Scheidler, Fabian
Scheidler
Advertisement
Advertisement
Toblacher Gespräche

„Wissenschaft weiß um ihre Grenzen“

Fabian Scheidler erforscht bei den Toblacher Gesprächen die Rätselhaftigkeit von Mensch und Tier und findet: Versuchen wir die Umwelt zu kontrollieren, zerstören wir sie.
Advertisement

Support Salto!

Unterstütze unabhängigen und kritischen Journalismus und hilf mit, salto.bz langfristig zu sichern! Jetzt ein salto.abo holen.

Salto Plus

Liebe/r Leser/in,

dieser Artikel befindet sich im salto.archiv!

Abonniere salto.bz und erhalte den vollen Zugang auf etablierten kritischen Journalismus.

Wir arbeiten hart für eine informierte Gesellschaft und müssen diese Leistung finanziell stemmen. Unsere redaktionellen Inhalte wollen wir noch mehr wertschätzen und führen einen neuen Salto-Standard ein.

Redaktionelle Artikel wandern einen Monat nach Veröffentlichung ins salto.archiv. Seit 1.1.2019 ist das Archiv nur mehr unseren Abonnenten zugänglich.

Wir hoffen auf dein Verständnis
Salto.bz

Abo holen

Bereits abonniert? Einfach einloggen!

Advertisement

Weitere Artikel zum Thema...

Spengler Neff, Anet
Marion Nitsch - Bioviehtag 2018
Toblacher Gespräche

Was wissen die Tiere?

Advertisement

Kommentare

Bild des Benutzers Franz Pattis
Franz Pattis 24.09.2022, 14:16

Autor Fabian Scheidler bringt es auf den Punkt wenn er sagt: „Es entsteht die Illusion, die Natur vollständig beherrschen zu können“. Dazu passend fällt mir die Stellungnahme von Dolomiti Superski Boss Andy Varallo vor wenigen Tagen auf Salto ein: „den Klimawandel gibt es nur im Sommer“ und fordert im gleichem Atemzug den Bau von neuen Speicherbecken für die Kunstschnee-Erzeugung und die Verbreitung der Skipisten! Bei letzterer Fordung ginge es logischerweise wieder den Wäldern an den Kragen bzw. es würde wieder wertvollen CO2 Speichern und Temperatursenkern an den Kragen gehen!
Im Schlussabsatz erwähnt Scheidler auch die schwedische Umweltaktivistin Greta Thunberg welche die weltweite FFF-Bewegung ins Leben gerufen hat! Leider werden diese Aktivisten vor allem auch hierzulande, wie z.B. bei der gestrigen Demo in Bozen, immer wieder in den Internet-Kommentaren teils auch heftig kritisiert! Ich frage mich daher: haben die Leute Angst in ihrem täglichen Leben Einschränkungen wegen der Klimakrise hinnehmen zu müssen?

Bild des Benutzers Josef Fulterer
Josef Fulterer 25.09.2022, 07:04

Bis vor dem 1.Weltkrieg wurden Menschen gezwungen, mit Hieb-/Stichwaffen und schließlich mit mühsam zu ladenden Feuerwaffen aufeinander los zu gehen. Bei den "schrecklichen SCHLACHTEN" wurde ersucht möglichst viele "gegnerische Soldaten UM ZU BRINGEN oder KAMPF-UNFÄHIG zu machen," um anschließend sich am Eigentum des Verlierers zu bereichern.
Seit dem 1. Weltkrieg bis herauf zu Putins Überfall auf die Ukraine, werden mit den grausamen Erfindungen der Kriegsindustrie "die Gesundheit, auch das Leben der versklavten SOLDATEN, HÄUSER und INFRASTRUKTUREN zerstört."
Am Geldmarkt "werden von den Spekulanten an den Börsen, mehr als 90 %" des Kapitals STEUERFREI bewegt," während für den kläglichen Rest, "von der NEO-LIBERALEN Wirtschaftsform zunehmend mehr Geld nach ganz OBEN geschaufelt wird."
Seit die Industrialisierung vor 60 Jahren auch von den Schwellenländern als HEILs-BRINGER gesehen wird, "vergeudet die Menschheit in EINEM JAHR mehr FOSSILE BRENSTOFFE, wie zu frühreren Zeiten in 1.000.000 JAHRE geschaffen wurden" und "ERHÖHT damit leichtfertig die TREIBHAUS-GASE, die das hoch-komplizierte Zusammenspiel der WETTER-KOMPONENTEN stören und auch in MITTEL-EUROPA bereits KIPP-PUNKTE ausgelöst haben."

Advertisement
Advertisement
Advertisement