Strichliste 10
Pixabay/salto.bz
Advertisement
Advertisement
Lockdown-Tagebuch

Tag 10: Danke

Es gäbe viele kleine, meist egoistische Gründe, nicht zum Massentest zu gehen. Und doch: Das oft strapazierte „Zommholten“, es gilt. Das ist schön.
Kolumne von
Bild des Benutzers Alexandra Kienzl
Alexandra Kienzl20.11.2020
Advertisement

Liebes Tagebuch,

heute wird mal nicht genörgelt (nächstes Mal wieder). Heute will ich mal Danke sagen. Nicht nur jenen, die ganz selbstverständlich dieser Tag am Massentest teilnehmen, sondern besonders denen, die dafür über ihren Schatten springen. Die keinen Sinn drin sehen, und trotzdem hingehen. Die sich dran stören, dass der Arbeitgeber es von ihnen verlangt, und trotzdem hingehen. Die sagen: „Und wer gib mir hundert Euro?“, und trotzdem hingehen. Die Covid-19 für eine halb so wilde Grippe halten, und trotzdem hingehen. Die seit Tagen Alpträume von einem überdimensionalen Wattestäbchen hingehen, und trotzdem hingehen. Die, die fürchten, positiv zu sein, und trotzdem hingehen. Die, die Angst vor der Quarantäne haben, und trotzdem hingehen. Die, die sagen: „Wer geht mir einkaufen, wenn ich zuhause bleiben muss?“, und trotzdem hingehen. Die, die vor einer Woche noch lautstark verkündet haben: „I geah sicher net hin!“, und trotzdem hingehen. Die, die einen Groll auf „die da oben“ haben, und trotzdem hingehen. Es gäbe viele kleine, meist egoistische Gründe, nicht hinzugehen. Und doch scheint, wenn man dem morgendlichen Ansturm auf die Teststationen trauen darf, ein Beweggrund stärker zu sein: Das oft strapazierte „Zommholten“, es gilt. Das ist schön. Und es macht mich stolz auf euch alle. Alles wird zusammen gut.

Die Krise hält an. Mit einem salto-Abo unterstützen Sie unabhängigen und kritischen Journalismus und helfen mit, salto.bz langfristig zu sichern!

Advertisement

Weitere Artikel zum Thema...

Strichliste 9
Pixabay/salto.bz
Lockdown-Tagebuch

Tag 9: Die Wende

Strichliste 8
Pixabay/salto.bz
Lockdown-Tagebuch

Tag 8: The horror, the horror!

Strichliste 7
Pixabay/salto.bz
Lockdown-Tagebuch

Tag 7: Homeoffice

Advertisement

Kommentare

Bild des Benutzers Arne Saknussemm
Arne Saknussemm 22.11.2020, 09:34

Es ist wohl etwas anderes als das "Zommholten", was die Leute dazu bewegt zum Test zu gehen: Der Gruppenzwang. Es mag ja vereinzelt der Altruismus oder Egoismus der Auslöser sein aber es zeichnet sich jetzt schon eine neue "Diskriminierung" ab. Wer nicht hingeht wird schief angeschaut oder sogar beschimpft. Auch leidet das Verhältnis mit den Arbeitskollegen darunter, von den Zwangsbeurlaubungen ganz zu schweigen! Soviel zur "Freiwilligkeit".
Die Leute verkünden ihr "negativ"- Ergebnis bereits überall und geben damit an wie mit einer scheiß Golmedaille! Anschließend geht's dann ohne Maske mit Familie und Freunden auf den Spielplatz!
Also kommen sie mir nicht mit diesem naiven Solidaritätsgeschwafel!

Bild des Benutzers Eduard Gruber
Eduard Gruber 23.11.2020, 14:00

Ach Herr/ Frau Arne
Was hat sie davon abgehalten nicht zum Test zu gehen, um nicht diskriminiert zu werden? Ich bin beim Test gewesen, aber nicht weil mich jemand schief anschauen würde, hätte ich es nicht gemacht. Arbeitskollegen gibt es auch keine, und mein negativ habe ich bis jetzt auch noch niemanden verkündet.
Kann sein , dass ihre Schlussfolgerung und ihr Kommentar nur auf sie anwendbar sind?

Bild des Benutzers Arne Saknussemm
Arne Saknussemm 25.11.2020, 09:28

Also erstens, woher wissen sie daß ich den Test nicht gemacht habe? Zweitens, wen interessiert es, was sie persönlich gemacht haben?
Drittens, kann es sein, daß ihr Kommentar nur einem sehr engen Blickfeld entspringt?
Ich schreibe nicht meiner Person willen, wie sie, sondern weil ich mit offenen Augen und Ohren durch die Welt gehe und ich verbitte mir irgendwelche Unterstellungen.

Advertisement
Advertisement
Advertisement