Indifferenza
Lucia Munaro
Advertisement
Advertisement
Vorausgespuckt

Die zwei Gesichter der Gleichgültigkeit

In Alto Adige/Südtirol herrscht eine Gleichgültigkeit vor, die der Feind der Kultur ist.
Community-Beitrag von Gabriele Di Luca16.09.2021
Bild des Benutzers Gabriele Di Luca
Advertisement

Das Wort "Gleichgültigkeit" hat mindestens zwei Gesichter. Das erste ist negativ und das zweite positiv. Dies erklärte der bekannte Literaturwissenschaftler Luigi Reitani vor einigen Wochen in Bozen, als er die beiden Bände mit Kurzgeschichten zum Thema Indifferenza/Gleichgültigkeit (Edizioni alphabeta Verlag) vorstellte. Die negative Seite des Wortes ist leicht zu erkennen. Ich kann Gleichgültigkeit zeigen, wenn mich etwas nicht interessiert (obwohl es das sollte oder könnte), und dann kehre ich dem Ganzen den Rücken zu, tue so, als würde ich es nicht sehen, gehe weiter und das war's für mich. In Alto Adige/Südtirol - das manche gerne als "Sudtirolo" bezeichnen würden, weil sie glauben, dass die Amtlichmachung eines neuen Wortes die Probleme lösen würde - herrscht im Großen und Ganzen eine enorme Gleichgültigkeit zwischen den Sprachgruppen: Obwohl wir alle in engem Kontakt zueinander leben (als wären wir, kurz gesagt, “miteinander”), beruhen die Beziehungen in erster Linie auf einer Koexistenz, die vor allem aus gegenseitiger Gleichgültigkeit besteht (jeden Tag feiern wir ein trauriges Nebeneinander, das gefährlich zum Ohneeinander tendiert). Die positive Seite der Gleichgültigkeit hingegen weist auf ein Potenzial hin, das wir stärker nutzen sollten und das kaum jemand nutzt. Ich könnte diesen Text z. B. “gleichgültig” (im Sinne von “gleich gültig”) auf Deutsch oder Italienisch schreiben, wenn ich nur die Fähigkeit und den Wunsch hätte, dies zu tun. Eine solche tugendhafte Gleichgültigkeit fehlt uns in Südtirol. Es gibt nur sehr wenige Menschen, die mit mehreren Sprachen gleich gut jonglieren können, und noch weniger, die diese Fähigkeit als Vorbild für andere nutzen, für diejenigen, die glauben, ihre eigene Identität und kulturelle Besonderheit zu verteidigen, indem sie sich gegenüber der Sprache und Kultur der anderen gleichgültig verhalten. Die Präsentation der beiden Bände zur Gleichgültigkeit hat diese Tatsache durch die Darstellung einer sehr seltenen Ausnahme hervorgehoben. Und zwar an einem Ort (dem Innenhof der alten Pascoli-Schule), der heute eine Ruine ist und in seiner Leere der Verweis auf den fehlenden Standort einer großen Bibliothek, von der man nicht weiß, wann sie gebaut wird, wenn sie überhaupt gebaut wird, und die in der Zwischenzeit die Gleichgültigkeit der Stadt gegenüber der Kultur demonstriert.


 

Advertisement
Advertisement

Kommentare

Bild des Benutzers Greta Karlegger
Greta Karlegger 18.09.2021, 23:54

Kompliment an die Dolmetscherin!

Advertisement
Advertisement
Advertisement