Ingemar Gatterer
Salto.bz
Advertisement
Advertisement
SAD

Die Leiden des jungen CEO

Ingemar Gatterer haut auf den Tisch. Der SAD-Chef vermutet hinter den Mobilitäts-Manövern des Landes politisches Kalkül – und nennt den Landeshauptmann “PD-Statthalter”.
Advertisement
Advertisement

Liebe/r Leser/in,

wieviel ist Ihnen unabhängiger Journalismus wert?

Dieser Artikel befindet sich im Salto-Archiv und ist nur für Abonnenten und Spender zugänglich.
Unterstützen Sie salto.bz und erhalten Sie Zugang auf über 5 Jahre kritischen Journalismus!
Sie besitzen noch kein salto.bz-Abo?

Mit (ab) einem Mini-Abo von 12 Euro für ein Jahr erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln auf salto.bz. Wählen Sie jetzt Ihr Abo!

Selbstverständlich freuen wir uns auch über jede weitere finanzielle Unterstützung. Ihre Spendenbereitschaft hilft uns, auch weiterhin unabhängig bleiben zu können und die laufenden Kosten und notwendigen Investitionen zu tragen.

Jetzt ein Abo abschließen!

Sollten Sie bereits ein Abo auf salto.bz abgeschlossen haben, aber über keinen Zugang verfügen, melden Sie sich bitte einfach unter info@salto.bz

Redaktionelle Artikel, die auf salto.bz erschienen und vor 6 Monaten online gegangen sind, sind seit 1.1.2019 kostenpflichtig. Vielen Dank für Ihr Interesse und Ihre Unterstützung!

Sind Sie bereits salto.bz-Abonnent? Melden Sie sich bitte unter info@salto.bz

Advertisement

Weitere Artikel zum Thema...

gatterer_2_0.jpg
Salto.bz
Nahverkehr

Gatterers Eingabe

Kommentar schreiben

Kommentare

Bild des Benutzers Sigmund Kripp
Sigmund Kripp 17.01.2018, 18:34

Ein CEO eines Unternehmens, dessen Einnahmen zu 100% von der öffentlichen Hand bzw. den BürgerInnen dieses Landes kommen, sollte sich nicht so benehmen. Das kann nicht lange gut (für ihn) gehen.
Im Übrigen bin ich der Meinung, dass der Begriff "rent-seeking" ihm und allen anderen Beteiligten deutlich erklärt werden sollte.
Wer könnte das machen?

Bild des Benutzers Christian Mair
Christian Mair 17.01.2018, 20:21

Mit einer Zweckwidmung der Erlöse aus der Korridorstrategie könnte der Lastenverkehr der Zukunft nachhaltig gestaltet werden. Zusammen mit den historisch günstigen Zinsen ist es an der Zeit eine Euregio- Tirol- Bahngesellschaft zu gründen, die den Güterverkehr auf die Schiene verlegt und durch HGÜ Leitungen Speicherfunktionen für grün produzierte Energie am europäischen Strommarkt übernimmt.
Statt Rauch machen mit Doppelstaatsbürgergedöhns braucht es Möglichkeiten zur Identifikation mit zukünftigen Projekten, auf die alle Bürger der Region stolz sein können.
Also:
- Euregio Tirol Bahngesellschaft
- cargobeamer in Triest, Verona, Bozen, Innsbruck, Kufstein...
- Investitionen und Beteiligung am Hafen Triest zur Errichtung von Bahnterminals zur Güterabwicklung
- HGÜ Leitungen durch den BBT

P.S.: Der Gatterer darf dafür die Zuständigkeit fürn Korerlift übernehmen

Bild des Benutzers Thomaser Georg
Thomaser Georg 17.01.2018, 21:21

Vielleicht sollten die Medien vom Herrn Gatterer nicht mehr berichten!

Bild des Benutzers 19 amet
19 amet 19.01.2018, 09:28

Das können Sie ihm nicht antun. Dann riskieren wir, dass er endgültig überkocht.

Bild des Benutzers Harry Dierstein
Harry Dierstein 17.01.2018, 22:11

Das absolute Hauptversagen der Landesregierung liegt insbesondere darin, dass sie es bis dato nicht geschafft hat, dem Bürger solche Pressekonferenzen, wie die heutige, endgültig zu ersparen.

Bild des Benutzers Sigmund Kripp
Sigmund Kripp 18.01.2018, 07:13

Da ist was Wahres dran: das rent-seeking durch Herrn Dr. Gatterer ist nur möglich, weil irgendein ein früherer LH mit seiner Truppe es ermöglicht hat. Insofern wäre es richtig und konsequent, wenn die Regierung Kompatscher daran arbeiten würde, solche Monopole (Gewinne privatisieren - Verluste sozialisieren) zu beenden.

OFFENER BRIEF
Werte SüdtirolerInnen die Schmiereinkomödie des COE der SAD ist keine Zumutung sondern eine Watsche ins Gesicht aller SüdtirolernInnen Punkt

Bild des Benutzers alfred frei
alfred frei 18.01.2018, 08:55

Herr Kripp, man könnte Rent-Seeking mit einem Gier-Effekt umschreiben, aber dabei besteht die Gefahr daß ein früherer Begünstiger ein Schlatter-Knie (Morbus Osgood-Schlatter) bekommt. Auch die Gefahr einer Verbreitung des Morbus auf andere Statthalter sollte man nicht ausschließen. oder nicht ?

Bild des Benutzers Christian Mair
Christian Mair 18.01.2018, 19:45

Gatterer wird immer mehr zu einer Hypothek für die politische KArriere Christoph Perathoners.
Nicht mal streng Konservative können diese Zustände dulden.

Bild des Benutzers Sigmund Kripp
Sigmund Kripp 20.01.2018, 10:37

hat sich wohl erledigt....

Advertisement
Advertisement
Advertisement