Green Pass
upi
Advertisement
Advertisement
Fake News

„Wissen Sie wer ich bin?“

Hohe Landespolitiker, die ohne Green Pass essen gehen wollen. Eine Legende, die sich in Südtirol seit Wochen wie ein Lauffeuer verbreitet.
Kolumne von
Bild des Benutzers Christoph Franceschini
Christoph Franceschini22.11.2021
Advertisement
 
Die Sache ging zwar über drei Ecken, sie war aber ganz sicher.
Die Geschichte lautet so: Die Tochter einer Bekannten arbeitet in einem Bozner Gastbetrieb als Kellnerin. Als Gast kreuzte dort auch Arno Kompatscher auf. Wie vorgeschrieben, fragt die Frau den Landeshauptmann nach dem Green Pass. Doch dieser weigert sich, diesen Nachweis zu zeigen. „Wissen Sie überhaupt wer ich bin?“, soll die Antwort Kompatschers gewesen sein. Weil er den Nachweis nicht zeigt, erklärt der Besitzer dem hohen Politiker, dass er das Lokal verlassen müsse.
Darüber sollte man unbedingt schreiben, so meine Informantin.
Ich bin sofort skeptisch. Denn der Zufall will es, dass ich mehrmals Arno Kompatscher in genau dieser Situationen erlebt habe. Ein Kellner oder eine Kellnerin, die den hohen Politiker nach dem Green Pass fragen und der Landeshauptmann, der umgehend diesen auf seinem Handy vorzeigt. Jedes andere Verhalten wäre für einen Volksvertreter in diesen Zeiten politischer Selbstmord.
 
fake
WhatsApp-Nachricht: Widmann ohne Green Pass.
 
Keine zwei Wochen später, bekommt ich dann eine WhatsApp-Nachricht zugespielt. Es ist genau dieselbe Geschichte. Nur diesmal mit einem anderen Hauptdarsteller: Gesundheitslandesrat Thomas Widmann.
Für mich ist sofort klar, dass es eine Fake News ist.
Da ich das Lokal und die Wirtin kenne, lasse ich einen gemeinsamen Bekannten nachfragen. Die Geschäftsführerin sagt, dass das Ganze völlig erfunden sei. Sie habe bereits über ein Dutzend Anrufe bekommen, mit der Frage, ob die Geschichte stimme.
Die Dummheit und Geschwätzigkeit mancher Menschen kennen wirklich keine Grenzen.
Gleichzeitig habe sie aber auch beim Absender der WhatsApp-Nachricht nachgefragt, wo er diesen Blödsinn herhabe. Die Antwort: „Ich habe das im Dorf gehört“.
Die Geschichte ist ein Musterbeispiel dafür, wie Falschnachrichten entstehen. Natürlich wird auch diese Legende weiterleben.
Es gibt ein wunderbares Buch, das vor über 20 Jahren erschienen ist. Der Titel „Die Ratte in der Pizza und andere moderne Sagen und Großstadt-Mythen“.
Es ist an der Zeit, dass man dieses Buch wieder auflegt.
Denn die Dummheit und Geschwätzigkeit mancher Menschen kennen wirklich keine Grenzen.
Advertisement
Advertisement

Kommentare

Bild des Benutzers Massimo Mollica
Massimo Mollica 22.11.2021, 12:24

„Ich habe das im Dorf gehört“ Ecco se invece specificassimo chi l'ha detto potremmo forse responsabilizzare chi dice cosa. Risalendo magari all' "untore".

Bild des Benutzers Josef Ruffa
Josef Ruffa 23.11.2021, 11:28

Alles was mit „habe ich gehört“ multipliziert wird erreicht den Wert NULL.

Advertisement
Advertisement
Advertisement