derart eingeschränkt werden könnten und dass das kaum jemand bewegt - ich hätte mir erwartet, dass Journalisten viel kritischer reagieren" ..... Dem schieße ich mich ebenfalls an.

Bild des Benutzers Peter Gasser
Peter Gasser 18.06.2020, 09:01

Wären Sie in Bergamo zuhause, würden Sie nicht von “übertriebenen Schutzmaßnahmen” sprechen. Wären Zustände wie in Bergamo ohne diese Schutzmaßnahmen auch zu uns gekommen, müssten dann wir Ihnen diese Vorwürfe machen?
Würden Sie heute (!) den Chinesen sagen, hört auf mit den Schutzmaßnahmen in Peking, lasst das Ding laufen, es tut uns ja nichts?
Kommen Sie, sagen Sie hier und jetzt, die Chinesen sollen das mit den Schutzmaßnahmen in Peking, die viel strenger sind als jene bei uns hier, lassen! Weil uns das ja nicht schaden kann, wenn es von dort nochmal um die ganze Welt rollt....
Rügen Sie jetzt und hier die Chinesen für deren aktuelle Maßnahmen in Peking, dann sind Sie glaubhaft.

Bild des Benutzers evelin tschenett
evelin tschenett 19.06.2020, 12:45

Wir Vinschger sind freiheitsliebend und unter den Folgen dieser übertriebenen Maßnahmen werden viele noch lange leiden, es wird letztendlich vielleicht mehr Maßnahmen Opfer geben als COVID Opfer. Im Herbst erwarten wir in Italien 4 Millionen Arbeitslose. Gute Politiker bedenken auch die Folgen, welche Maßnahmen mit sich bringen. Die italienische Politik hat zu zentralistisch regiert und hat damit enormen Schaden angerichtet. Sie sind als öffentlich Angestellter nicht betroffen? Freut mich für Sie. Sie befürworten diese Maßnahmen? Steht Ihnen frei! Wir leben in einer Demokratie.

Bild des Benutzers Peter Gasser
Peter Gasser 19.06.2020, 13:17

Was haben mein Arbeitsverhältnis und Demokratie mit der Ausbreitung, Förderung oder Verhinderung einer Pandemie zu tun? Nichts. Das alles ist dem Virus vollkommen egal.
Die Politiker haben die Folgen bedacht: und dass mit einem “Bergamo” in ganz Italien die Folgen weit schlimmer gewesen wären, ist sicher auch Ihnen erkennbar.
Den Schaden hat das Virus und die kaum vorbereitete Gesellschaft, die zudem zu spät und zu zögerlich reagiert hat, angerichtet.
Sie hingegen scheinen nun doch eine unkontrollierte Pandemie jeglicher Maßnahme vorzuziehen, was doch erstaunlich ist.
“Wir Vinschger” soll uns sagen, dass Sie etwas Besseres sind als der Rest der Welt, der nicht freiheitsliebend sein kann? Auch das eine erstaunliche Mitteilung. Sie sagen es, Demokratie.
Hingegen haben Sie meine Frage - wohl bewusst - nicht beantwortet und sind dem Kern der Diskussion ausgewichen, daher noch mal (Zitat):

“ Kommen Sie, sagen Sie hier und jetzt, die Chinesen sollen das mit den Schutzmaßnahmen in Peking, die viel strenger sind als jene bei uns hier, lassen! Weil uns das ja nicht schaden kann, wenn es von dort nochmal um die ganze Welt rollt....
Rügen Sie jetzt und hier die Chinesen für deren aktuelle Maßnahmen in Peking, dann sind Sie glaubhaft”.

Bild des Benutzers Do Riada (gesperrt)
Do Riada (gesperrt) 18.06.2020, 09:03

Welche alternativen Schutzmaßnahmen hätten sie vorgeschlagen? Und welche waren übertrieben?
Kritik ist immer positiv, aber nur wenn sie konstruktiv ist. Also formulieren sie bitte ihre Alternativen. Und erklären sie bitte auch in welcher Form sie die Verantwortung für diese Alternativen übernehmen.
Es ist für alle hart, aber ich denke, dass die Politik unterm Strich keinen schlechten Job gemacht hat.

Bild des Benutzers Johann Clementi
Johann Clementi 18.06.2020, 11:16

Wertvoll und mutig finde ich Ihren Beitrag; stellen wir uns vor, Heimbewohner*innen wären Touristen (4****), dann wäre ihr Schicksal ein ganz anderes gewesen.

Bild des Benutzers Rainhard Domanegg
Rainhard Domanegg 18.06.2020, 13:13

Geschätzter Herr Clementi,
Ihre subtile Unterstellung muss ich entschieden zurückweisen, sofern Sie nicht argumentativ werden.
Als Naturwissenschaftler wissen Sie selbst genauestens, welchen Stellenwert Spekulationen im Bereich der Naturwissenschaften haben.

Bild des Benutzers Priska Spitaler
Priska Spitaler 18.06.2020, 11:59

Do Riada: Vielleicht wissen Sie nicht, welche Schutzmaßnahmen die allermeisten Alters- und Pflegeheime in Südtirol (und darum geht es ja in diesem Beitrag) in der Coronazeit ergriffen haben. Nun, dann werde ich Ihnen das als Betroffene erklären. Die Heime haben am 5. März ihre Tore geschlossen, was auch richtig war. Nur, dass die Heimbewohner bis vor kurzem auf ihren Zimmern isoliert waren und nicht einmal mit ihren Mitbewohnern Kontakt haben durften, wissen wohl die wenigsten. Was würden Sie dazu sagen, wenn Sie - obwohl negativ getestet - 3 Monate in einem Zimmer in Quarantäne leben müssten?
Und nun zur Alternative, die nach der akuten Phase sehr wohl machbar gewesen wäre: Da die positiv getesteten Bewohner von den anderen Bewohnern isoliert wurden, hätte ich die Möglichkeit geschaffen, dass sich zumindest die negativ getesteten Bewohner innerhalb der Strukturen treffen können, z.B. in kleineren Gruppen im Garten oder beim gemeinsamen Essen (immer mit Abstand natürlich), um so zumindest ein Mindestmaß an sozialem Kontakt untereinander zu ermöglichen, der für das Wohlbefinden eines Menschen so wichtig ist.
Und noch ein Alternativvorschlag für die Besuche in den Heimen: Da die meisten Heime über einen Garten verfügen, wieso kann man die Besuche nicht dorthin verlegen, anstatt in einem unpersönlichen Raum durch eine Plexiglasscheibe kommunizieren zu müssen? Auch wir wollen unsere Angehörigen schützen, doch scheinbar traut man uns die Mündigkeit nicht zu, zu wissen, wie wir uns verhalten sollen.
Also, Sie sehen, es gäbe sehr wohl "menschliche" Alternativen, die umgesetzt hätten werden können ohne das Risiko für die Heimbewohner zu erhöhen. Ein Restrisiko kann man nie ausschließen, aber wenn das das Ziel ist, dann ist leider nicht absehbar, wann den Heimbewohnern und deren Angehörigen ein halbwegs "normales" Miteinander wieder ermöglicht wird.

Bild des Benutzers Do Riada (gesperrt)
Do Riada (gesperrt) 20.06.2020, 12:10

Ich bin kein Fachmann, aber ihre Vorschläge klingen sehr greifbar und logisch. Da die Verantwortlichen hier offenbar falsch entschieden haben, wäre der nächste logische Schritt, dass sie hierfür mehr und mehr Verantwortung übernehmen. Bis zu den nächsten Wahlen fehlen nur 3 Monate, einmal in der Politik, werden die Wähler auch in der Zukunft ihre logischen Argumente annehmen.

Bild des Benutzers evelin tschenett
evelin tschenett 19.06.2020, 16:08

Ich finde Ihre Fragestellung ehrlich gesagt unmöglich. Ich habe keine Angst vor dem Virus und selbstverständlich bin ich dagegen, dass man in China diese Maßnahmen setzt und ich hoffe wirklich, die Mehrheit der Menschen denkt so wie ich, ansonsten sind wir eine traurige Gesellschaft.

Bild des Benutzers Peter Gasser
Peter Gasser 19.06.2020, 16:41

Sie wissen aber schon, dass das Virus in einigen Gegenden in Norditalien die Todesrate fast verzehnfacht hat, und dass es in Bergamo während dieser Monate beinahe in jeder Familie einen zusätzlichen Todesfall gab? Glauben Sie, die LKW-Kolonne mit Särgen ist ein Fake? Sie wissen schon, dass man sogar in Bozen Kühl-Container zum Krematorium stellen musste, weil die Leichenverbrennungsanlage nicht mehr nachkam...? ... dass Südtirol zu den 5-10% am schwersten betroffenen Provinzen Italiens gehört, und dass Menschen unnötig gestorben wären, hätte das benachbarte Ausland nicht erkrankte Bürger aufgenommen (!!)? ... dass hunderte Ärzte und Pfleger beim Retten Kranker in Italien selbst infiziert und gestorben sind?
Wie empathiefrei muss man sein und wie undankbar Ärzten und Krankenpflegern gegenüber, wenn man so tut als sei das ganz “normal”.
Und China soll nun also nichts tun und andere Länder auch nicht, und gleich nochmal so eine Welle durch die ganze Welt?
Was glauben Sie, wie Ihr eigenes Leben und Wirtschaften aussieht, wenn wir Seuchenzustände wie in Bergamo, und dadurch ganz automatisch einen neuen, viel drastischeren lockdown bekommen?
Das hat nichts mit Angst, sondern mit Wirklichkeit zu tun.
Wir sind “eine traurige Gesellschaft”, wenn wir uns wissentlich und ungeschützt einer Seuche aussetzen, welche nicht nur Alte, Kranke und Schwache “wegräumt”, sondern auch Ärzte, Kinder, Mütter... und zu hunderttausenden in Lunge, Herz und allgemein geschädigte Menschen zurücklässt.
Warum sollte eine Gesellschaft das tun?
Kennen Sie den Begriff Prävention - und wissen Sie, dass diese gesetzlich verpflichtend verankert ist?
Das Virus hat in seiner gelebten Wirklichkeit sogar Schweden, Johnson, Trump und Bolsonaro eines Besseren belehrt, Sie aber nicht?

Bild des Benutzers Michael Bockhorni
Michael Bockhorni 20.06.2020, 18:09

Das es auch anders geht habe ich gestern auf einer Online Tagung zum Thema Väter bei der Geburt (waren ja auch ausgesperrt) erfahren dürfen. Hier wurde von tollen und engagierten Beispielen aus Geburtsstationen aus der Emilia Romagna, Monza, Rimini, Trento berichtet. Ich denke, die kennen sehr wohl die Situation ihrer Kolleg_innen aus Bergamo und anderen Spitälern in der Lombardei. Sie haben aber ein umfassendes Verständnis von Gesundheit und Medizin (Beziehung, Berührung ist Therapie), Kreativität und "Rückgrat" bewiesen. Hier zum "Nachschauen": https://www.facebook.com/watch/?v=893690627805177

Bild des Benutzers Maximi Richard
Maximi Richard 22.06.2020, 15:08

Manche glauben wirklich dass die LKW-Kolonne mit Photoshop erzeugt worden ist.

Bild des Benutzers Peter Gasser
Peter Gasser 22.06.2020, 15:18

Ja, leugnen und sich selbst belügen ist einfacher, als die Wirklichkeit anzunehmen; daher laufen die Menschen auch den Lügnern Trump, Putin, Bolsonaro, Orban und all den privatbloggigen Internetmöchtegerngurus nach... ist halt so.

Bild des Benutzers Matti Messer
Matti Messer 27.06.2020, 15:28

Die Krematorien waren voll weil alle Toten verbrannt werden MUSSTEN. Das Bozner Krematorium z. B. ist auch in normalen Zeiten überfüllt.

Bild des Benutzers Peter Gasser
Peter Gasser 27.06.2020, 15:36

Das ist interessant, da neu: können Sie diese Behauptung, dass ALLE Verstorbenen verbrannt werden MUSSTEN, belegen?
War das in einer der Verordnungen des LH?

Bild des Benutzers Matti Messer
Matti Messer 27.06.2020, 15:49

Ich weiß es von einem SüdtirolerBestatter

Bild des Benutzers Matti Messer
Matti Messer 27.06.2020, 15:58

Ps: Ich habs auch in einer Zeitung gelesen, im Tagblatt glaube ich, eher zu Beginn der G'schicht

Bild des Benutzers Peter Gasser
Peter Gasser 27.06.2020, 16:05

Es ist falsch. Es gab und gibt meines Wissens keine Verordnung, welche die Einäscherung Verstorbener vorschreibt.

Bild des Benutzers Priska Spitaler
Priska Spitaler 19.06.2020, 17:37

Zurück zum eigentlichen Thema, falls es jemanden interessiert: Ich habe heute meine behinderte Schwester im Pflegeheim besucht. Termin um 15 Uhr, Fieber gemessen, Formular ausgefüllt, bis ich zu meiner Schwester kam, war es 15.10 Uhr und um 15.25 Uhr hat es dann schon wieder geheißen, Abschied nehmen. Summa summarum: eigentliche Besuchszeit 15 Minuten. Ich frage mich, wie lange das noch so weitergehen soll und wem das etwas bringt. Nach 3 1/2 Monaten gibt man uns 20 Minuten (davon abgezogen nochmals die Zeit für das Ausfüllen des Formulars) für das Wiedersehen mit unseren Angehörigen. Ich frage mich wirklich, in welcher Zeit leben wir denn???

Bild des Benutzers Peter Gasser
Peter Gasser 19.06.2020, 17:43

Hallo Priska: das ist vom menschlichen Standpunkt aus ein Armutszeugnis, ohne jede Empathie.
Ich denke, es geht auch hier darum, Geldressourcen für die Wirtschaft zu schonen, und Risiken für die Wirtschaft gering zu halten.
Ein anderes Argument fällt mir beim besten Willen nicht ein.
Im krassen Gegensatz dazu testen wir mit Steuergeldern Hoteliersfamilien, auf dass diese in engen Kontakt mit Urlaubs-Gästen kommen können und laden die Lombarden ein, zu uns zu kommen ...
Es zeigt Wertigkeit und Präferenz dieser Landesregierung. Glück liegt nach wie vor im Geld, und nicht in zwischenmenschlichen Beziehungen, so will man es uns glauben machen.
(Genauso wie russisches Gas zum Heizen billiger ist als heimische Geothermie, da mehr gefördert).

Bild des Benutzers Priska Spitaler
Priska Spitaler 19.06.2020, 19:07

Es fehlt an Empathie, Verständnis und einer großen Portion Menschlichkeit. Ein Besuch im Gefängnis, denke ich, würde nicht anders ablaufen.

Bild des Benutzers elisabeth garber
elisabeth garber 20.06.2020, 02:41

Durch diesen "Report Mainz" kann man den thematisierten Leidensdruck von Angehörigen und Kranken aufgrund strikter Sicherheits-Maßnahmen gut nachvollziehen:

https://www.ardmediathek.de/daserste/video/report-mainz/warum-menschen-m...

Bild des Benutzers Priska Spitaler
Priska Spitaler 20.06.2020, 21:11

Danke Frau Garber und Herr Bockhorni für die Links. Beiträge, die sehr viel aussagen. Hoffe, dass sich die Verantwortlichen hierzulande bewusst werden, dass in Zukunft vieles vermieden und vieles besser gemacht werden kann.

Advertisement
Advertisement
Advertisement