Peter Filzmaier
A&W
Advertisement
Advertisement
Interview

“Handwerken oder Kopf einschlagen”

Über Online-Petitionen, die Macht eines Mausklicks und die Frage, ob Politiker mit Unterschriftenaktionen on- und offline Missbrauch betreiben, spricht Peter Filzmaier*.
Advertisement
Advertisement

Liebe/r Leser/in,

wieviel ist Ihnen unabhängiger Journalismus wert?

Dieser Artikel befindet sich im Salto-Archiv und ist nur für Abonnenten und Spender zugänglich.
Unterstützen Sie salto.bz und erhalten Sie Zugang auf über 5 Jahre kritischen Journalismus!
Sie besitzen noch kein salto.bz-Abo?

Mit (ab) einem Mini-Abo von 12 Euro für ein Jahr erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln auf salto.bz. Wählen Sie jetzt Ihr Abo!

Selbstverständlich freuen wir uns auch über jede weitere finanzielle Unterstützung. Ihre Spendenbereitschaft hilft uns, auch weiterhin unabhängig bleiben zu können und die laufenden Kosten und notwendigen Investitionen zu tragen.

Jetzt ein Abo abschließen!

Sollten Sie bereits ein Abo auf salto.bz abgeschlossen haben, aber über keinen Zugang verfügen, melden Sie sich bitte einfach unter info@salto.bz

Redaktionelle Artikel, die auf salto.bz erschienen und vor 6 Monaten online gegangen sind, sind ab sofort kostenpflichtig. Vielen Dank für Ihr Interesse und Ihre Unterstützung!

Sind Sie bereits salto.bz-Abonnent? Melden Sie sich bitte unter info@salto.bz

Advertisement

Kommentar schreiben

Kommentare

Bild des Benutzers Sigmund Kripp
Sigmund Kripp 23.03.2018, 19:16

Ich sehe die "Petition" Arnold Schulers gegen den Wolf insofern als Missbrauch, als dass er in seiner amtlichen Funktion als Landesrat sich für die Einhaltung bestehender Gesetze einzusetzen hat. Der Wolfschutz ist eines dieser übergeordneten, europäischen und nationalen Gesetze. Als Landesrat kann er zwar seine Meinung äußern, dass er dieses Gesetz für Quatsch hält (womit er sich gegen all jene vielen Instanzen stellt, die dieses Gesetz letztlich zur Wirkung gebracht haben) und sich damit fachlich und juristisch disqualifiziert. Das ist ihm freigestellt. Aber er kann nicht als Exekutivorgan eine Petition in Gang bringen, gegen ein Gesetz, das ER selbt zu vertreten hat! Da müsste er - wenn er nur einen Funken Mut und Konsequenz im Handeln in sich hätte - zurück treten! (Um dann als einfacher Bürger eine Petition zu starten: Bitte, gerne!) Nach dem lächerlichen "Umstellen" eines Mikroteiles seines Betriebes auf Bio ist das nun die zweite Aktion, die der Landesrat setzt, um sein Ansehen definitiv in Grund und Boden zu fahren. Arnold: sei ehrlicher und trete zurück! Es würde Dir und der Südtiroler Landwirtschaft gut tun! In freundlicher Nachbarschaft, Sigmund

Advertisement
Advertisement
Advertisement