Kompatscher, Arno, Widmann, Thomas
ASP/Fabio Brucculeri
Advertisement
Advertisement
Pressekonferenz

Striktere Kontrollen und Drittimpfung

Zum wiederholten Mal warnen Arno Kompatscher und Thomas Widmann vor der "dramatischen Verschlechterung" und schließen auch die Absage der Weihnachtsmärkte nicht mehr aus.
Von
Bild des Benutzers Valentina Gianera
Valentina Gianera16.11.2021
Advertisement

“Die Covid-Lage ist nicht gut. Wir riskieren sehenden Auges einer Überlastung der Krankenhäuser entgegenzulaufen”, so die trockene Analyse von Landeshauptmann Arno Kompatscher während der Landespressekonferenz am Dienstag. Südtirol könnte bereits am Freitag zur gelben Zone werden und auch die Möglichkeit strikterer Regeln – wie beispielsweise einer 2G-Pflicht – ist mit Blick auf die momentane Infektionslage nicht auszuschließen. Kompatscher pocht jedoch vor allem auf striktere Kontrollen, die Drittimpfung für alle sowie die Einhaltung der bereits geltenden Regeln. Gleichzeitig stellt er die Abhaltung der Weihnachtsmärkte infrage.

 

Steil ansteigende Infektionskurve und fehlende Kontrollen

 

Wie Gesundheitslandesrat Thomas Widmann erklärt, kann in Südtirol eine drastische Verschlechterung der Lage beobachtet werden: Die Zahl der täglichen Neuinfektionen sei im Laufe des letzten Monats von 23 auf 302 Fälle pro Tag angestiegen, die Wocheninzidenz im selben Zeitraum von 44 auf 340. Aufgrund der momentanen Infektionslage reiht sich Südtirol im nationalen Vergleich ganz oben ein und überschreitet mittlerweile auch den deutschen Mittelwert: “Deutschland ist vielerorts bereits an der Kapazitätsgrenze angelangt”, so Widmann. "Dabei bleibt zu bedenken, dass Deutschland über dreimal so viele Intensivbetten pro Kopf verfügt wie Italien."

Mit den steigenden Infektionszahlen wächst auch die Sorge über die relativ geringe Durchimpfungsrate in Südtirol weiter an: “In Südtirol sind rund 10% weniger Geimpfte als im italienischen Durchschnitt; das läuft insgesamt auf 100.000 nicht geimpfte Personen über 12 Jahren hinaus. Das sind eindeutig zu viele”, so Kompatscher. Die Korrelation zwischen der niedrigen Durchimpfungsrate und der hohen Inzidenz- und Einweisungszahlen in Deutschland, Österreich und einigen wenigen italienischen Regionen kommentiert Kompatscher knapp: “kein Zufall”.

Neben genügend impfwilligen Personen fehle es laut Kompatscher vor allem auch an Disziplin. Hier weist Kompatscher auf die fehlenden Kontrollen zur Green-Pass-Pflicht hin: “3G oder 2G macht keinen Unterschied, wenn niemand den Pass kontrolliert.” Die Sozialpartner hätten indes ihre Zustimmung gegeben, für schärfere Kontrollen Sorge zu tragen. 

Um Impfdurchbrüche in allen Altersklassen vorzubeugen, stellt Südtirol nun als erste italienische Region die Drittimpfung auch für unter 60-Jährige zur Verfügung.

 

Weihnachtsmärkte auf der Kippe?

 

Bereits am Freitag wird wieder über die Einstufung der einzelnen Regionen in weiße, gelbe oder orange Zone entschieden. Aufgrund der Infektionslage wird Südtirol “wahrscheinlich gelb”, so die Einschätzung des Gesundheitslandesrats, wobei er sich vor allem um den weiteren Verlauf der Pandemie sorgt: “Wir haben die Erfahrung gemacht, dass es von gelb nur sehr selten wieder zurück nach weiß geht”, so Widmann.

Mit Bezug auf die anstehende Eröffnung der Christkindlmärkte im Land, erklärt Kompatscher, dass täglich geprüft werde inwieweit und ob die Weihnachtsmärkte in der momentan geplanten Form stattfinden könnten. Einige Veranstalter hätten sich bereits für die Absage einzelner Events entschieden.

 

Advertisement

Weitere Artikel zum Thema...

Mercatino di Natale di Bolzano
Azienda di soggiorno di Bolzano
Advertisement

Kommentare

Bild des Benutzers Peter Gasser
Peter Gasser 16.11.2021, 19:34

Spiegel.de:
„ Geringe Impfquote, hohe Infektionszahlen – Südtirol drohen neue Einschränkungen:
19.20 Uhr: Wegen ansteigender Coronazahlen und der schlechtesten Impfquote in Italien steht Südtirol vor neuen Einschränkungen im öffentlichen Leben. In der autonomen Provinz im Norden des Landes wurde am Dienstag mit 390 die höchste Sieben-Tage-Inzidenz Italiens registriert, wie Gesundheitslandesrat Thomas Widmann mitteilte. »Aus den vergangenen Corona-Wellen wissen wir, wie schnell die Situation entgleisen kann. Mit einer solchen Situation werden wir uns möglicherweise in Kürze auseinandersetzen müssen«, sagte er.
Nur rund 68 Prozent der Südtiroler sind gegen Covid-19 vollständig geimpft, das sind deutlich weniger als der italienische Durchschnitt (76,8). »Die Lage ist nicht gut – wir riskieren, sehenden Auges einer Überlastung der Krankenhäuser entgegenzugehen«, warnte Landeshauptmann Arno Kompatscher. Im landesweit etablierten Ampelsystem dürfte Südtirol in Kürze als »gelb« eingestuft werden. Das würde bedeuten, dass in Restaurants nur noch bis zu vier Personen aus unterschiedlichen Haushalten an einem Tisch sitzen können. Außerdem würde die Maskenpflicht auch im Freien wieder eingeführt“.
.
Was für ein Bild die Superdestination abgibt! Selber schuld, kann man da nur sagen. Ob das irgendwann zu kritischem Hinterfragen wird?

Bild des Benutzers Friedlieb Ferdinand Runge
Friedlieb Ferdinand Runge 16.11.2021, 20:00

mit der Apfelklage eine super Werbung, wieviel Mil wird nun das IDM erhalten um diese Überschrift zu kompensieren....

Bild des Benutzers Manfred Gasser
Manfred Gasser 16.11.2021, 20:05

Vielleicht ist die Superdestination gar nicht so super, wie viele gerne hätten, und das Bild wird einfach nur zurecht gerückt, oder anders gesagt, IDM-bereinigt. Muss nicht unbedingt nur schlecht sein.

Bild des Benutzers Felix Frei
Felix Frei 16.11.2021, 20:42

Ja das kritische Hinterfragen nimmt zu, Beispiel Gibraltar mit nahezu 100%iger Impfquote:

https://www.express.co.uk/news/uk/1521786/Gibraltar-news-covid-cases-ris...

Aber der Landeshauptmann ruft zum Impfen auf während die italienische Regierung überlegt den green-pass für Geimpfte auf ein halbes Jahr zu verkürzen. Das spricht nicht gerade für eine Impfeffektivität. Da werden so einige schneller als gedacht wieder "ungeimpft" sein. Testpflicht für Geimpfte wird aus politischen Gründen vorerst noch überlegt, angesichts der Impfdurchbrüche aber unvermeidlich werden. Außer natürlich man entscheidet sich für den dritten Stich und schaut nach welcher Zeit es da wiederum Impfdurchbrüche gibt. Sollte man vor diesem Hintergrund nicht einmal die Strategie überdenken?

Bild des Benutzers Ludwig Thoma
Ludwig Thoma 16.11.2021, 21:07

@Frei, was wäre denn eine gangbare Alternative, d.h. eine die uns ohne Überlastung der Krankenhäuser über den Winter bringt.
@Gasser, schön, dass Sie es beim Dritten Anlauf dann doch noch geschafft haben, einen Link zu kopieren.

Bild des Benutzers Felix Frei
Felix Frei 17.11.2021, 14:07

Die Überlastung der Krankenhäuser steht jetzt schon den 3. Winter im Raum, man hätte alles tun müssen um diese zu vermeiden. Aber nein man hat alles auf die Impfung als Game-Changer gesetzt, man wollte, anstatt Plätze zu SCHAFFEN, Belegungen VERMEIDEN. Junge Leute die in den Krankenhäuser arbeiteten hat man damit vergrault. Außerdem wüsste ich nicht wie die ganzen Jugendlichen, jungen Leute und jungen Erwachsenen relevant für einen Spitalsaufenthalt sein sollen, wenn man ja längst weiß, dass eine Herdenimmunität, die ja der Grund für die Durchimpfung war, nicht mehr gilt. Dabei sind eben noch lange nicht alle Argumente, die gegen eine Impfung der jungen Leute sprechen, auf dem Tisch, im Gegenteil es kommen immer wieder neue Dinge ans Tageslicht. Außerdem hat man versäumt Totimpfstoffe, die sicherlich eine größere Akzeptanz vor allem beim Sanitätspersonal gefunden hätten, einzuführen, während dies anderswo längst möglich ist.
Jetzt geht es darum die ausgeschiedenen Ärzte und das Pflegepersonal zurückzuholen, indem man die Impfpflicht aussetzt. Nachdem es eh keine sterile Immunität gibt, ist auf das testen zu setzen. Weiters ist Geld locker zu machen um vielleicht die einen oder anderen aus der Pension zurückzuholen uvm. was es noch an Möglichkeiten gibt, die ein Managementteam ausloten könnte. Die Gesundheitsversorgung sicher zu stellen ist Aufgabe der Politik und das hat nach BEDARF zu geschehen. Es kann nicht sein, dass wir ständig in den Lockdown müssen um Klinikaufenthalte zu vermeiden, wo dann aber in anderen Bereichen gerade deshalb solche dann wieder geschaffen werden müssen, siehe Kinderpsychiatrie.
Den Menschen ist ihre Menschenwürde zuzugestehen, indem sie selbst auf ihre Gesundheit achten dürfen, so wie sie es auch in anderen Bereichen, die einen mehr, die anderen weniger, tun. Denn man kann es drehen und wenden wie man will, früher oder später wird eine Großteil der Bevölkerung infiziert werden, Geimpfte und Ungeimpfte, da kommt man nicht raus. Deshalb ist auf eine Kombination von Impfung der Risikogruppen und auf medikamentöse Behandlung zu setzten. Die massiven Eingriffe in das frei zu gestaltende Leben der Menschen ist nämlich der Auslöser von einer Spaltung der Gesellschaft. Wenn dies nicht bald beendet wird, dann sehe ich noch ganz andere Probleme auf uns zukommen. In Schweden funktioniert es.

Bild des Benutzers Servus Leute
Servus Leute 17.11.2021, 14:30

"Die Überlastung der Krankenhäuser steht jetzt schon den 3. Winter im Raum, man hätte alles tun müssen um diese zu vermeiden"

stimmt. Impfflicht. Denn der größte Teil der Patienten dort sind Ungeimpfte.
Es kann auch nicht sein, dass die Allgemeinheit zahlen und draufzahlen muss für Sture, Unbelehrbare, Schwurbler.

Bild des Benutzers Peter Gasser
Peter Gasser 17.11.2021, 15:12

Hier wird in copy-paste von Verhüllt&Anonym in diktatorischer Sprache mit dem immerselben Halbwahrem und Unwahrem missioniert, auf nachfragen wird nicht geantwortet und drei Tage später kommt - stur - dieselbe Litanei wieder.
Wenigstens kommt jetzt Großbritannien nicht mehr als Beispiel - oder doch?

Bild des Benutzers Peter Gasser
Peter Gasser 17.11.2021, 15:27

aja, noch zu Schweden & Impfung:
„Laut Angaben der staatlichen Gesundheitsbehörde Folkhälsomyndigheten sind 81,4 Prozent der Über-16-Jährigen in Schweden geimpft. Den Skandinaviern ist es dabei vor allem gelungen, die besonders schutzbedürftigen Bevölkerungsgruppen gegen das Coronavirus zu impfen. Über 92 Prozent der 60- bis 69-Jährigen sind geimpft; bei den 70- bis 79-Jährigen sowie den 80- bis 89-Jährigen sind es jeweils fast 95 Prozent. 34 Prozent der Über-80-Jährigen Schweden haben zudem bereits ihre dritte Impfung erhalten“.
.
Klar? Impfen ist das Zauberwort in Schweden.

Bild des Benutzers Felix Frei
Felix Frei 18.11.2021, 09:38

@Peter Gasser
Ich sprach von Schweden als Vorzeigeland was die Beibehaltung der Menschenwürde anbelangt. Schweden hat niemals auch ohne Impfung seine Bürger eingesperrt uvm. was sich unsere "Demokratien" erfrechen zu machen. Die Schwierigkeiten hat man GEZIELT dort bekämpft wo sie ÜBERALL ( vor allem auch bei uns) akut waren, nämlich in den Altenheimen. Die Bevölkerung wurde zur Eigenverantwortung aufgerufen wie es in einem zivilisierten Staat üblich ist, Zwang wurde keiner ausgeübt, Großveranstaltungen wurden abgesagt. Wie das mit dem Impfen in Schweden weitergeht wird man sehen. Jedenfalls dürfte es eine große Anzahl natürlich Immunisierter geben. Die Belegung der Krankenhäuser ist bis jetzt jedenfalls entspannt, im Vergleich zu anderen Ländern mit ähnlicher Impfquote (67,4 %).

@Manfred Klotz
Ich möchte Ihr Weltbild ungern zerstören und auch nicht auf die "Süddeutsche" im Besonderen eingehen. Tatsache ist dass auch sog. seriöse Zeitungen Geldmittel auch von Großspendern annehmen, wie kürzlich bekannt wurden hat der "Spiegel" eine solche von der Bill und Melinda Gates Stiftung erhalten. Was das heißt will ich nicht kommentieren, aber so ganz uneigennützig wird es nicht gewesen sein.
Jedenfalls ist es eine Tatsache dass die Impfung nicht das hält was versprochen wurde, von Vollimmunisierung und Herdenimmunität keine Spur mehr. Dass es immer mehr Impfdurchbrüche gibt, ist nicht zu leugnen. Deshalb ist es höchste Zeit eine andere Strategie zu fahren, als jene der bloßen Vermeidung von Infektionen zum Zweck der Entlastung von Spitalsbetten, die eh nicht funktioniert. Wie gesagt, die Kapazitäten sind enorm auszubauen und das schnell. Man hat schon zuviel Zeit verloren. Es kann doch nicht sein, dass wir in unseren von der Verfassung gegebenen Rechten eingeschränkt werden, mit der Begründung einer Überlastung der Sanität, während diese nichts anderes getan hat und tut um noch mehr Kapazitäten EINZUSPAREN. Mit derselben Logik könnte man genauso das Motorradfahren verbieten oder einschränken oder überhaupt die Mobilität mit dem eigenen Auto in der Freizeit, die auch unschuldige Opfer erfordert. Was man da an in der Sanität an Betten und Personal einsparen könnte. Sie sehen dass es nicht angeht zunehmend die Freiheit der Menschen, das Wesen unserer freien Gesellschaft, zu unterdrücken und einzuschränken, sondern an die Wurzel des Problems zu gehen. Denn nach dieser Krise wird es wieder andere geben und da heißt es gerüstet zu sein.

Bild des Benutzers Peter Gasser
Peter Gasser 18.11.2021, 09:51

Zitat 1: "Schweden hat niemals auch ohne Impfung seine Bürger eingesperrt uvm. was sich unsere "Demokratien" erfrechen zu machen":
Das hatten wir schon mal: Da sich die Schweden freiwillig an die Maßnahmen gehalten haben, war dies auch nicht nötig. Ein Kind, das freiwillig seinen Pflichten nachkommt und seine Hausaufgaben macht, muss man nicht anders dazu bringen. Was die "Menschenwürde" anbelangt, gibt es da ohne weiteres Kritik, da nirgends sonst so viele Menschen sterben *mussten* als in Schweden: ein Fehler, den man in Schweden längst eingeräumt hat - nur bei Ihnen kommt das offensichtlich nicht an.
Zitat 2: "Die Schwierigkeiten hat man GEZIELT dort bekämpft wo sie ÜBERALL ( vor allem auch bei uns) akut waren, nämlich in den Altenheimen": genau DAS ist in Schweden NICHT gelungen.
.
Aber was soll´s, Sie sprechen auch davon, dass gerade die Sonne scheint, wenn Sie vor aller Augen triefend nass im Regen stehen.
Auf Nachfragen zu Ihren unwahren Darstellungen antworten Sie nie.
Ein verhüllter anonymer Missionar mit Angst vor Bill dem Gates - der, so scheint es, unabhängig vom Fortgang des Geschehens um ihn herum in copy-paste endlos dasselbe Predigt.
Tip: haben Sie kleine Angst vor Bill Gates, er tut Ihnen nichts und lenkt nicht Ihr Leben.

Bild des Benutzers Felix Frei
Felix Frei 18.11.2021, 12:49

Na wenn ich angeblich "nie" antworte, was nicht stimmt, ( ich habe nur weder Zeit noch Lust auf endlose Diskussionen, die nichts bringen), so hier eine Grafik der Todesfälle in europ. Ländern. Die zweite Grafik ist die relevante, nämlich aufgeschlüsselt und bezogen auf eine Million Einwohner. Also sehen Sie Schweden im Mittelfeld und das ganz ohne Lockdown und anderen menschenunwürdigen Maßnahmen. Denn wenn man die "Daumenscharauben" auch noch so anzieht, das Virus wird bleiben, und ich kann mich nur wiederholen, da muss man im Sanitätsbereich gerüstet sein. Denn auf die Impfung als EINZIGES Instrument, das nach kurzer Zeit die Wirkung verliert zu vertrauen, ist sinnlos. Denn es wird in nächster Zeit wieder mehr "Ungeimpfte" geben. Denn die nachlassende Wirkung kann nicht ignoriert werden. Somit wird man beim grünen Pass die Gültigkeit herabsetzen MÜSSEN, evtl. auch eine Testpflicht für Geimpfte ins Auge fassen. Politisch wagt man das noch nicht, denn man hat den Impfwilligen allerhand Privilegien versprochen, aber die Wirklichkeit wird sie einholen. Wie viele sich dann nochmals impfen lassen, bzw. wie sich das Verhältnis "ungeimpft" vs. "erneut geimpft" verschiebt, wird man sehen.
Wie Sie darauf kommen, dass ich Angst vor Bill Gates habe, wird Ihr Geheimnis bleiben, ich hatte lediglich darauf hingewiesen, dass auch sog. "seriöse" Zeitungen mit einschlägigen Zuwendungen bedacht werden.

Bild des Benutzers Peter Gasser
Peter Gasser 18.11.2021, 13:08

Korrekt und objektiv gesehen müssen Sie Schweden aufgrund ähnlicher Ausgangssituationen mit Dänemark und Finnland und Norwegen vergleichen - da sprechen die Daten Bände!
Aber korrektes und faktisches Lesen von Daten scheint Ihre Sache nicht; Ihr Anlegen scheint die politische Bewertung - und nicht die fachliche Betrachtung.
Auch scheint Ihnen die Aufrechterhaltung eigener alter Bewertungen gegenüber neuen Erkenntnis im Fortgang des Geschehens im Sinne des Recht-Behaltens ein immens wichtiges Anliegen zu sein.
Koste es, was es wolle.
Natürlich wollen Sie nicht Diskutieren, Ihr Anliegen scheint vordergründig „Behaupten“ und „Rechthaben“.
Anonym, versteht sich.

Bild des Benutzers Manfred Klotz
Manfred Klotz 19.11.2021, 07:25

@Frei - Sie versuchen jetzt also den Bericht der Süddeutschen mit der Behauptung anzuzweifeln, dass, Zitati "auch sog. seriöse Zeitungen Geldmittel auch von Großspendern annehmen". Das ist wirklich gewaltig. Etwas Besseres ist Ihnen wirklich nicht eingefallen?
Bezüglich Impfstoff wärmen Sie auch hier wieder Ihre üblichen Falschmeldungen auf. Von Vollimmunisierung hat NIE jemand gesprochen. Auch die Hersteller selbst haben sie NIE in Aussicht gestellt, denn dazu müsste der Impfstoff zu 100% wirken, was er - wie die Hersteller von Anfang an betonten - nicht tut. Die Impfung ist aber dennoch die beste Waffe, die wir haben, denn was es bedeutet eine Infektion zu riskieren, ist auch durch persönliche Aussagen von Covid-Geschädigten sattsam bekannt. Das könnten Sie so lange ausblenden wie Sie wollen.
Die einzige Strategie - das kapieren Sie einfach nicht - ist weitgehend zu verhindern, dass es zu Infektionen kommt. Das funktionieret sowieso nicht zu 100% (Grund siehe oben), daher ist es ja nicht so, dsas die Impfung der einzige Weg ist. Es gibt notgedrungen Therapie auch und da lernt man auch immer dazu.
Das mit der Einschränkung der in der Verfassung verbrieften Rechte ist auch eine Ihrer dauernden Falschmeldungen.
In welchem Auftrag handeln Sie? Erklären Sie es uns. Ein halbwegs vernunftbegabter Mensch würde nicht montalang an widerlegten Aussagen festhalten, wenn nicht eine klare Absicht dahinterstehen würde.

Bild des Benutzers Bernd Zagler
Bernd Zagler 19.11.2021, 09:49

Persönlich bin ich für einen kritische(re)n Einsatz der Impfstoffe und nicht für eine "verzweifelte" Immunisierung der Bevölkerung von (0)5-100 Lebensjahren.
Dabei macht die Impfung nach Überschreiten des 40 Lebensjahres bzw. dem Vorhandensein von Begleiterkrankungen zunehmend Sinn. Der Impfempfehlung für gesunde Kinder, Jugendlichen und jungen Erwachsenen kann ich im Unterschied zu anderen bis dato nicht viel abgewinnen, weil die Risiko/Nutzen Abwägung bei dieser Gruppe eine ganz andere ist als im Vergleich von geriatrischen, multimorbiden Heimbewohnern. Nachdem sich bisher die Spitäler auch nicht mit dieser Kategorie von Patienten gefüllt haben, so wäre es für mich vertretbar, dass diese jungen Menschen sich natürlich mit Covid 19 immunisieren, um dann eine robuste und langanhaltende Immunantwort aufbauen zu können. Der Begriff "Long Covid" ist noch verwaschenen und unterscheidet sich in seinem Beschwerdebild teilweise gar nicht von einem "Long-lockdown" Syndrom. Die Vorfälle von Astrazeneca und zuletzt auch Moderna sollten uns achtsam gegenüber Nebenwirkungen bei jüngeren Menschen sein lassen: die Immunreaktion ist in diesem Alter viel heftiger (dies kann auch bei der Erfassung der Nebenwirkung in Bezug auf das Alter im AIFA-Portal eingesehen werden) . Außerdem wäre es für mich gesellschaftlich nicht vertretbar, diese Gruppe zur Impfung zu zwingen, um dann diejenigen 40+ zu schützen, die sich nicht impfen lassen wollen. Ich vermisse weiterhin die engmaschige digitale Erfassung von Nebenwirkungen von möglichst allen Impflingen (v.a. bei Kinder und Jugendlichen, da die Studien im Unterschied zu den Erwachsenenuntersuchungen recht frisch sind und eine kleine Teilnehmerzahl aufweisen). Der Geimpfte erhält zumindest in der Beobachtung und Meldung der Nebenwirkung auf einmal seine Eigenverantwortung zurück: in Anbetracht der politischen Gangart sehe ich hier den Staat und die Behörden in der PFLICHT dies akkurat zu überwachen.
Die Frage an die Impfgegner könnte lauten, ob es ihnen lieber wäre, wir hätten eine Impfquote von 0%...

Bild des Benutzers NADJA MUIGG
NADJA MUIGG 19.11.2021, 13:56

@BERND ZAGLER - Danke Herr Zagler für Ihren Beitrag. Ich bin voll Ihrer Meinung. "Verzweifelte" Immunisierung, genau so sehe ich das auch. Die Kinder haben meist, keine Probleme mit Covid-19 und sollten sich natürlich immunisieren lassen dürfen. Ein positives Kind bleibt zu Hause, wie mit jeder anderen Krankheit und alle anderen gehen weiterhin normal zur Schule. Die betroffenen Familien werden Wege finden, dann nicht die Großeltern zu infizieren. Hoffentlich müssen wir uns nie fragen: Was ist nur in uns gefahren? Was haben wir hier angerichtet? Was haben wir hier mit Gewalt aus Verzweiflung zu erreichen versucht? Mir fehlt auch die Diskussion über die Genesenen Quote, die müsste ja auch recht hoch sein.

Bild des Benutzers Sepp Bacher
Sepp Bacher 19.11.2021, 14:22

Genesenen Quote: Die Genesenen-Zahl wird täglich veröffentlicht. Heute: Geheilte Personen insgesamt: 80.733 (+237). Eine Quote wird nicht angegeben; diese lässt sich aber leicht abschätzen oder errechnen.
So wie ich verstanden habe, werden die Genesenen, wenn sie noch eine zusätzliche Impfung haben, die ihnen empfohlen wird, zu den Geimpften gezählt und sonst zu den Genesenen. Beide Gruppen sind immunisiert und erhalten den Green-pass. Jene, die genesen sind, sich aber nicht haben testen lassen, scheinen in den offiziellen Zahlen verständlicherweise nicht auf, weil nicht erfasst.

Bild des Benutzers NADJA MUIGG
NADJA MUIGG 19.11.2021, 16:00

@SEPP BACHER: Ich sprach davon, dass die Diskussion dazu fehlt, die kommen überhaupt nicht vor...und würden meiner Meinung nach die *Geschützten* Quote erheblich erhöhen

Bild des Benutzers Bernd Zagler
Bernd Zagler 19.11.2021, 17:28

Wir lernen immer mehr dazu: hier zwei israelische Studien zum Vergleich zwischen Genesenen und Doppelgeimpften:
https://www.medrxiv.org/content/10.1101/2021.08.24.21262415v1
https://www.medrxiv.org/content/10.1101/2021.08.19.21262111v1
Zur Kinder- und Jugendimpfung, um die "Impflücke" zu schließen: es stellen sich mir folgende, nicht unerheblichen Fragen:
1) Welchen Eigenschutz bieten die auf der Basis kleiner Studien zugelassenen Impfstoffe? D.h. wie viele Kinder muss ich impfen (NNT "number needed to treat/vaccine"), um einen Tod oder eine Hospitalisierung zu vermeiden. Das Long Covid Syndrom als Indikation ist für mich noch zu verwaschen, da die Unterscheidung zu einem "Long lock Down Syndrom" aufgrund der Ähnlichkeit vieler Beschwerden zu unscharf ist.
2) Welchen Fremdschutz bauen geimpfte Kinder auf? Wie viele Kind muss ich impfen, um den Tod oder die Hospitalisierung eines ungeimpften oder geimpften Erwachsenen zu vermeiden? Ist es ethisch vertretbar, dieses gesellschaftliche "Opfer" im Sinne der Pflicht (sogar R.D. Precht ist hierin kritisch) von unseren kleinen unmündigen Mitbürger einzufordern? Dies auch deshalb, weil die Erwachsenen eigenverantwortlich handeln sollten und die Impfung nicht ihren Dienst versagen sollte!
3) Astrazeneca, jetzt Vaxzevria, haben ihre Zulassung zur Impfung für jüngere Menschen in zahlreichen Ländern, zuletzt auch Moderna (Myokarditis bei jungen Männern 1:7600 Impfdosen).
4) Wir bieten jetzt den Kindern eine Impfung an, die leider zunehmend ihre Wirksamkeit verliert und innerhalb einiger Monate "geboostert" werden muss. Was diese "Booster" auf Dauer mit dem Immunsystem machen, wissen wir auch noch wenig. Autoimmunerkrankungen, hämato-onkologische Erkrankung treten auch zeitlich verzögert (Monate, auch Jahre) auf. Bei erhöhtem Risiko schwerer Verläufe einer Covid19 Erkrankung, macht die Impfung sicher Sinn , da sie vor Tod durch Covid 19 und Hospitalisierung (Menschen Alter 40+ und entsprechende Risikofaktoren). Die Abwägung hinsichtlich "Langzeitnebenwirkungen" ist bei einem 90 jährigen logischerweise eine andere als im Vergleich zu einem 5 jährigen.
5) Die Zulassungsstudien für Kinder und Jugendliche haben für mich eine zu geringe Teilnehmerzahl. Genau letztere ist entscheidend zur Erfassung von Nebenwirkungen, speziell von seltenen. Ein behördliches allgemeines Monitoring der Impflinge vermisse ich bis dato. Es obliegt diesmal der Eigenverantwortung Nebenwirkungen zu melden.

Bild des Benutzers Sepp Bacher
Sepp Bacher 19.11.2021, 17:56

Ihre Überlegungen, Herr Dr. Zagler, leuchten mir ein. Gleichzeitig frage ich, ob die Experten der Impf-Kommission und der Ex- Primar Messner, der die Kinderimpfung empfiehlt, solche Überlegungen nicht machen, oder kommen Sie einfach zu einem anderen Ergebnis?

Bild des Benutzers Bernd Zagler
Bernd Zagler 19.11.2021, 19:20

Ich bin kein Experte, nur ein einfacher Arzt, der sich seine Gedanken macht und sich Fragen stellt. Aber ich lasse mich gerne vom Gegenteil überzeugen.
In meinem Kommentar oben sind doch einige Flüchtigkeitsfehler...Entschuldigung:
ad 3) Astrazeneca, jetzt Vaxzevria, haben ihre Zulassung zur Impfung für jüngere Menschen in zahlreichen Ländern, zuletzt auch Moderna (Myokarditis bei jungen Männern 1:7600 Impfdosen) VERLOREN.
ad 4) (...) Bei erhöhtem Risiko schwerer Verläufe einer Covid19 Erkrankung, macht die Impfung sicher Sinn , da sie vor Tod durch Covid 19 und Hospitalisierung (Menschen Alter 40+ und entsprechende Risikofaktoren) SCHÜTZT.

Bild des Benutzers Bernd Zagler
Bernd Zagler 19.11.2021, 19:48

Die Übersicht der gemeldeten Nebenwirkungen in Italien:

https://www.aifa.gov.it/documents/20142/1315190/Rapporto_sorveglianza_va...

...auch hier für mich ersichtlich, dass "jüngere" Menschen im Vergleich zu "älteren" mehr Nebenwirkungen haben.

https://www.epicentro.iss.it/coronavirus/sars-cov-2-dashboard

...die Korrelation zwischen kritischer Covid19 Erkrankung und Alter

https://www.iss.it/documents/20126/0/Aggiornamento+EPI+e+valutazione+del...

...die Daten aus dem Istituto superiore della Sanitá, auch mit Focus auf pädiatrische Covid19 Fälle

Bild des Benutzers Bernd Zagler
Bernd Zagler 21.11.2021, 20:00

Bezüglich der Kinder-Jugendimpfung finde ich es zuden auch eine unglaubliche Kapazitätenverschwendung, wenn man die Daten zur Verabreichung der dritten Dosis betrachtet:
LJ 80+: 37,7% - 70-79: 8,7%, 60-69: 6,3%, 50-59: 3,1% (Daten aus dem ISS, siehe meinen vorhergehenden Kommentar)
...wir sind da noch Lichtjahre davon entfernt, die vulnerable Bevölkerung aufzufrischen und jetzt sollen auch die Kinder 5-12 LJ geimpft werden...
Nein, ich kann es einfach nicht verstehen! Wo ist hier wohl die wirklich Impflücke?

Bild des Benutzers Bernd Zagler
Bernd Zagler 19.11.2021, 19:28

Genesenenquote in Italien ca. 7,5% auf die Gesamtbevölkerung. Dunkelziffer klarerweise ausgenommen.

Bild des Benutzers Thomas Strobl
Thomas Strobl 19.11.2021, 22:28

Herr Frei, Sie lassen Ihre Kommentare aber schon bei Billigmann und Söhne zusammenschustern. Der SPIEGEL hat seit Beginn der Epidemie und der damit einhergehenden Gärprozesse in den "sozialen" Medien das gemeinsame Projekt, das die Bill & Melinda Gates-Stiftung finanziert hat, unter jedem einschlägigen Artikel erwähnt, da braucht gar nichts "jetzt bekannt" werden, wie Sie verschwörerisch daherraunen. Überlegen Sie sich eigentlich nie, welche Folgen es hat, wenn Sie stumpfsinnig und repetitiv untergriffige Breitseiten gegen alles, was irgendwie "offiziell" ist (Politik, Verwaltung, Leitmedien, Wissenschaft...) loslassen und wem es dient, wenn diese grundlegenden Instanzen unserer Zivilgesellschaft so gedanken- wie bedenkenlos als gekauft, korrupt, konspirativ usw. dargestellt werden? Tun Sie nicht, gell. Sie werden Ihre Gründe haben.

Bild des Benutzers Thomas Strobl
Thomas Strobl 19.11.2021, 22:32

Herr Frei, Sie lassen Ihre Kommentare aber schon bei Billigmann und Söhne zusammenschustern. Der SPIEGEL hat seit Beginn der Epidemie und der damit einhergehenden Gärprozesse in den "sozialen" Medien das gemeinsame Projekt, das die Bill & Melinda Gates-Stiftung finanziert hat, unter jedem einschlägigen Artikel erwähnt, da braucht gar nichts "jetzt bekannt" werden, wie Sie verschwörerisch daherraunen. Überlegen Sie sich eigentlich nie, welche Folgen es hat, wenn Sie stumpfsinnig und repetitiv untergriffige Breitseiten gegen alles, was irgendwie "offiziell" ist (Politik, Verwaltung, Leitmedien, Wissenschaft...) loslassen und wem es dient, wenn diese grundlegenden Instanzen unserer Zivilgesellschaft so gedanken- wie bedenkenlos als gekauft, korrupt, konspirativ usw. dargestellt werden? Tun Sie nicht, gell. Sie werden Ihre Gründe haben.

Bild des Benutzers Christian I
Christian I 17.11.2021, 14:40

Zu ihrer ersten Frage: eine Impfung die hilft!
Habe jetzt einige Studien gelesen (thelancet, bmj, ...) und da spricht man schon von einer "signifikanten Abnahme der Wirkung" nach 2-3 Monate. Was auch von einem Zeitungsbericht bestätigt wurde, wo gesagt wurde, dass die vollständig geimpfte die wegen Covid eingeliefert werden im Durchschnitt ihre 2. Dosis vor 5 Monate hatten. Also wie stellt man sich das vor, alle 5 Monate ALLE immer wieder durchimpfen? Mit einem Impfstoff der nicht für Delta entstand und der die Verbreitung nur teilweise aufhält? Sogar Christian Drosten hat sich in einem TV-Interview kritisch über diese Impfstrategien geäussert.

Bild des Benutzers Elisabeth Garber
Elisabeth Garber 17.11.2021, 14:55

Ja Prof. Drosten war immer schon kritisch-pessimistisch. Und er hat/te fast immer recht - deshalb hassen ihn die Impfgegner so sehr.

Bild des Benutzers Peter Gasser
Peter Gasser 17.11.2021, 15:22

Sie unterschlagen/leugnen die Erfahrung in Israel - das mit der Impfung fast ein halbes Jahr mehr Erfahrung hat - mit der dritten Dosis, welche die Pandemie dort nahezu gestoppt hat, was viele Menschen vor schwerer Erkrankung schützt?

Bild des Benutzers Christian I
Christian I 18.11.2021, 09:47

Ich leugne gar nichts, ich frage mich nur welche Strategie uns aus der Krise bringen soll, da es klar ist, dass die Impfung nur wenige Monate hilft, und noch dazu, dass immer neue Mutationen entstehen! Und dazu häufen sich die Nebenwirkungen, so wie ich selbst in meinem kleinen Umfeld sehen konnte.

Bild des Benutzers Peter Gasser
Peter Gasser 18.11.2021, 09:57

(1) Die dritte Impfung scheint gegen die Deltavariante zu wirken. Siehe Israel.
(2) Die Dynamik scheint sich einzupendeln: zur Zeit wird die Deltavariante nirgends auf dem Globus durch eine neue Variante verdrängt.
(3) Zusätzlich wird es in Zukunft auch stabilisierende, die Pathogenität vermindernde, und vielleicht gar präventive Medikamente zusätzlich geben.
.
Inzwischen können wir
- tun, was zur Zeit hilft und wirkt, IMPFEN- oder:
- wir können den Dingen ihren Lauf lassen, mit allen negativen Auswirkungen (Krankheit, Langzeitfolgen, Tod).
.
Ich bin klar für ersteres.

Bild des Benutzers Christian I
Christian I 18.11.2021, 14:28

Ich beneide ihre Positivität und ihr Vertrauen (und dies meine ich ernst), leider bin ich da ein bisschen vorsichtiger, da ich einfach sehe, dass die Studien selbst (und ich lese nur wissenscchaftliche Studien) immer vorsichtiger werden und "nach unten korrigieren". Meine Logik sagt mir auch, wenn die ersten zwei Impfdosen nur 3-5,6 (?) Monate wirken, wieso soll dann der gleiche Impfstoff jetzt besser wirken? Und man sprich auch schon von Delta+. In einer Situation wo geimpfte den Virus aufnehmen und weitergeben ist die Entstehung von Mutationen sehr wahrscheinlich (sag nicht ich, sondern Wissenschaftler die deutlich mehr Kompetenzen haben). Also zurück zu meiner Grundfrage: wie geht es weiter, Impfungen alle 3-5 Monate??

Bild des Benutzers Peter Gasser
Peter Gasser 18.11.2021, 14:39

oh, ich bin auch skeptisch, schauen wir Mal... man kann stets nur das Bestmögliche tun...
.
aber haben Sie eine Alternative zum Impfen?
Etwas Besseres?

Bild des Benutzers Stefan S
Stefan S 18.11.2021, 15:58

Ja infizieren nach der Impfung :-)
Lässt sich nur leider nicht steuern...

Bild des Benutzers Peter Gasser
Peter Gasser 18.11.2021, 16:10

Sie empfehlen also allen Geimpften, sich schnell auf einer Coronaparty mit eingeladenen Infizierten absichtlich zu infizieren?
Wirklich?

Bild des Benutzers Stefan S
Stefan S 18.11.2021, 16:21

Dafür braucht es keine Corona Partie, Supermarkt oder Öffis langen da schon. Ja klar sicher, weil eines ist sicher, früher oder später wird sich jeder damit infizieren

Bild des Benutzers Stefan S
Stefan S 18.11.2021, 16:23

Meine Autokorretur ist auch bescheiden :-)

Bild des Benutzers Christian I
Christian I 18.11.2021, 16:27

Alternativen? Mir scheint's, es wird zu wenig in Therapien investiert (vielleicht stimmt das auch gar nicht, vielleicht sprechen nur die Medien nicht darüber weil die Impfungen alles monopolisieren). Aber sogar ein bekannter ital. Virologe hat vor kurzer Zeit im Fernseher gesagt, "perché perdere tempo nella ricerca di terapie quando abbiamo i vaccini"... Und auch die Prävention fehlt mir gewaltig, denn seit März 2020 wurde seitens des öffentlichen Gesundheitsdienstes kein Wort über das Immunsystem und seine Verstärkung verschwendet, kein Wort!
Ich weiss nicht, ich denke nur wie Dr. Dorsten: mit den aktuellen Impfstoffen kann man nicht ins unendliche so weiter gehen. Ausser es kommen richtige Impfstoffe die wirklich gut und sicher helfen (so wie die Kinderimpfungen). Ich weiss nur, dass man aktuell die ganze Geschichte zu viel vereinfacht: wenn alle impfen ist die Pandemie vorbei... die Zahlen und die Studien zeigen immer mehr, dass es nicht so ist. Diese Tage sprechen noch Experten von "jährliche Auffrischungen". Jährlich?? Wenn die Wirkung schon nach 2-3 Monate abnimmt!
Und dazu verdrängt man (leugnet man ?) auch gerne die Nebenwirkungen. In unserer kleinen Gruppe haben wir zwei neue Hochdruckpatienten seit der Impfung...

Bild des Benutzers Peter Gasser
Peter Gasser 18.11.2021, 16:46

Zitat: „wenn alle impfen ist die Pandemie vorbei...“, das sagt niemand und darum geht es JETZT auch nicht: es geht darum, die Krankenhäuser nicht zu überlasten.
Wie man da JETZT mit Blick nach Deutschland und Österreich für absichtliches Infizieren Geimpfter plädieren kann, das verstehen wahrscheinlich nur Sie...?
Sie arbeiten sicher nicht in einem Krankenhaus...

Bild des Benutzers Stefan S
Stefan S 18.11.2021, 17:14

Von "absichtlich" infizieren kann keine Rede sein, das geschieht immer unabsichtlich und im Fall dieses Coronavirus relativ zügig.
Und es gibt von Drosten eine klare Aussage zum Infektiongeschehen und zur optimalen Immunisierung.
Einfach nochmal lesen...
Für Mittel- und Nordeuropa wäre eine zeitlich besser abgestimmte Impfstrategie bestimmt hilfreich gewesen, mein Hausarzt hatte Sie mir empfohlen und ich hätte seinen Ratschlag besser doch berücksichtigen sollen...

Bild des Benutzers Elisabeth Garber
Elisabeth Garber 18.11.2021, 17:25

Ja andere impfen eben auf Hochdruck - jede/r steht also irgendwie unter Druck. Manche kriegen aus reiner Nervosität schon Bluthochdruck..., wieder andere leben ein Leben lang so gesund und immunstärkend wie nur möglich und erkranken tödlich. Die Kindergarten- beispiele kann man für sich behalten - sonst müssen diese ebenso quittiert werden, um das falsch vermittelte Bild wieder zurecht zu rücken.
Impfen hilft. Impfen schützt. Auffrischen ('boostern') ist notwendig.

Bild des Benutzers Stefan S
Stefan S 18.11.2021, 17:35

Ja immer schön weiter undifferenziert polarisieren, leider lässt gerade bei den Vulnerablen der Impfschutz in einer besonderen ansteckenden Jahreszeit nach und das nicht erst nach 6 Monaten. Eine aktuelle Studie aus Schweden welche noch verifiziert wurde belegt dabei allen Impfstoffen nach 3-4 Monate der Schutz weit über 50% nachgelassen hat. Dieses dunkle Loch wird im Moment tatsächlich ein Problem und ist keine Erfindung meines HA. Fakten liebe Frau Garber

Bild des Benutzers Stefan S
Stefan S 18.11.2021, 17:39

* die Studie muss noch verifiziert werden, wie üblich in Fachkreisen

Bild des Benutzers Peter Gasser
Peter Gasser 18.11.2021, 17:40

Nochmal bitte:
Ihre Alternative JETZT für Sachsen, Salzburg, und wohl bald auch bei uns (hoffen wir nicht, aber es ist zu - präventiv bedenken)?
Was JETZT tun?
Konkret bitte.

Bild des Benutzers Stefan S
Stefan S 18.11.2021, 17:44

Da gibt es keine Alternative mehr, das Programm für Ö und D ist für die nächsten 6 Wochen schon geschrieben. In Südtirol könnte man ja noch ein wenig gegensteuern...

Bild des Benutzers Stefan S
Stefan S 18.11.2021, 17:56

Gute Frage, impfen und ansonsten die AHA Regeln und möglichst keine Ansammlung in Innenräumen.
Impfbusse sind auch sehr erfolgsversprechend, Niederschwellige Impfangebote und dann bleibt nur noch hoffen

Bild des Benutzers Peter Gasser
Peter Gasser 18.11.2021, 18:03

ja, da haben wir dieselbe Einschätzung der Sachlage.
Und wenn die AHA-Regeln und die nötige räumliche Distanz nicht eingehalten werden,
und/oder dies nicht ausreicht,
muss die Politik halt folgerichtig - möglichst rechtzeitig und klar - reagieren,
damit es nicht zur Überlastung der Krankenhäuser kommt...“
.
(vergessen wir um Sinne der Prävention nicht die exponentielle Natur des Infektionsgeschehens und die nach wie vor gültige Korrelation von Infizierten:Hospitalisierten:Intensivpatienten).

Bild des Benutzers NADJA MUIGG
NADJA MUIGG 19.11.2021, 13:41

@CHRISTIAN I -- Danke für Ihren Beitrag! Dem kann ich nur zustimmen! Was ich auch noch vermisse in der ganzen Diskussion, niemand spricht jemals über die Genesenen-Rate, die, wie wir inzwischen wissen, besser und länger geschützt sind. Inzwischen haben wir eine so große Zahl von Infizierten gehabt, die müssen ja, leider nur "fast alle" zur Genesenen-Rate hinzugefügt werden und sind scheinbar somit am Besten geschützt. Wo ist diese Gruppe in der Diskussion?

Bild des Benutzers Peter Gasser
Peter Gasser 19.11.2021, 13:57

Zusatzfrage:
warum hat diese Gruppe die aktuelle Entwicklung weder in Österreich noch in Deutschland verhindern können?
Kennen Sie die aktuelle Situation dort, trotz ähnlich vieler Genesener?
Es reicht eben nicht: das zeigt die gelebte Wirklichkeit.

Bild des Benutzers NADJA MUIGG
NADJA MUIGG 19.11.2021, 14:17

Ich würde die Gruppen gar nicht trennen....alle wirken zusammen...wir sind alle im selben Boot

keine Maßnahme hat bis jetzt viel verhindern können: das zeigt auch die Wirklichkeit

Zusatzfrage:
Sind Sie eigentlich "noch kein" Regierungsberater?

Bild des Benutzers Peter Gasser
Peter Gasser 19.11.2021, 14:22

Zitat: „keine Maßnahme hat bis jetzt viel verhindern können: das zeigt auch die Wirklichkeit“:
das ist nicht richtig; schauen Sie nach Israel, oder Portugal, auch Spanien...
On dem einen stimme ich Ihnen zu: „wir sind alle im selben Boot“:
bei Sturm hören *alle* auf den Kapitän, und holen die Segel ein.
oder:
gemeinsam schaffen wir die Stromschnellen, nicht aber, wenn einige dagegenrudern...

Bild des Benutzers Peter Gasser
Peter Gasser 19.11.2021, 14:37

Ich möchte Ihnen Ihr Beispiel mit dem Boot noch besser veranschaulichen:
wir fahren mit dem Segelboot in den Sturm hinein, wir sehen den Sturm aktuell in Deutschland (die Luftwaffe wird grad beauftragt, die Verlegung der Intensivpatienten zu organisieren) und Österreich (3 Wochen harten Lockdown ab Montag).
Natürlich kann man da einfach wegsehen und hoffen, dass WIR auf einem anderen Planeten leben.
Nun bereiten wir uns auf den Sturm vor: am Bug, am Vorschiff und am Mittschiff werden die Segel eingeholt und das Schiff wird sturmfest gemacht (das sind die Geimpften und Genesenen und alle, welche sich an die Maßnahmen halten); am Heck aber ist eine kleine Gruppe, welche „Freiheit“ brüllt und das Segel oben hält (die Verweigerer der Impfung und der Maßnahmen).
Diese Segel am Heck werden das Schiff im aufkommenden Sturm zum Kentern bringen. Unweigerlich.
Wir alle haben es in der Hand, weil wir, wie Sie sagen, „alle im selben Boot sitzen“.

Bild des Benutzers Ludwig Thoma
Ludwig Thoma 19.11.2021, 14:54

Es ist dann aber so, dass die Genesenen und die Geimpften einen Rettungsring haben, die Verweigerer nicht unbedingt. Wovor haben Sie Angst? https://www.youtube.com/watch?v=unX6mu4OxE8

Bild des Benutzers Peter Gasser
Peter Gasser 19.11.2021, 14:59

Nicht „Angstl, wie kommen Sie darauf?
(Sie unterstellen gerne mit erfundenen Behauptungen, leider immer wieder)
Aber Empathie, Mitgefühl, vor allem auch mit dem Personal in den Krankenhäusern.
Geht Ihnen und anderen am Sprichwörtlichen vorbei, muss man leider annehmen... oder Sie denken einfach nicht soweit, angesichts des exponentiellen Geschehens bei unseren Nachbarn.
Wir leben nicht auf einem anderen Planeten, wir sind derselbe homo sapiens (?), es ist dasselbe Virus...

Bild des Benutzers Ludwig Thoma
Ludwig Thoma 19.11.2021, 15:10

(Sie unterstellen gerne mit erfundenen Behauptungen, leider immer wieder)
Das letzte Mal als ich Ihnen angeblich etwas "erfundenes unterstellt" habe, hat das damit geendet, dass Sie das am Ende als Ihre "empirische Erfahrung" verstanden wissen wollten.

Ich werd mich jetzt Schöneren Sachen widmen, nicht dass Sie meinen ich erkläre Ihnen das jetzt wieder den Rest des Nachmittags. Damit Ihnen nicht fad wird wird sich jemand anderer, empathiegeladener Mitmensch finden, der mit Ihnen hier konversiert, und Sie hier nicht allein aus Mitgefühl mit dem Personal in den Krankenhäusern dauerposten müssen. Na dann...

Bild des Benutzers Peter Gasser
Peter Gasser 19.11.2021, 15:57

Sie zeigen sich hier als eine äußerst ungemütliche Person, und zeigen ein weitgehend ungebildetes Verhalten, aber das ist eben wie es ist.
Ja, widmen Sie sich Schönerem, das gönne ich Ihnen von Herzen.

Bild des Benutzers NADJA MUIGG
NADJA MUIGG 19.11.2021, 15:54

*das ist nicht richtig; schauen Sie nach Israel..*

ja schön, doppelt Geimpfte werden als Nicht-Geimpft degradiert und diskriminiert....schöne Aussichten....

Bild des Benutzers Peter Gasser
Peter Gasser 19.11.2021, 16:06

... der Ausdruck „doppelt geimpft“ ist sachlich falsch.
Zum Status „geimpft“ war man anfangs der begründeten Ansicht, gehören 2 Teil-Impfungen; seit der neu dazugekommenen Deltavariante weiß man, dass es eine dritte Dosis für die abgeschlossene Grundimpfung braucht.
Es handelt sich also um einen ersten abgeschlossenen Impfvorgang.
Sie sind also „geimpft“, und nicht „doppelt“, und auch nicht „dritte“.
Ohne die dritte Dosis für die Grundimpfung sind Sie nicht „geimpft“.
So liest man es und hört es von den zuständigen Fachleuten und Ärzten - man kann dies nun annehmen, oder eben nicht - das kann jeder tun wie er/sie es möchte.

Bild des Benutzers Felix Frei
Felix Frei 19.11.2021, 16:16

Träumen Sie weiter, Herr Gasser. Die Impfung wirkt nicht, das ist die REALITÄT.

Bild des Benutzers Peter Gasser
Peter Gasser 19.11.2021, 16:29

Fakt ist, dass es überall mit hoher Impfquote wenig Probleme gibt, und überall mit geringer Impfquote große; dass über 80% der Hospitalisierten Ungeimpfte sind und über 90% der Intensivpatienten.
In Österreich und Deutschland überlasten die Ungeimpften gerade die Krankenhäuser.
Die hohe Wirksamkeit einer ausreichenden Grundimpfung ist international erwiesen und aktueller Kenntnisstand.
Sie verbreiten Fakes, Sie sagen ganz einfach und bewusst die Unwahrheit: nennt man auch „Verbreiten von Lügen“, so jedenfalls gestern ein namhafter Virologe und Arzt.

Bild des Benutzers Elisabeth Garber
Elisabeth Garber 19.11.2021, 16:55

Sie wirken gottseidank auch nicht...@ Frei

Bild des Benutzers Manfred Klotz
Manfred Klotz 22.11.2021, 07:24

Sie liegen, wie eigentlich meist, falsch. Wie schaffen Sie es nur Fakten immer wieder auszublenden? Aber spätestens, wenn man erfährt, wer sich hinter Ihrem Pseudonym versteckt - und das wird man - dann wird das Bild klar.

Bild des Benutzers Ludwig Thoma
Ludwig Thoma 27.11.2021, 10:45

Es ist noch gar nicht so lange her, da haben Sie zweifelsfrei festgestellt, dass Herr Frei und ich die selbe Person sind. Ich bin schon gespannt wer ich diesmal sein darf.

Bild des Benutzers Peter Gasser
Peter Gasser 22.11.2021, 20:17

Das Anonym “Frei” ist - mittlerweile - ein Lügner, wenn es behauptet “Die Impfung wirkt nicht“, daher bleibt es auch, feige, anonym.
Heute, 22. November 2021: alle 9 Intensivpatienten in Südtirol sind nicht geimpft.
Das zu Wirkung der Impfung.

Bild des Benutzers Ludwig Thoma
Ludwig Thoma 19.11.2021, 14:25

Es stimmt, die Genesenen kommen in der öffentlichen Diskussion nicht vor. Obwohl ihre Zahl täglich steigt, wären/sind sie von einschränkenden Maßnahmen betroffen. Wie lange sie das noch machen werden, wird sich zeigen.

Bild des Benutzers Stefan S
Stefan S 19.11.2021, 15:24

In der jetzigen Phase ist relativ unerheblich ob Geimpft oder/und Genesen. Die Hospitlisierungszahlen
sind die nächsten Wochen das Ausschlag gebende.
Bayern und Österreich sind schon am Anschlag...
https://www.zeit.de/politik/ausland/2021-11/oesterreich-corona-lockdown-...
Sowohl für Österreich als auch für D darf man festhalten, die Politik trägt die Hauptverantwortung für die aktuelle Entwicklung.

Bild des Benutzers Ludwig Thoma
Ludwig Thoma 19.11.2021, 15:31

Dass die Genesenen nicht ausschlaggebend auf den Verlauf der Hospitalisierungssrate sind, denke ich auch. Aber warum sollen die sich jetzt einsperren lassen, wo sie sich womöglich sogar noch zusätzlich haben impfen lassen und sich jedenfalls mit sehr sehr hoher Wahrscheinlichkeit nicht mehr anstecken werden?

Bild des Benutzers Stefan S
Stefan S 19.11.2021, 15:50

Die aktuelle Entwicklung trifft alle, jeder kann ein potenzieller Virenträger sein.
Aktuell gibt es in D 5,248 Millionen Genesene stand heute, wieviel davon auch in die Impfstastik eingeht ist nicht erkennbar. Quelle RKI

Bild des Benutzers Manfred Klotz
Manfred Klotz 18.11.2021, 07:26

Nehmen Sie die Süddeutsche zur Hand - ein seriöses Medium - und lesen Sie nach, was es mit Gibraltar auf sich hat. Ich schicke bereits voraus, dass das Ergebnis nicht das ist, das Sie hier andeuten möchten.

Bild des Benutzers Hartmuth Staffler
Hartmuth Staffler 16.11.2021, 21:21

Ich finde es bedrückend, dass gerade einige bekannte (Wirth-Anderlan) oder weniger bekannte Skilehrer alles tun, um die bevorstehende Wintersaison zu verhindern. Offensichtlich brauchen sie das Einkommen nicht, aber tausende Arbeitskräfte, oft mit Familie, werden nicht wissen, wie sie über diesen Winter kommen sollen.

Bild des Benutzers G. P.
G. P. 17.11.2021, 15:59

"Die Sozialpartner hätten indes ihre Zustimmung gegeben, für schärfere Kontrollen Sorge zu tragen."
Hahaha … Papier und Worte sind geduldig, sehr geduldig sogar.
Der Green-Pass wird in der Gastronomie kaum kontrolliert und es kann davon ausgegangen werden (siehe niedrige Anzahl täglicher Antigen-Tests), dass an die 20 % bis 30 % der Arbeitnehmer ohne grünes Häkchen ihrer Arbeit nachgehen.

Bild des Benutzers Elisabeth Garber
Elisabeth Garber 18.11.2021, 10:23

Das ändert nichts daran, dass viele dann beim Erwischen ohne Greenpass das grüne Häkchen gerne hätten...und dass der Impfwille unter Druck grösser wird. Die Hospitalisierung, 30%(Impfdurchbrüche) : 70%(Ungeimpfte) spricht eine klare Sprache.
Das Problem sind die Ungeimpften, daran zweifelt niemand mehr und die Toleranz der Geimpften für die Impfgegner* ist längst ausgereizt.

Bild des Benutzers Christian I
Christian I 18.11.2021, 14:35

Na ja, mit den Zahlen wäre ich ziemlich vorsichtig, denn Zahlen hört man täglich ganz verschiedene... Gerade vorgestern auf La7, ein Journalist vor einem Krankenhaus "siamo qui davanti all'ospedale di ... dove sono ricoverati 37 vaccinati e 18 non vaccinati...". Die ganze Geschichte ist nicht so eindeutig und so einfach wie sie sie beschreiben (ausser man liest nur die Dolomiten, dann sind ganz klar die Impfverweigerer das Problem).

Bild des Benutzers Elisabeth Garber
Elisabeth Garber 18.11.2021, 16:21

@Frei/Chris.I usw. usf. Es ist nun mal so, dass solche Laienprediger*, die es hier haufenweise aufenweise gibt,
kompetenten Persönlichkeiten wie Prof. B
Gänsbacher o. Dr. H. Messner in keinster Weise (!) das Wasser reichen können (die Laien- Quellen sind zu trüb/die Laien eingebildet & zu rechthaberisch m.M.n.).

Bild des Benutzers Christian I
Christian I 18.11.2021, 16:43

Frau Garber, ich kann sie nur beruhigen, dass ich hier nicht meine persönliche Meinung bringe sondern nur Aussagen von Studien odere andere Fachexperten. Da ich persönlich keine grössere Kompetenzen in diesem sehr komplexen Bereich habe, lese ich gerne Fachleute die in diesem Bereich kompetent sind. Aber nicht nur die TV-VIP-Experten in den Medien, sondern auch gerne kritischere Studien und Erfahrungen (thelancet, bmj, Elsevier, ...) von Experten die ihre Zeit nicht vor einer Kamera verbringen und die teilweise ganz andere Daten bringen. Aber ich verstehe sie ganz gut Frau Garber, man hört immer gerne die Menschen zu, die einen Hoffnung geben. Meinungen, Erfahrungen, Daten die nicht zum eigenen Bild passen lässt man gerne stehen lassen. Leider bin ich das nicht imstande. Die gute Nachricht: sie brauchen nicht meine Kommentare zu lesen. Lesen sie lieber die Dolomiten, dann wird alles gut.

Bild des Benutzers Stefan S
Stefan S 18.11.2021, 16:58

Möglichst breit sich informieren und differenzieren ist das Gebot der Zeit.
Habe vor ein paar Tagen das Interview von Drosten hier verlinkt aber leider wurde daraus überwiegend nur selektive Wahrheit entnommen dabei war da noch jede Menge an Zusammenhängen zu entnehmen.

Bild des Benutzers Thomas Strobl
Thomas Strobl 18.11.2021, 22:34

Hallo, Herr Christian. Ist Ihnen diese Meldung von La7 entgangen? Irgendwie durchgerutscht? Passiert Ihnen das neuerdings öfter? Könnte diese selektive Einschränkung des Sehfelds eine Spätfolge Ihres Nicht-Impf-Status sein? Mal nachschauen, was RT dazu sagt. https://video.repubblica.it/edizione/torino/la-fake-news-di-ugo-mattei-i...

Bild des Benutzers Elisabeth Garber
Elisabeth Garber 19.11.2021, 00:10

Schon wieder widerlegt, der anonyme Christian I.
Apropos anonym - Christian Ehring (Extra 3 :-) schlägt anonyme Impfzentren für Anonyme vor.

Bild des Benutzers Christian I
Christian I 19.11.2021, 09:22

Nein, es war nicht diese Nachricht. Tut mir Leid auch für Sie, Frau Garber.
Wieso diese Aggressivität Herr Strobl (und Frau Garber)? Sie verbreiten hier Unwahrheiten und falsche Interpretationen. Und noch ein mal, ich verbreite nicht MEINE persönliche Meinungen (die nichts zählen), ich verbreite nur Daten die andere gerne vergessen/verleugnen. Und ich als geimpfter (auch wenn sie Herr Strobl anderer Meinung sind) gehöre halt nicht zu dieser Kategorie, die meint, dass mit der Impfung alles gut sei...

Bild des Benutzers Peter Gasser
Peter Gasser 19.11.2021, 09:38

... ich klinke mich hier ein.
Ich denke, niemand hier meint, dass "mit der Impfung alles gut sei".
Aber:
Unser erstes Problem ist die Impflücke (füllt die Krankenhäuser) - das ist unzweifelhaft Fakt!
Unser zweites Problem sind die AHA-Regeln und andere Maßnahmen, welche von einem Teil der Geimpften nicht eingehalten werden.
Ich sehe es so:
Die Geimpften tragen zur Zeit auch zur hohen Inzidenz bei;
Die Ungeimpften aber sind für die zunehmende Belastung der Krankenhäuser verantwortlich.
.
Fazit: letzteres vor allem bringt uns zunehmend in eine sehr schwierige Situation - und wird unsere Gesellschaft vor erneute große Herausforderungen stellen - wohlgemerkt: UNS ALLE, und nicht nur die Ungeimpften.
Das muss klar gesagt werden. Da gibt es kein Herumgerede mehr. Klartext.
.
Und vergessen wir nicht: etwa 50% der Intensivpatienten wachen nicht mehr auf. Das wird vielfach, auch hier auf Salto, von einigen erbarmungslos ignoriert.

Bild des Benutzers Manfred Klotz
Manfred Klotz 22.11.2021, 07:31

@Christian I - Nein, Sie interpretieren falsch. Es geht nicht darum, ob es sich umd "diese" oder "jene" Nachricht handelt, denn der Bericht des ISS gibt ein generelles Bild und das widerspricht der Behauptung, es befänden sich mehr geimpfte Menschen als ungeimpfte in den KH/Intensivabteilungen. Das Verhältnis ist sogar gewaltig verschieden. Ganz egal in welcher Region.

Bild des Benutzers Elisabeth Garber
Elisabeth Garber 18.11.2021, 23:56

Auch interessant diese Aussage - und ganz im Widerspruch zum Eintopf, den Besserwisser*/Impfgegener*/Skeptiker* tagtäglich hier verzapfen u. nur noch extrem nerven.
„Ich glaube, wenn wir jetzt langsam nicht aus dem Diskutieren und aus dem Streiten herauskommen, sondern vernünftig versuchen, an der Situation etwas zu ändern mit Maßnahmen, dann werden wir nicht mehr über 2G reden müssen“, begann er. „Sondern wir werden in ein paar Monaten von 3G reden müssen, und zwar: geimpft, genesen oder gestorben. Weil es dann einfach zu spät ist für sehr, sehr viele Menschen.“
https://www.welt.de/vermischtes/article235126510/TV-Kritik-Markus-Lanz-3...

Bild des Benutzers Stefan S
Stefan S 19.11.2021, 16:00

Ein Artikel der Springer Presse, naja wers braucht

Bild des Benutzers Elisabeth Garber
Elisabeth Garber 20.11.2021, 09:46

Na ja...nett, dass sie wissen, was ich brauche. Die Springer-Presse wurde gestern von Böhmermann komplett 'zerlegt' so ca. wie ihresgleichen hier drin... Noch was: den guten Mann (Intensiv-Pfleger/aus ihrem Blickwinkel im diktatorischen Staats-TV bei Lanz sitzend) habe ich selber gesehen u. gehört.

Bild des Benutzers Elisabeth Garber
Elisabeth Garber 20.11.2021, 09:51

PS: Zum Nachsehen in der Staats-Mediathek (ZDF) und auf dem internationalen Autokraten-Kanal YouTube...:-)

Bild des Benutzers Stefan S
Stefan S 21.11.2021, 10:34

"Springer-Presse wurde gestern von Böhmermann komplett 'zerlegt"
So so Sie stimmen also meinen kritischen Einwand zu von der Springer Presse besser Abstand zu nehmen.
"Besagter Böhmermann hatte auch Lanz, um in Ihrem Sprachgebrauch zu bleiben, "zerlegt" und sagte folgendes
Der Satiriker Jan Böhmermann warf Lanz bei einer Podiumsdiskussion im September 2021 vor, Positionen zur COVID-19-Pandemie eine Bühne geboten zu haben, die „durchtränkt von Menschenfeindlichkeit“ seien"
Ich würde Ihnen noch ein wenig Weiterbildung im Fach Medienkompetenz empfehlen und danach könnte wir uns noch dem Thema ZDF widmen

Advertisement
Advertisement
Advertisement