Kolosseum
Pixabay
Advertisement
Advertisement
Parlamentswahlen

Kein Weg führt nach Rom

Freiheitliche und Süd-Tiroler Freiheit treten nicht bei den Parlamentswahlen im März an. Man rechnet sich keine Chancen auf Erfolg aus und will lieber nach Bozen blicken.
Advertisement
Advertisement
Salto Plus

Liebe/r Leser/in,

dieser Artikel befindet sich im salto.archiv!

Abonniere salto.bz und erhalte den vollen Zugang auf etablierten kritischen Journalismus.

Wir arbeiten hart für eine informierte Gesellschaft und müssen diese Leistung finanziell stemmen. Unsere redaktionellen Inhalte wollen wir noch mehr wertschätzen und führen einen neuen Salto-Standard ein.

Redaktionelle Artikel wandern einen Monat nach Veröffentlichung ins salto.archiv. Seit 1.1.2019 ist das Archiv nur mehr unseren Abonnenten zugänglich.

Wir hoffen auf dein Verständnis
Salto.bz

Abo holen

Bereits abonniert? Einfach einloggen!

Advertisement

Weitere Artikel zum Thema...

Uwe Staffler
Youtube
senato.jpg
piueconomia.com
Legge elettorale

Il Rosatellum bis è legge

Kommentar schreiben

Kommentare

Bild des Benutzers Martin Daniel
Martin Daniel 20.12.2017, 14:47

Das werden nun also Wahlen, bei denen man (für die SVP-Mitgliedschaft) zahlen muss, wenn man effektiv mitentscheiden will und die eigene Stimme dasselbe Gewicht haben soll wie jenes anderer Stimmen. Glückwunsch!

Bild des Benutzers gelber enzian
gelber enzian 20.12.2017, 15:32

wieso muß man zahlen?
lieber eine stimme als keine

Bild des Benutzers Martin Daniel
Martin Daniel 20.12.2017, 15:43

Wenn der svp-kandidat fix gewählt wird, fällt die entscheidung bei den internen vorwahlen im jänner

Bild des Benutzers Hartmuth Staffler
Hartmuth Staffler 20.12.2017, 21:40

Lustig finde ich die Formulierung: "Für Minderheiten gilt zudem eine Sonderregelung, wonach deren Listen nicht 3 Prozent der Stimmen auf Staatsebene erreichen müssen, sondern es genügt, 20 Prozent auf regionaler Ebene zu erreichen oder zwei Wahlkreise zu gewinnen." Es genügt also, 40 Prozent auf Landesebene zu erreichen, um einen Abgeordneten nach Rom schicken zu können. Das nennt man Genügsamkeit.

Advertisement
Advertisement
Advertisement