achammer_kurz.jpg
Facdebook/Philipp Achammer
Advertisement
Advertisement
Staatsbürgerschaft

Achammers Stil

Wir brauchen keine Briefe nach Wien, wir treffen Freund Sebastian: Der SVP-Obmann reagiert auf das Landtagsschreiben zur Doppeltstaatsbürgerschaft .
Von
Bild des Benutzers Susanne Pitro
Susanne Pitro23.11.2017
Advertisement
Salto Plus

Liebe/r Leser/in,

dieser Artikel befindet sich im salto.archiv!

Abonniere salto.bz und erhalte den vollen Zugang auf etablierten kritischen Journalismus.

Wir arbeiten hart für eine informierte Gesellschaft und müssen diese Leistung finanziell stemmen. Unsere redaktionellen Inhalte wollen wir noch mehr wertschätzen und führen einen neuen Salto-Standard ein.

Redaktionelle Artikel wandern einen Monat nach Veröffentlichung ins salto.archiv. Seit 1.1.2019 ist das Archiv nur mehr unseren Abonnenten zugänglich.

Wir hoffen auf dein Verständnis
Salto.bz

Abo holen

Bereits abonniert? Einfach einloggen!

Advertisement

Weitere Artikel zum Thema...

Paul Köllensperger
M5S Südtirol
Arno Kompatscher
Salto.bz
Staatsbürgerschaft

“Ein Herzensanliegen”

Maria Hochgruber Kuenzer
Maria Kuenzer
Advertisement

Kommentare

Bild des Benutzers alfred frei
alfred frei 23.11.2017, 09:40

Achammer wird sich bei Kurz für den freundlichen, vorgezogenen Empfang mit einem gemeinsamen Aufstieg auf das SCHWARZhorn bedanken.

Bild des Benutzers Sigmund Kripp
Sigmund Kripp 23.11.2017, 10:29

Einer Zäsur gleich kam mir die Aussage Achammers in den heutigen RAI-Südtirol Nachrichten um 9 Uhr vor: Er sprach von der ÖVP explizit als der "Schwesterpartei" der SVP. Damit gibt er den Anspruch der SVP, die "Sammelpartei aller Südtiroler" zu sein, auf! Denn wenn nur die ÖVP eine Schwesterpartei ist, haben die sozialdemokratischen, umweltorientierten und heimatorientierten BürgerInnen / WählerInnen in der SVP nichts mehr zu suchen: deren Schwesterparteien sind dann eben andere! Der alte Anspruch, dass sich in der SVP alle politischen Richtungen sammeln, um dadurch stärker (gegen Rom!) auftreten zu können, ist damit aufgegeben!

△rtim ୍℘୍stロ 23.11.2017, 10:48

Beschämend und einfach nur noch peinlich! Los von Trient von 1957 mit Requisiten ... auf auf Schloß Sigmundskron nachspielen, sich beim 250. Geburtstag von A. Hofer als Tiroler initiieren ... dann aber bei einem Höflichkeitsbesuch in Wien den mehrheitlichen Willen der Südtiroler-innen und dessen Ausdruck in einem Landtagsbeschluss zur Doppelstaatsbürgerschaft hintertreiben.
Siegfried Brugger hat völlig recht, es fehlt manchem in der SVP und dem LH Arnold Kompatscher offenbar die Fähigkeit Chancen zu erkennen und der Mut politische Ziele (Vollautonomie, Doppelstaatsbürgerschaft... ) umzusetzen. Es ist doch unverständlich, warum Südtirol im Zuge der Autonomie-Referenden in Venetien und der Lombardei nicht auch ein eigenes Referendum zur Vollautonomie abhalten hätte können.
www.tageszeitung.it/ein-absoluter-fehler

Bild des Benutzers Hartmuth Staffler
Hartmuth Staffler 23.11.2017, 14:43

Für die SVP ist die doppelte Staatsbürgerschaft, die ja ihre Idee war, eine "Herzensangelegenheit". Leider rutscht der SVP das Herz allzu oft in die Hose. Nebenbei: Dem Achhammer, dessen Fahrkünste ja nicht gerade über jeden Zweifel erhaben sind, würde ich raten, nach Wien mit dem Zug und nicht mit dem Auto zu fahren. Er könnte wegen des Telefonierens mit der RAI schon wieder den Führerschein verlieren. Außerdem ist der Railjet schneller als das Auto, umweltfreundlicher und für ihn sicher erschwinglich.

Advertisement
Advertisement
Advertisement