Stephen Tierney
Ideensalon
Advertisement
Advertisement
Neue Wege

Ein Ire pflanzt neu an

Zwölf Jahre lang bestimmte die Temple Bar das Leben von Stephen Tierney. Bis der zweifache Familienvater beschloss, seine Lebensweise zu überdenken und Neues zu wagen.
Advertisement
Advertisement
Salto Plus

Liebe/r Leser/in,

dieser Artikel befindet sich im salto.archiv!

Abonniere salto.bz und erhalte den vollen Zugang auf etablierten kritischen Journalismus.

Wir arbeiten hart für eine informierte Gesellschaft und müssen diese Leistung finanziell stemmen. Unsere redaktionellen Inhalte wollen wir noch mehr wertschätzen und führen einen neuen Salto-Standard ein.

Redaktionelle Artikel wandern einen Monat nach Veröffentlichung ins salto.archiv. Seit 1.1.2019 ist das Archiv nur mehr unseren Abonnenten zugänglich.

Wir hoffen auf dein Verständnis
Salto.bz

Abo holen

Bereits abonniert? Einfach einloggen!

Advertisement

Kommentar schreiben

Kommentare

Bild des Benutzers Paul Stubenruss
Paul Stubenruss 27.12.2018, 09:03

Nur mit Schulmedizin statt mit Alternativmedizin bei Diabetes Typ 2 von der Nadel loskommen. Das nur eines der Beispiele unter den vielen was Schulmedizin kann. Vorausgesetzt sie hat Interesse daran. Oder sind solche Heilungen aus den südtiroler Krankenhäuser bekannt? Im NDR gab es eine Reihe von Sendungen dazu. Man findet alle Wiederholungen auf YouTube unter „Die Ernährungs-Docs. Ein Beispiel zu Diabetes Typ 2 :https://www.youtube.com/watch?v=tzeZl4hedMU

Bild des Benutzers Oliver H. (gesperrt)
Oliver H. (gesperrt) 27.12.2018, 18:51

Ich denke in erster Linie fehlt es an der Zeit. In der Diabetes-Sprechstunde werden die Leute wenn wir ehrlich sind meist nur irgendwie durchgeschleust. Es werden routinemäßig die Zucker-Langzeitwerte und das Tagesprofil (falls überhaupt eines gemacht wurde) angeschaut und die Medikation angepasst. Dazu werden noch die Sensibilität, die Haut, die Nieren und die Augen in regelmäßigen Abständen angeschaut.
Eine echte Beratung zwecks Ernährung oder gar Lebensstilmodifikation findet da kaum statt.

Der Tiefpunkt den ich selbst erleben durfte: Ein Patient geht zur Diabetes-Kontrolle und aufgrund zu niedriger Werte wird nicht etwa die Medikation nach unten angepasst und der Patient dazu animiert, weiter Sport zu treiben und auf die Ernährung zu achten, nein, ihm wird empfohlen mehr zu essen. Da wird lieber Laborkosmetik betrieben als tatsächlich eine Heilung anzustreben.

Man muss aber auch sagen, dass ein Diabetiker, wenn er es denn will, auch zu einer Beratung, Betreuung und Begleitung wie im Video gezeigt kommen kann. Man muss sich dann halt die entsprechenden Leute suchen und evt. auch etwas dafür ausgeben.

Advertisement
Advertisement
Advertisement