tait venezia fcs
Ufficio Stampa FCS- FotoSport Bordoni
Advertisement
Advertisement
Fußball

Nur das Ergebnis zählt

Südtirol gewinnt in Venedig, macht aber spielerisch und taktisch einen Schritt zurück.
Von
Bild des Benutzers Fabian Hofer
Fabian Hofer21.01.2023
Advertisement

Support Salto!

Unterstütze unabhängigen und kritischen Journalismus und hilf mit, salto.bz langfristig zu sichern! Jetzt ein salto.abo holen.

Der FC Südtirol zeigte sich zum Rückrundenauftakt gegen Brescia von einer ungeahnten Seite: Phasenweise hohes Pressing, mehr Spielanteile und insgesamt ein aktiverer und mutigerer Ansatz als sonst. In Venedig fiel der FCS aber wieder in alte Muster zurück.

 

Die Südtiroler starteten in ihrer gewohnten 4-4-2-Grundformation, De Col gab dabei den rechten Flügel, Tait und Bernardinelli die Doppel-Sechs, Casiraghi begann wieder auf Links, Rover und Odogwu bildeten das Sturmduo. Die Gastgeber aus Venedig begannen in einer 4-2-3-1/4-4-1-1-Grundordnung, wichen also von der erwarteten 3-5-2-Anordnung ab. Das schien nicht nur die Zuschauer, sondern auch den FCS und das Trainerteam zu überraschen. Die Startaufstellung De Cols sollte nämlich die zu erwartende Aufstellung Venezias kontern: Auf der linken Außenbahn Venezias lief Johnsen auf; dem trickreichen Dribbler sollte so ein Gegenspieler an die Seite gestellt werden, der seine Stärken vor allem in der Defensive hat. De Col war dementsprechend häufig sehr tief und bildete quasi den 5 Verteidiger in der FCS-Defensive.

 

decol_tief_gg_johnson.png

De Col spielte sehr tief und gab de facto häufig den 5. Verteidiger. So sollte Johnsens (gelb) Einfluss aufs Spiel eingeschränkt werden.

Diese Maßnahme ging auf, Johnsen konnte bis auf einige Beinschüsse ("Tunnel") zu Beginn insgesamt wenig zur Offensive der Gastgeber beitragen. Allerdings hatte diese Ausrichtung auf das erwartete 3-5-2 des Gegners und die Tatsache, dass Bisoli nicht auf die veränderten Umstände reagierte, Auswirkungen auf das Südtiroler Spiel.

 

Tief und passiv

 

Der FCS deutete zu Beginn der Partie 1-2 Mal an, wie man sich das Pressing gegen Venezia vorstellte: Die Innenverteidiger wurden frei gelassen, konnten sich den Ball also unbedrängt zuspielen; sobald beispielsweise der rechte Außenverteidiger Venedigs, Zampano, angespielt wurde, setzte ihn Casiraghi im Verbund mit Celli (Südtirols linker Außenverteidiger) unter Druck. Die Spieler erkannten jedoch schnell, dass diese Pressingstruktur aufgrund der Grundformation Venedigs ins Leere laufen würde und unternahmen erst gar keine weiteren Versuche. In der Folge führte das dazu, dass sich die Südtiroler wieder passiv sehr tief in die eigene Hälfte zurückzogen.

tait_auf_av_decol_tief.png

Der linke Außenverteidiger Venedigs (gelb) rückt mit Ball am Fuß auf, De Col (nicht im Bild) ist wegen Johnsen sehr tief, Tait muss weite Wege machen (roter Pfeil)

Durch die sehr tiefe Positionierung De Cols gaben die Südtiroler sehr viel Raum vor ihm bzw. neben Tait preis. Der linke Außenverteidiger Venezias konnte diesen Raum mit Ball am Fuß andribbeln, Fabian Tait musste immer wieder weite Wege vom Zentrum nach rechts machen, um den venezianischen Kapitän zu stellen. Da FCS-Trainer Bisoli keinerlei Anpassungen vornahm, lief der FC Südtirol sehr lange dem Ball nur hinterher.

 

Viel Aufwand, wenig Qualität

 

Venezia versuchte viel, um zu Abschlüssen zu kommen; über halbrechts konnten sie öfters durchbrechen und in den Südtiroler Strafraum eindringen, aussichtsreiche Abschlussmöglichkeiten wurden aber entweder von den Gästen geblockt oder aber von Venezia verpasst. In der zweiten Halbzeit brachten zwar beide Mannschaften neue, frische Spieler, am Spielverlauf änderten diese aber nicht viel. Venezia stellte nach ca. 60 Minuten auf ein 4-3-3 um, der FCS verteidigte mit 11 Mann in der eigenen Hälfte. Mit zunehmender Spieldauer nahmen außerdem die Erschöpfung zu und die Qualität des Spiels ab: Südtirol hatte nun häufiger Balleroberungen und aussichtsreiche Konterchancen, konnte diese aber nicht ausspielen. Am Ende verwandelte Kapitän Fabian Tait eine Flanke und anschließende Ablage Marconis zum 1:0 - dabei blieb es bis zum Schluss.

 

Fazit

 

Venezia konnte die Südtiroler mit kleinen taktischen Änderungen überrumpeln, das Südtiroler Trainerteam verstand es nicht, auf die veränderten taktischen Umstände zu reagieren. Es bleibt ein glücklicher Auswärtssieg für den FCS, nach dessen Zustandekommen aber ohnehin bald niemand mehr fragen wird.

Advertisement
Advertisement

Kommentare

Bild des Benutzers Georg Markart
Georg Markart 25.01.2023, 09:18

Laut Resultat hat das Trainerteam trotzdem richtig reagiert.Lieber einen glücklichen Auswärtssieg.als eine unglückliche Niederlage.

Bild des Benutzers G. P.
G. P. 25.01.2023, 10:13

Das ist jetzt aber jammern bzw. kritisieren auf hohem Niveau ...

Bild des Benutzers Stefan Klotz
Stefan Klotz 25.01.2023, 17:30

wow, einem Trainer Versäumnisse vorzuwerfen, der mit dieser Mannschaft in der italienischen Serie B so regelmäßig punktet... das erfordert entweder sehr viel Selbstvertrauen oder sehr wenig Respekt.

Bild des Benutzers Fabian Hofer
Fabian Hofer 27.01.2023, 16:07

Wir analysieren Spiele, keine Resultate.

Bild des Benutzers Georg Markart
Georg Markart 28.01.2023, 09:16

Für mich jedenfalls keine gute Analyse,denn Trainer Bisoli ist sehr guter Taktiker. Für mich hat er bis jetzt erst einmal einen Taktischen Fehler gemacht und zwar gegen Modena. Könnte es auch wenn nötig erklären.

Advertisement
Advertisement
Advertisement