Erhard, Heinrich
Alexander Alber/FF
Advertisement
Advertisement
Interview

„Der Mut hat abgenommen“

Der Ex-Direktor des Amtes für Jagd Heinrich Erhard über das Rechnungshof-Urteil, die politischen Reaktionen und die Frage, ob er jetzt unter der Brücke schlafen muss.
Advertisement
Advertisement

Liebe/r Leser/in,

wieviel ist Ihnen unabhängiger Journalismus wert?

Dieser Artikel befindet sich im Salto-Archiv und ist nur für Abonnenten und Spender zugänglich.
Unterstützen Sie salto.bz und erhalten Sie Zugang auf über 5 Jahre kritischen Journalismus!
Sie besitzen noch kein salto.bz-Abo?

Mit (ab) einem Mini-Abo von 12 Euro für ein Jahr erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln auf salto.bz. Wählen Sie jetzt Ihr Abo!

Selbstverständlich freuen wir uns auch über jede weitere finanzielle Unterstützung. Ihre Spendenbereitschaft hilft uns, auch weiterhin unabhängig bleiben zu können und die laufenden Kosten und notwendigen Investitionen zu tragen.

Jetzt ein Abo abschließen!

Sollten Sie bereits ein Abo auf salto.bz abgeschlossen haben, aber über keinen Zugang verfügen, melden Sie sich bitte einfach unter info@salto.bz

Redaktionelle Artikel, die auf salto.bz erschienen und vor 6 Monaten online gegangen sind, sind ab sofort kostenpflichtig. Vielen Dank für Ihr Interesse und Ihre Unterstützung!

Sind Sie bereits salto.bz-Abonnent? Melden Sie sich bitte unter info@salto.bz

Advertisement

Kommentare

Bild des Benutzers Maritn Ausserdorfer
Maritn Ausserdorfer 19.06.2018, 16:28

Das Urteil ist ein Wahnsinn.

Landeshauptmann Kompatscher hat heute in der Pressekonferenz des Landes umgehend angekündigt, dass er mit allen Mitteln dagegen vorgehen wird - zum Schutz der Autonomie. Recht hat er! Deshalb glaube ich auch, wird der Schaden begrenzen. Das wusste Hr. Erhard wohl noch nicht beim Interview.

Um Fakten nicht zu vermischen, sollte man sich auch vor Augen halten, dass das Urteil auf Basis der damaligen Gesetze gemacht wurde. Alle Jäger wissen nämlich, dass 2016 die entsprechende Kompetenz mittels Durchführungsbestimmung übertragen wurde, und es somit zu gar keinem Urteil mehr kommen könnte. In Rahmen seiner Enttäuschung wird Hr. Erhard auch das vergessen haben.

Bild des Benutzers Peter Gasser
Peter Gasser 23.06.2018, 16:14

Lieber Heinrich,
das, was ich hier lese, tut mir sehr Leid, und ich wünsche Dir, dass sich - letztlich - alles zum Besten für Dich richtet.
Diesen unerschütterlichen Glauben habe ich, er mag auch Dich niemals verlassen.
Diese Welt, in der wir leben, weiß oft nichts von der Rechtschaffenheit, nichts von der Leidenschaft und nichts von dem guten Sinn, den wir in unser berufliches Tun legen.
Peter

Advertisement
Advertisement
Advertisement