Werbung

Stadtentwicklung partecipazione

UNSERE STADT UND WIR - IL BUONSENSO E LA NOSTRA CITTÀ

Un laboratorio urbano per Bolzano: Dibattito pubblico fra i candidati sindaco ed i cittadini - Stadtlabor für BZ: Bürger fragen, Bürgermeisterkandidaten antworten
Werbung

UNSERE STADT UND WIR - IL BUONSENSO E LA NOSTRA CITTÀ

Hausverstand und Kompetenzen gegen politischen Opportunismus

Contro l'opportunismo politico

Die Zeiten sind vorbei, wo Bürger ungefragt alles annehmen, was "von oben" kommt. Bürger stellen inzwischen auch immer öftter kritische Fragen und möchten konkrete und seriöse Antworten erhalten.

Die Initiative Unsere Stadt | Città Nostra nimmt nun wieder ihre Arbeit für die Verbesserung der Lebensqualität in den Stadtvierteln Bozens auf.

 Sie hat sich vor Kurzem mit den Stadtviertelräten getroffen, mit denen sie bereits vor einigen Monaten Radrunden durch die Stadt unternommen hatte, um die verschiedensten Probleme aber auch Stärken der Viertel kennen zu lernen. Um  zu verhindern, dass nach den Wahlen wieder viele Vorschläge in Vergessenheit geraten, hat man nun einen kleinen Forderungskatalog erstellt, der den Kandidaten für den nächsten Gemeinderat bzw Stadtviertelrat in einem öffentlichen hearing am 2. Mai im Festsaal der Gemeinde vorgestellt wird.

 Die wichtigsten Punkte sind:

•                Verkehrsberuhigung und Verkehrsumleitung

•                neue Parkplatzbewirtschaftung und Schaffung von Tiefgaragen für die Anrainer

•                Schaffung von lebenswerten Fußgängerzonen in den Stadtvierteln ausserhalb der Altstadt (Beispiel Siegesplatz, Matteottiplatz)

•                Marketingkonzepte für ein attraktiveres Angebot kleinerer Einkaufszonen in den verschiedenen Stadtvierteln

•                Barrierefreiheit die eine größere gefühlte Sicherheit den Bewohner garantieren soll

•                bereits laufende Aktionen wie „in corso“ und „for you“ sollen besser an die Bürger gebracht werden

•                die Fakultät für Design soll noch stärker in die Imageschaffung für Bozen als Landeshauptstadt eingebunden werden.  

•                Gleichzeitig muss alles unternommen werden, um den unglücklichen Artikel 55 quinquies abzuschaffen, damit die Stadtplanung wieder in die Hand der Stadt-/Verkehrsplaner zurückkommt, die mehr auf Bürgerbeteiligung setzen müssen. Es kann nicht sein, dass einerseits Bürokratie die Beteiligung der Bürger an der Gestaltung ihrer Stadt behindert und andererseits private Großinvestoren, die mit der Zukunft der Stadt nichts außer ihrer Rendite verbindet, freie Hand für jeden Eingriff erhalten.

Die Initiative Unsere Stadt | Città Nostra hat in ihren Gesprächen mit den politischen Vertretern erkannt, dass sie als Fachgruppe die Netzwerkarbeit weiterführen muss, die sie bereits seit ungefähr einem Jahr aufgebaut hat, um zwischen den kritischen Bürgern, die jedoch die Verantwortung gerne abgeben und den Politikern zu vermitteln, die aus Wahltaktik viele Versprechen abgeben.

 Man will das Stadtlabor, das in Zukunft  unter dem Namen  labBZ.itUnsere Stadt | Città Nostra läuft, weiter ausbauen: ungefähr ein Mal im Monat sollen in einem der Stadtviertel in einem leerstehenden Lokal Treffen organisiert werden, bei denen sich Bürger und Politiker treffen und ihre Probleme vor Ort besprechen.

Man möchte auch den künftigen Stadträten vorschlagen, ihre Treffen einmal im Monat in einem Stadtviertel abzuhalten um die Probleme der gesamten Stadt besser kennen zu lernen.

Dazu laden wir zu einem öffentlichen Treffen zu den Themen:

Noi chiediamo e discutiamo su:

  • Schaffung von lebenswerten Fußgängerzonen in den Stadtvierteln außerhalb der Altstadt

  • creazione di isole pedonali vivibili nei quartieri di Bolzano

 

  • Verkehrsberuhigung und Verkehrsumleitung

  • calmierazione del traffico e deviazioni stradali

 

  • neue Parkplatzbewirtschaftung

  • nuova gestione delle aree di parcheggio

 

  • Marketingkonzepte für kleinere Einkaufszonen in den verschiedenen Stadtvierteln

  • un strategia di marketing  nei quartieri per i centri commerciali naturali

 

  • Barrierefreiheit für größere gefühlte Sicherheit in den Vierteln

  • accessibilità per una maggiore sicurezza percepita nei quartieri

 

  • Schaffung von lebenswerten Fußgängerzonen in den Stadtvierteln außerhalb der Altstadt

  • creazione di isole pedonali vivibili nei quartieri di Bolzano

2. Mai | maggio 2016, ore 18.00 Uhr, Festsaal der Gemeinde Bozen, Gummergasse Sala di Rappresentanza del Comune di Bolzano, vicolo Gummer; siehe auch - vedi anche  KulturBZ

Werbung

Verknüpfte Artikel

Werbung

Meistkommentiert

Meistgelesen

Mach mit!

Registrieren oder Anmelden