Planimetria parcheggio Monte Benedetto
umwelt.provinz.bz.it
Advertisement
Advertisement
Merano

Sei piani e non sentirli

Parcheggio in caverna da 594 posti sotto Monte Benedetto, lo studio preliminare ambientale: “Non inquina ed elimina la ricerca di parcheggio. Benefici per aria e salute”.
Von
Bild des Benutzers Valentino Liberto
Valentino Liberto19.01.2022
Advertisement

Support Salto!

Unterstütze unabhängigen und kritischen Journalismus und hilf mit, salto.bz langfristig zu sichern! Jetzt ein salto.abo holen.

Salto Plus

Liebe/r Leser/in,

dieser Artikel befindet sich im salto.archiv!

Abonniere salto.bz und erhalte den vollen Zugang auf etablierten kritischen Journalismus.

Wir arbeiten hart für eine informierte Gesellschaft und müssen diese Leistung finanziell stemmen. Unsere redaktionellen Inhalte wollen wir noch mehr wertschätzen und führen einen neuen Salto-Standard ein.

Redaktionelle Artikel wandern einen Monat nach Veröffentlichung ins salto.archiv. Seit 1.1.2019 ist das Archiv nur mehr unseren Abonnenten zugänglich.

Wir hoffen auf dein Verständnis
Salto.bz

Abo holen

Bereits abonniert? Einfach einloggen!

Advertisement

Weitere Artikel zum Thema...

Kapuzinergarten Meran
Heimatschutzverein Meran
Advertisement

Kommentare

Bild des Benutzers Massimo Mollica
Massimo Mollica 19.01.2022, 16:30

Forse se Bolzano cambia nome in Meran2 ne costruiscono uno simile anche da noi....

Bild des Benutzers Hannes Bauer
Hannes Bauer 19.01.2022, 18:03

E' inutile che Lei continui a piangersi addosso - non è colpa degli altri comuni se a Bolzano l'amministrazione locale è totalmente incapace e immobile da almeno vent'anni sulla viabilità cittadina. E anche il problema da Lei più volte sollevato dei prezzi surreali delle case a BZ ne è (almeno in parte) una conseguenza: molti lavoratori non ne vorrebbero sapere di abitare a Bolzano, ma con una viabilità imbarazzante come quella di Bolzano diventa veramente difficile fare il pendolare, con il risultato che pur preferendo altri posti cercano casa in città per evitare di fare code mattutine e serali.

Bild des Benutzers Massimo Mollica
Massimo Mollica 19.01.2022, 18:23

Sig.re Bauer, rispetto la Sua opinione ma non la condivido. A parte che io non mi piango addosso ma constato un dato di fatto. Bolzano Bozen è bloccata non da 20 anni ma molti di più. E potrebbe essere colpa dell'amministrazione locale se l'amministrazione locale potesse gestire i soldi necessari per realizzare le opere. Ma così non è! E questo è un altro dato di fatto. Inoltre non so come Lei riesca ad affermare che molti lavoratori non vorrebbero vivere a Bolzano Bozen. (ha fatto un sondaggio?). la realtà invece è che ci sono tanti appartamenti sfitti perché una parte della popolazione locale ha tanti, tantissimi soldi, e li investe in immobili dato che si pagano relativamente poche tasse. Nel mio conodminio in centro a viverci come proprietari siamo 2 su 20. poi ci sono gli affitti ma la maggior parte Airb&b. Se chi infeste in immobili pagasse decine di migliaia di euro all'anno gli passerebbe la voglia Questa è la realtà. E questo non va bene se dei giovani cogliono farsi una famiglia. Non è etico. Non è cristianamente giusto.
La viabilità è imbarazzante ma anche in questo caso ci voglio un sacco di soldi e chi ce li ha col cavolo che li spende per Bolzano Bozen. Personalemte a questo punto io metterei un bel ticket di 100€ al giorno per chi vuole entrare. Così poi finalmente abbiamo soldi per poter fare i lavori necessari.

Bild des Benutzers Walter Bernard
Walter Bernard 20.01.2022, 13:47

Dieses Projekt wird sicher nicht dazu beitragen, den CO2 Ausstoß bis 2030 zu halbieren.
Aber wie der Klimaforscher Georg Kaser im FF-Interview vom 04.11.2021 richtig sagt:
"Viele Menschen haben noch nicht begriffen, was die Stunde geschlagen hat"

Bild des Benutzers Giancarlo Riccio
Giancarlo Riccio 20.01.2022, 14:03

Interventi interessanti, per carità. Ma, almeno fino ad ora, nessuno su o da Merano. Tutti calibrati su una Bolzano davvero immobile e stanca. E il traffico meranese resta sullo sfondo. Un peccato: perchè diverrà presto non una delle emergenze sul Passirio, ma la prima emergenza. A chi toccherà affrontare davvero e sconfiggere il sortilegio-traffico in una città dove i turisti motorizzati educati sono una risicatissima minoranza?

Bild des Benutzers Sigmund Kripp
Sigmund Kripp 20.01.2022, 19:59

Interessant, dass auch eine durchaus klimabewusste Stadt wie Meran, so ein Projekt aus den 60er Jahren durchführt. Klar, es ist "geerbt" und hat aufgrund der katastrofalen Autoverkehrssituation eine gewisse Logik. Aber lösen wird es kein einziges Autoverkehrsproblem! Nein, ganz im Gegenteil! Wir verstärken es! Warum?
Eine solch große Parkgarage vermittelt hauptsächlich einen Eindruck: Ah, es gibt jetzt 600 Parkplätze in Zentrumsnähe, also kann ich es als Autofahrerin wagen, dort hin zu fahren, um einen Parkplatz zu finden! Also los!
Die Alternative von Bus und Bahn wird damit bereits im Gehirnansatz zerstört.
Und so werden auch in Zukunft nicht genau so viele, nein noch mehr Menschen, zu diesem Automagnet hinsteuern, um die ultimative Befriedigung zu erreichen: nämlich einen Autoparkplatz in Zentrumssnähe!
Ich stelle mir einen verregneten Freitagvormittag im Sommer vor, wo bereits heute der Autoverkehr zusammenbricht (und der Busverkehr mit ihm), und dann NOCH MEHR Menschen zum tollen Markt fahren wollen.
Diese Parkgarage erfüllt in perfekter Art und Weise alle Voraussetzungen, um a) den individuellen Autoverkehr nicht zu vermindern, sondern zu erhöhen und b) dieselben perfekten Voraussetzungen, weniger öffentliches Geld in den Ausbau von Bus und Bahn und Fahrradwegen und Fußgängerwegen zu investieren.
Salzburg docet: Dort gibt es die Felsengarage seit Jahrzehnten, und genauso lange gibt es die unendlichen Autostaus!
Interessant, dass Meran von seiner Partnerstadt nur den ersten Effekt gelernt hat, und beim zweiten die Augen verschlossen hat!

Bild des Benutzers △rtim post
△rtim post 21.01.2022, 13:42

Dann sollten sich diese Herrschaften dort mal einquartieren und den bereits jetzt Tag und Nacht geplagten Anwohner ihre Villen überlassen, damit sie mal wieder zumindest Nachtruhe haben und diese nicht über Strafanzeigen durchsetzen müssen.
Eines ist eines der vielen PPP-Projekte, hier involviert unter anderem Liste Rösch und maßgebliche Konsorten, wie Oberrauch, Zeller ..., um am Hügel längs des Tappeinerwegs in Meran, um (zum Nachteil der Umwelt und der Menschen) ihre Profite zu machen; denn zu diesen Aussagen über die angebliche Umweltfreundlichkeit von ca. 600 Abgas-Autos würde wohl nicht nur Greta Thunberg "Blablabla" sagen. Oder: Verschaukelung und Greenwashing.
Ja, wir haben diese Welt nicht von unseren Eltern geerbt, sondern von unseren Kindern geliehen.
Daher sollte man auch noch wissen, dass Eingriffe u.a. auch in die Tiefe der Erde das Zerstören des Ökosystems mit ganz anderen Zeitintervallen bedeutet
https://www.arte.tv/de/videos/101941-001-A/42-die-antwort-auf-fast-alles/
und nicht nur Abgase auf den Tappeinerweg, den man gleichzeitig auch noch als UNESCO-WELTERBE vertiggern will.

Bild des Benutzers △rtim post
△rtim post 21.01.2022, 14:22

P.S. Die Anwohner besonders auf der Rückseite der Lauben zwischen Pfarrplatz und Galileistraße werden sich natürlich dann auch über Tausende und Tausende, unter anderem Feierlustige, Grölende ... , freuen. Ironie aus.

Advertisement
Advertisement
Advertisement