Advertisement
Medien

Radio Ebner

Die Athesia AG übernimmt jetzt offiziell 50 Prozent der beiden größten Südtiroler Privatradiosender Südtirol 1 und Radio Tirol. Eine späte Offenlegung.
Advertisement

Liebe/r Leser/in,

wieviel ist Ihnen unabhängiger Journalismus wert?

Dieser Artikel befindet sich im Salto-Archiv und ist nur für Abonnenten und Spender zugänglich.
Unterstützen Sie salto.bz und erhalten Sie Zugang auf über 5 Jahre kritischen Journalismus!
Sie besitzen noch kein salto.bz-Abo?

Mit (ab) einem Mini-Abo von 12 Euro für ein Jahr erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln auf salto.bz. Wählen Sie jetzt Ihr Abo!

Selbstverständlich freuen wir uns auch über jede weitere finanzielle Unterstützung. Ihre Spendenbereitschaft hilft uns, auch weiterhin unabhängig bleiben zu können und die laufenden Kosten und notwendigen Investitionen zu tragen.

Jetzt ein Abo abschließen!

Sollten Sie bereits ein Abo auf salto.bz abgeschlossen haben, aber über keinen Zugang verfügen, melden Sie sich bitte einfach unter info@salto.bz

Redaktionelle Artikel, die auf salto.bz erschienen und vor 6 Monaten online gegangen sind, sind ab sofort kostenpflichtig. Vielen Dank für Ihr Interesse und Ihre Unterstützung!

Sind Sie bereits salto.bz-Abonnent? Melden Sie sich bitte unter info@salto.bz

Advertisement

Bitte melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Kommentare

Bild des Benutzers Martin Daniel

Es stellt sich weiterhin die Grundsatzfrage, warum Privatradios mit Steuergeldern gefördert werden und Summen in solchem Ausmaß erhalten müssen. Meinungsvielfalt und Demokratie im Lande erfahren weder durch Programmgestaltung und Informationsgehalt (Anschluss an das Nachrichtennetzwerk RMI) der betreffenden Sender noch aufgrund ihrer Eigentumsverhältnisse einen Mehrwert. Da scheint Pöders Vorschlag vernünftig, bei Medien desselben Eigners die Förderungen auf wenige (oder eine) Einheiten zu beschränken.

+1-16
Bild des Benutzers Écrasez l'infâme !

Volle Zustimmung. Absolut unverständlich, warum der Steuerzahler Privatunternehmen füttert. Ursprünglich wahrscheinlich eingeführt, um die deutsche Sprache und Kultur zu erhalten, doch handelt es sich (inzwischen) um gewinneinbringende Unternehmen, die keiner Subventionen bedürfen.

+1-12
Bild des Benutzers G G

Auswüchse eines kapitalistisch-neoliberalen Wertesystems:
Was Trump auf der Weltenbühne ist Ebner auf der Südtiroler Bühne.
Was Ken Jebsen in Deutschland ist Franceschini in Südtirol.

Bild des Benutzers Écrasez l'infâme !

Ganz im Gegenteil. "Kapitalistisch-neoliberal" (du meinst wohl Marktwirtschaft) bedeutet, dass sich der Staat aus dem Markt zurückzieht. Wenn der Staat aber in den Markt eingreift, etwa mit Subventionen (wie hier), ist es genau das Gegenteil, nämlich Tendenz zu zentralstaatliche Planwirtschaft. Je weniger Ressourcen ein Staat verwaltet (weniger Einnahmen, weniger Ausgaben), desto marktwirtschaftlicher ist er, je mehr (etwa Südtirol: sehr hohe Einnahmen, sehr hohe Ausgaben), desto planwirtschaftlicher. Messen kann man sowas mit der "Staatsquote" (https://de.wikipedia.org/wiki/Staatsquote) oder mit ähnlichen Indikatoren (z.B. government investment in national economy; index Economic Freedom of the World (EFW)).

+1-12
Bild des Benutzers Martin Daniel

Trump würde keine staatlichen Mittel erhalten, weil die USA die Privaten nicht nur freier machen lassen, sondern auch nicht subventionieren. Wenn ich denke, was die Ebners alles an öffentl. Förderungen erhalten (denken wir nur an die diskussionslosen Direktzahlungen an Print- und Onlinemedien), dann finde ich langsam auch, dass der Staat/das Land den Bürgern glatt besser möglichst viel von ihren Löhnen belassen soll. Wie der Michl Ebner als fleißiger FAZ-Leser ja schon lange findet.

+1-12
Bild des Benutzers alfred frei

Berlusconi ist öfter in Meran, er will genauer die Macht- und Medienkonzentration in Südtirol kennenlernen. Man lernt nie aus !

+1-11
Bild des Benutzers Florian Egger

Suuuper, endlich nun öffentlich. Eine Win-Win Situation beider Mediengattungen. Unternehmen vieler Branchen mit einen Umsatz von über 3 Mio Euro tun gut daran sich schnell ein Kommunikationsmedium einzukaufen um auch diese legale und risikoarme Kapitatvermehrungsmöglichkeit auszuschöpfen. Sogar politische Parteien könnten ihre Schuldenberge so in kurzer Zeit abtragen.

Advertisement