Arnold Schuler
LPA
Advertisement
Advertisement
Interview

„Widmann soll endlich Zahlen vorlegen“

Landesrat Arnold Schuler über die einstimmige Entscheidung der Landesregierung, seine angebliche Kritik an Kompatscher und den Versuch Zwietracht zu säen.
Advertisement
Salto Plus

Liebe/r Leser/in,

dieser Artikel befindet sich im salto.archiv!

Abonniere salto.bz und erhalte den vollen Zugang auf etablierten kritischen Journalismus.

Wir arbeiten hart für eine informierte Gesellschaft und müssen diese Leistung finanziell stemmen. Unsere redaktionellen Inhalte wollen wir noch mehr wertschätzen und führen einen neuen Salto-Standard ein.

Redaktionelle Artikel wandern einen Monat nach Veröffentlichung ins salto.archiv. Seit 1.1.2019 ist das Archiv nur mehr unseren Abonnenten zugänglich.

Wir hoffen auf dein Verständnis
Salto.bz

Abo holen

Bereits abonniert? Einfach einloggen!

Die Krise hält an. Mit einem Abo unterstützen Sie unabhängigen und kritischen Journalismus und helfen mit, salto.bz langfristig zu sichern!

Advertisement
Advertisement

Kommentare

Bild des Benutzers alfred frei
alfred frei 28.01.2021, 11:43

erlaubt sei die Frage: wer ist der "jemand" der versucht von außen Zwietracht in die SVP hineinzubringen oder hängen die Entscheidungen über die Volksgesundheit an einem seidenen Faden ?

Bild des Benutzers Markus Lobis
Markus Lobis 28.01.2021, 11:59

... das ist die Seilschaft, die 2023 die Macht übernehmen will. Widmann gehört dazu, Schuler nicht. Er war ja auch kein offizieller Kandidat des Bauernbundes ...

Bild des Benutzers Martin Mayr
Martin Mayr 28.01.2021, 12:44

@ Markus Lobis: Vollkommen richtig. Gehe sogar noch einen Schritt weiter: Widmann wird als neuer LH in Position gebracht.

Bild des Benutzers G. P.
G. P. 28.01.2021, 13:36

Hmmm, was wird dann aus Achammer und seinem Förderer, dem Athesia-Clan?

Bild des Benutzers rotaderga
rotaderga 28.01.2021, 14:07

2023 wird LH wiederum Arno Kompatscher sein - sofern er es selbst noch will. Widmann und Achammer, hm, das weiß der Weinberg und die Südtiroler Wählerschaft.

Bild des Benutzers Klemens Riegler
Klemens Riegler 28.01.2021, 16:58

Schon mal die Legislaturperioden von Widmann nachgezählt? LR Widmann muss wohl nicht unbedingt dem Volksschnabel nachlaufen. Er dürfte in diesem Sinne relative Freiheit genießen. Das Thema "Tommy for President" hat schon einige Jährchen am Buckel. Und leicht hat er´s derzeit auch nicht grad ... es brodelt schließlich überall in der Sanitätsküche.
Gut ist, wenn eine Regierung zu einer gemeinsamen und vernünftigen Entscheidung findet! ... egal mit welchen Stimmen.

Bild des Benutzers Klemens Riegler
Klemens Riegler 28.01.2021, 17:10

... und wer wählt dann noch die SVP? wenn Schuler, Kompatscher, Deeg, Renzler, Amhof, Lanz, Alfreider usw. nicht mehr kandidieren ... oder gar eine neue Kompatscher-Liste (mit Ex-Oppositionellen) ins Feld rückt. Zämm geats rund!

Bild des Benutzers G. P.
G. P. 28.01.2021, 13:37

"Wir hatten jetzt drei Wochen lang die Bars und Restaurants offen, wahrscheinlich als einzige in Mitteleuropa. Wir hatten zu Weihnachten die Geschäfte offen und können jetzt den Winterschlussverkauf machen. Vor allem aber können wir die Gemeinde verlassen und uns im Land frei bewegen. Das ist alles nicht selbstverständlich."
Ohhh, dann müssen wir uns jetzt auch noch bedanken dafür? Wie lautet das Spendenkonto um sich erkenntlich zu zeigen …?

Bild des Benutzers Friedlieb Ferdinand Runge
Friedlieb Ferdinand Runge 28.01.2021, 13:57

in den Krankenhäuser können aufgrund des großen Zustromes keine normale Op`s mehr durchgeführt werden.....nur so am Rande....und wer weiß was mit den KH passiert wenn uns 501Y.V2 (B.1.351) oder B.1.1.7 besuchen. Wie Prof. Pallaver meint: Ich habe den Eindruck, dass der Gesundheitslandesrat mehr den Wirtschaftslandesrat spielt_
https://www.rainews.it/tgr/tagesschau/articoli/2021/01/tag-Suedtirol-dun...

Bild des Benutzers Felix von Wohlgemuth
Felix von Wohlgemuth 28.01.2021, 14:34

"Dabei sagen wir seit Wochen zu Thomas Widmann, der immer wieder öffentlich gegen die Schließungen auftritt, er soll uns endlich in der Landesregierung Zahlen und die Meinung der Expertenkommission vorlegen. Bisher warten wir aber vergeblich."

Frage: Wenn die Landesregierung Ihre Beschlüssen weder auf Daten noch Expertenmeinungen stützen kann...auf welcher Grundlage entscheidet sie dann?
Haben die im Hinterzimmer ein kleines betrunkenes Äffchen versteckt, welches die neuen Regelungen auswürfelt?

Würde zumindest einiges erklären (wenn auch nicht alles!).

Bild des Benutzers Michl T.
Michl T. 29.01.2021, 11:18

"kleines betrunkenes Äffchen versteckt, welches die neuen Regelungen auswürfelt" -> eher nicht, aber das Bild vor Augen... made my day

Bild des Benutzers Hans Schwingshackl
Hans Schwingshackl 28.01.2021, 15:03

Der Landesrat für Gesundheit Thomas Widmann ist in meinen Augen eine Fehlbesetzung. Er vertritt in der gegenwärtigen Situation weder die Agenden der Sanität noch die Bedürfnisse der von der Pandemie Betroffenen bzw. Gefährdeten in zureichender Form. Nur mit der hohen Anzahl an Getesteten die Lage zu erklären ist zu wenig.
Wie viele Menschen sterben in Südtirol täglich an Covid-19, wie viele liegen in den Krankenhäusern im Vergleich mit den Nachbarregionen und im Verhältnis zur Einwohnerzahl? Das sind für mich die stichhaltigen Zahlen. Und da schneidet unser Land nicht gut ab!
Ich erwarte mir von verantwortungsvoll handelnden Politikern Entscheidungen, die dem Wohl der Menschen und ihrer Gesundheit Priorität einräumen.
Dem Herrn Landeshauptmann spreche ich diese Haltung zu!

Bild des Benutzers Markus Lobis
Markus Lobis 28.01.2021, 17:54

Aber die Kommunikationsbudgets des Sanitätsbetriebes sollen - so hört man - wieder auf Vor-Schäl-Niveau sein. Dann ist ja alles in Butter...

Bild des Benutzers Brigitte Foppa
Brigitte Foppa 28.01.2021, 15:39

Wir (bekanntermaßen Vertreter*innen der Opposition) haben um die Aushändigung der Protokolle der Expertenkommission angesucht, und diese auch erhalten. Allerdings steht da sehr wenig. Wenn der Kollege Schuler das nachlesen möchte, kann ich sie ihm gerne weiterleiten.

Bild des Benutzers Werner Beikircher
Werner Beikircher 29.01.2021, 08:20

In den Protokollen der Expertenkommission steht deshalb so wenig, weil es diese Expertenkommission als physisches Beratungsgremium nicht gibt, sie existiert nur auf dem Papier.
Ein Dreiviertel Jahr lang haben wesentliche Entscheidungsträger aus Ärzteschaft, Wirtschaft und öffentlichem Leben auf die Offenlegung dieser Beschlüsse gedrängt, von Wirtschaftslandesrat Widmann wurde gemauert wie zu besten DDR-Zeiten.
Nun ist die Katze aus dem Sack, da nicht nur die Opposition, sondern auch ein (mutiger) Schuler als intimstes Mitglied der Nomenklatura sich in dieser Frage eine blutige Nase holt.

Für das Aufstellen jeder Straßenlaterne braucht es ein Protokoll; für Entscheidungen , bei denen es um Hunderte von Kranken und Toten sowie Millionen von Euro in der Wirtschaft geht, offenbar nicht. Hier reichen Hinterzimmerschnapsereien oder schlichtweg die Privatmeinung eines Einzelnen.
Der vermeintliche Rettungsring für Widmann ist sein Mantra, dass vermehrte Tests zu mehr nachgewiesenen Infizierten führen und man sich damit trotzig allen nationalen Farbenspielen entziehen könne. Das ist nicht einmal die halbe Wahrheit.
Die entscheidenden Kriterien sind nicht die nackten Infektionszahlen oder die Inzidenz, sondern allein die Positivitätsrate, d.h. das Verhältnis von detektierten Infizierten zu durchgeführten Tests. Dieser Wert und v.a. dessen Dynamik spiegelt am besten die aktuelle Infektionslage und lässt gute Rückschlüsse zu auf die Dunkelziffer in einem definierten Gebiet.

Die nationale Positivitätsrate pendelt derzeit in Italien um die 5%, in Südtirol um ca. 7%, das ist ein gewaltiger Unterschied und rechtfertigt ausreichend das Dunkelrot der gegenwärtigen Einstufung.
Kein Experte aus Virologie, Epidemiologie und Medizin würde angesichts dieser Daten den Kurs von Widmann mitgehen, ohne seine komplette Reputation zu riskieren.

Bild des Benutzers Thomas Unterwinkler
Thomas Unterwinkler 29.01.2021, 11:11

Falk ist weder Virologe noch Epidemiologe.

Bild des Benutzers Don Quijote
Don Quijote 29.01.2021, 11:23

...und ist bei der Prognose der Entwicklung der 7-Tage-Inzidenz nach dem Massentest im November so was von danebengelegen.

Bild des Benutzers Friedlieb Ferdinand Runge
Friedlieb Ferdinand Runge 29.01.2021, 19:24

ich weiß, aber ein Herr Falk klärt sogar über die Impfung auf..... ;-)

Bild des Benutzers Thomas Unterwinkler
Thomas Unterwinkler 29.01.2021, 11:20

Völlig richtig, Herr Beikircher!
Es wird ja seitens der Landesregierung auch so getan, als ob Südtirol weit und breit am meisten testen würde. Auch das ist nicht zutreffend. Neben Südtirol haben auch Vorarlberg, Salzburg, Kärnten, die Steiermark, Niederösterreich, das Burgenland und Wien eine Testrate von mehr als 5.000 pro 100.000 Einwohner.
Im Unterschied zu Südtirol liegt allerdings die Positivitätsrate in Österreich bei unter 4 %!
Quelle:
https://www.ecdc.europa.eu/en/covid-19/situation-updates/weekly-maps-coo...

Bild des Benutzers Don Quijote
Don Quijote 29.01.2021, 12:19

Interessante Informationen, danke.
Aus dem ECDC-Bericht geht nicht hervor (zumindest habe ich das nicht gefunden), wie sich die Tests auf PCR und Antigen verteilen.
Hier könnte das Problem der Südtiroler Corona-Strategie liegen, Quantität vor Qualität. Viele Antigen-Tests mit Falsch-Positiven Ergebnissen (die dann natürlich nicht in den Krankenhäusern landen) und noch mehr Falsch-Negative, die dann erst recht weitere Personen infizieren, ein Teufelskreis.
Abhilfe schafft da nur eine Personenkontakt-Nachverfolgung und ordentliche Tests mit PCR. Antigen-Tests sind höchstens bei Personen mit Symptomen sinnvoll.
https://www.mdpi.com/2077-0383/10/2/328

Bild des Benutzers Thomas Unterwinkler
Thomas Unterwinkler 29.01.2021, 12:55

Falsch-Positive scheinen nicht ein so großes Problem zu sein. Wie ich schon an anderer Stelle geschrieben habe, waren bei der jüngsten Runde der Massentests in Wien von 130.467 Antigen-Tests 264 positiv = 0,2%. Von diesen 264 positiven Antigen-Tests waren nach der (dort obligatorisch vorgesehenen) PCR-Überprüfung 28 falsch-positiv = 10,6%. Demnach waren von ALLEN Tests 0,02% falsch-positiv.
Die Falsch-Negativen sind natürlich ein Problem.
Ob es verkehrt ist, auf Antigentests zu setzen, ist schwer zu sagen. Auch Österreich tut das (die in der ECDC-Statistik aufscheinenden Tests umfassen für Österreich sowohl PCR als auch Antigen). Die Vorteile liegen auf der Hand (schnell und kein Labor nötig).
„Wegtesten“ kann man das Virus aber nicht. Es kommt darauf an, wie man auf die positiven Tests reagiert. Und da kommt die von Ihnen angesprochene Kontaktnachverfolgung ins Spiel. Diese wiederum funktioniert nur bei halbwegs überschaubaren Infektionszahlen (max. Wocheninzidenz von 100, besser 50).
In Österreich liegt man jetzt bei 1.000-1.500 Neuinfektionen pro Tag, da kann man contact tracing machen. Bei uns unmöglich. Wie sollen die dafür im Sanitätsbetrieb zuständigen 100 Mitarbeiter die Kontakte von täglich 500 Infizierten nachverfolgen?
Was ich an der Südtiroler „Strategie“ auch erschreckend finde: Man glaubt offenbar tatsächlich, dass die Infektionszahlen mit der Zeit von alleine sinken werden.

Bild des Benutzers Don Quijote
Don Quijote 29.01.2021, 15:35

"Wie sollen die dafür im Sanitätsbetrieb zuständigen 100 Mitarbeiter die Kontakte von täglich 500 Infizierten nachverfolgen?"
Wo ein Wille ist, ist auch ein Weg!
Mit jedem Infizierten kommt ein "potenzieller Mitarbeiter" hinzu. Telefonieren und einen Kontakt in einen Kalender eintragen, können doch wohl die meisten. Natürlich muss jeder Infizierte kurz geschult werden. Kontaktiert wird jeder auch heute schon, daran würde sich nichts ändern. Heute werden nur die im selben Haushalt lebenden Personen erfasst und das ist halt etwas wenig.

Bild des Benutzers alfred frei
alfred frei 28.01.2021, 16:13

Herrlich liebe Brigitte, die Opposition informiert die Regierung was die Expertenkommission mit uns vorhat. Mamma Südtirol ist für jede Überraschung gut.

Bild des Benutzers Thomas Unterwinkler
Thomas Unterwinkler 28.01.2021, 18:53

Wenn dem Widmann tatsächlich die Interessen der Wirtschaft besonders am Herzen liegen, dann ist der in den letzten Wochen eingeschlagene Weg kontraproduktiv!
Denn die Infektionszahlen werden von dem hohen Niveau, auf dem sie sich derzeit befinden, nicht einfach runtergehen, weil es im April ein bisschen wärmer wird und vielleicht 5 % der Bevölkerung geimpft sind. Und das heißt dann: keine Touristen im Frühling - und wahrscheinlich auch im Sommer nicht. Das wiederum trifft nicht nur Gastro und Hotels, sondern alle, die da mit dranhängen, von den Geschäften über die Handwerker bis zu den Bauern und Weinkellereien.
Lasche Corona-Gegenmaßnahmen würden nur dann „gut“ gehen, wenn das in Europa allgemein so gehandhabt würde, d.h. wenn man eine Wocheninzidenz von 500 mit allen Vor- und Nachteilen akzeptieren würde. Aber die Tendenz in Europa geht in die andere Richtung, siehe insbesondere Deutschland und Österreich.

Bild des Benutzers Schorsch Peter
Schorsch Peter 28.01.2021, 21:07

Genau Herr Unterwinkler, genauso sehe ich das auch.

Meiner Meinung denkt der "Südtiroler Weg" nur kurzfristig, mittelfristig jedoch schadet er. Als dunkelrote Region wird das Aufsperren wieder schwierig...
Deutschland hat es mit dem relativ strengen Lockdown geschafft, die Zahlen wieder deutlich runter zu bekommen (https://www.tagesspiegel.de/wissen/coronavirus-in-deutschland-sieben-tag...) , langsam kann man dort wieder über Lockerungen nachdenken.
Und Südtirol?

Advertisement
Advertisement
Advertisement