sabine_weissensteiner.jpg
Sabine Weissensteiner
Advertisement
Advertisement
INTERVIEW

Sommersaison 2020: Wie geht es weiter?

Die Hotelierin Sabine Weissensteiner spricht über den Lockdown, Buchungen und neue Herausforderungen.
Von
Bild des Benutzers Sophia Gummerer
Sophia Gummerer21.04.2020
Advertisement
Salto Plus

Liebe/r Leser/in,

dieser Artikel befindet sich im salto.archiv!

Abonniere salto.bz und erhalte den vollen Zugang auf etablierten kritischen Journalismus.

Wir arbeiten hart für eine informierte Gesellschaft und müssen diese Leistung finanziell stemmen. Unsere redaktionellen Inhalte wollen wir noch mehr wertschätzen und führen einen neuen Salto-Standard ein.

Redaktionelle Artikel wandern einen Monat nach Veröffentlichung ins salto.archiv. Seit 1.1.2019 ist das Archiv nur mehr unseren Abonnenten zugänglich.

Wir hoffen auf dein Verständnis
Salto.bz

Abo holen

Bereits abonniert? Einfach einloggen!

Der Lockdown ist vorüber. Die Krise ist es nicht. Mit einem salto-Abo unterstützen Sie unabhängigen und kritischen Journalismus und helfen mit, salto.bz langfristig zu sichern!

Advertisement
Advertisement

Kommentare

Bild des Benutzers Thomas Wüst
Thomas Wüst 21.04.2020, 06:24

In Südtirol haben wir noch rechtzeitig reagiert?
Nein, das hat man nicht. Die Politprominenz hat die Deutschen auch noch beschimpft als die vor Reisen nach Südtirol gewarnt haben.
Ich bin mit einem Kind, das zur Risikogruppe gehört, über Fasching zur Seiser Alm eine Woche zum Skifahren gefahren und habe vorher mehrmals nachgefragt, ob es dort sicher ist. Gemeinde, Tourismusverband und Hotelier haben mir das versichert. Wir sind also von vorne bis hinten angelogen worden, Südtirol war nur deshalb nicht befallen, weil nicht getestet wurde.
Jetzt zu sagen, man hätte alles richtig gemacht, ist faktisch falsch, sonst hätte man nicht die absurd hohen Fallzahlen und moralisch verwerflich.
Man wollte kurzfristig die Gewinne optimieren auf Kosten der Menschen.
Jetzt wird so getan, als wäre nichts gewesen.
Und da soll ich noch mal Urlaub machen?

Bild des Benutzers simon tinkhauser
simon tinkhauser 21.04.2020, 10:15

Hallo Herr Wüst,
ich denke im Februar zu Fasching hat man das Ausmaß der Situation nirgends absehen können. In Leipzig wurde sogar Mitte März noch Champions League mit Zuschauern gespielt.
Ebenfalls ist es nicht korrekt, dass es in Südtirol absurd hohe Fallzahlen gibt (ca.2.300 auf 500.000 Einwohner= 0,5%).
In Italien generell sind einige Regionen im Norden stärker betroffen, im Rest des Landes ist die Situation relativ ruhig.

Bild des Benutzers Johann Georg Bernhart
Johann Georg Bernhart 21.04.2020, 11:38

Frau Weissensteiner, sie haben einen aufschlussreichen ehrlichen Bericht verfasst,ich kann ihnen nur beipflichten, sie haben ohne wenn und aber alle Themen angeschnitten, so wie ihnen geht es allen Beherbergunsbetrieben,für alle stellen sich die selben Fragen, wie sieht es morgen aus, keiner kann diese Frage in dieser schweren Zeit beantworten. Ich hoffe für alle Hotels,dass es so schnell wie möglich weitergeht,ich bin überzeugt, dass alte Gäste Südtirol die treue halten, denn schönsten und erholsamsten Urlaub finden sie bei uns.
Eines glaube ich auch Hotels im 4 Sterne bereich werden nicht das Problem haben ,denn Preis Leistung stimmt.
Mitarbeiter warten, dass Sie wieder arbeiten können und dürfen.vielleicht sind sie wieder etwas zufriedener. Allen eine schöne und gesunde zeit bis zur Wiedereröffnung.

Bild des Benutzers Johann Georg Bernhart
Johann Georg Bernhart 21.04.2020, 11:49

Herr Wüst, Ihr Kommentar ist in dieser schwierigen Zeit . Ich finde Südtirol hat die Gäste und Bewohner des Landes ehrlich informiert, wir brauchen uns nicht von Ihnen beleidigen lassen. Bevor sie solche Kommentare abgeben sollten sie auch wissen, dass das Virus über Deutschland nach Italien gekommen ist.

Bild des Benutzers Thomas Wüst
Thomas Wüst 21.04.2020, 22:48

Herr Bernhardt,
am 24.02. hätte Südtirol den ersten Coronafall, bis 04.03. würden nur 20 Tests in Südtirol durchgeführt, am 06.03. hat das RKI festgestellt, dass 36 Neuinfektionen aus Südtirol nach Deutschland kamen und vor Reisen dorthin gewarnt.
Daraufhin wurde Deutschland stark kritisiert, von Kompatscher bis Ebner, alle haben die Warnungen abgetan.
Das sind Fakten und keine Beleidigung.

Bild des Benutzers Thomas Kobler
Thomas Kobler 21.04.2020, 12:04

Thomas Wüst hat doch vollkommen Recht! Sogar als das Robert Koch Institut Südtirol zum Risikogebiet erklärt hat, wurde orchestriert durch die Weinbergschreiberlinge und von höchster politischer Stelle so getan, als wäre Südtirol Corona-frei. Ich erinnere an den Facebook-Eintrag der Schnalstaler Gleterscherbahnen, der dann "vorsichtshalber" einige Stunden später wieder gelöscht wurde. Aber, dass hier natürlich wieder die Hoteliers aufspringen und "zommholten", auch wenn es mehr als offensichtlich ist, dass aus reiner Profitgier heraus die Gesundheit von tausenden Menschen in diesem Land leichtfertig aufs Spiel gesetzt wurde, ist leider wieder einmal nur allzu typisch für diesen Lobbyverein. "Ehrlich kommuniziert"... Wollen Sie, die Leute auf den Arm nehmen?

Bild des Benutzers simon tinkhauser
simon tinkhauser 22.04.2020, 14:15

Ja da gebe ich Ihnen Recht. Diese Profitgier der Hoteliers und Unternehmer ist verabscheuungswürdig. Die sollten mit ihren Betrieben alle keine Gewinnabsichten, sondern Verlustabsichten haben, das wäre für das ganze System viel besser....dann wären endlich die Steuereinnahmen und die Beiträge für die Sozialsysteme nicht mehr so hoch...und dem ganzen System ginge es viel besser.....endlich mehr Firmenpleiten, endlich mehr Arbeitslose, endlich keine Investitionen mehr, endlich eine damit einhergehende Schrumpfung der öffentlichen Haushalte, .......ja wollen wir doch hoffen dass diese Gier nach Profiten endlich aufhören möge.....

Advertisement
Advertisement
Advertisement