immagine.jpg
Comune Bolzano
Advertisement
Advertisement
MOBILITÀ

Ciclabile oltre le polemiche

Lunedì il via ai lavori del progetto contestato. Opera pronta a settembre. Critiche "superate" per l'assessora Lorenzini: "Alberi e parcheggi saranno mantenuti".
Advertisement
Advertisement

Liebe/r Leser/in,

wieviel ist Ihnen unabhängiger Journalismus wert?

Dieser Artikel befindet sich im Salto-Archiv und ist nur für Abonnenten und Spender zugänglich.
Unterstützen Sie salto.bz und erhalten Sie Zugang auf über 5 Jahre kritischen Journalismus!
Sie besitzen noch kein salto.bz-Abo?

Mit (ab) einem Mini-Abo von 12 Euro für ein Jahr erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln auf salto.bz. Wählen Sie jetzt Ihr Abo!

Selbstverständlich freuen wir uns auch über jede weitere finanzielle Unterstützung. Ihre Spendenbereitschaft hilft uns, auch weiterhin unabhängig bleiben zu können und die laufenden Kosten und notwendigen Investitionen zu tragen.

Jetzt ein Abo abschließen!

Sollten Sie bereits ein Abo auf salto.bz abgeschlossen haben, aber über keinen Zugang verfügen, melden Sie sich bitte einfach unter info@salto.bz

Redaktionelle Artikel, die auf salto.bz erschienen und vor 6 Monaten online gegangen sind, sind ab sofort kostenpflichtig. Vielen Dank für Ihr Interesse und Ihre Unterstützung!

Sind Sie bereits salto.bz-Abonnent? Melden Sie sich bitte unter info@salto.bz

Advertisement

Weitere Artikel zum Thema...

Caramaschi, Renzo
saltobz
bici bolzano
Greenmobility

Kommentare

Bild des Benutzers Stefan Wedra
Stefan Wedra 30.06.2018, 18:01

Radwege wurden erfunden, um den Kraftverkehr zu fördern. Den Radfahrenden stünde als Verkehrsraum die gesamte Straße zu, durch den Radweg wird ihnen dieser entzogen und sie werden auf einen beengten Bereich verwiesen, auf dem sie obendrein gemäß Ergebnissen der Unfallforschung im Vergleich zur Straße erheblich gefährdet sind.

Die räumliche Trennung von Kraftfahr- und Radfahrbereich bringt den Radfahrenden keinen Vorteil, da sie von den Kraftfahrenden nicht mehr wahrgenommen werden. Die für Bozen konzipierten Radwege verhindern, dass die Radfahrenden vom Kraftfahrenden gesehen werden. Kraftfahrende dürfen auch in ihrer Wahrnehmungsfähigkeit nicht überfordert werden. Dies geschieht jedoch oft, wenn gegenläufig geführte Radwege im Kreuzungsbereich überquert werden müssen. Es hat auf Bozner Radewegen schon etliche schwere Unfälle mit sogar mit tödlichem Ausgang gegeben.

Die vermehrte Unfallgefahr entsteht dadurch, dass Radfahrende im Kreuzungsbereich vom den Kraftfahrenden unzureichend wahrgenommen werden. Ferner muss der Querverkehr, der in der in den Kreisverkehr einbiegt, die Aufmerksamkeit verdoppeln, da statt zwei Richtungen (Straße + Fußgänger) plötzlich fünf Richtungen (Straße + Fußgänger + Radweg ) beachtet werden müssen. Problematisch ist dabei auch, dass der von beiden Seiten kommende Radverkehr relativ schnell sein kann.

Ich möchte Sie auf den diesbezüglichen Abschnitt des Wikipedia-Artikels "Radverkehrsanlage" aufmerksam machen: https://de.wikipedia.org/wiki/Radverkehrsanlage#Kritik_wegen_stark_erh%C...

Eine Studie des
Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e. V. (GDV)
Unfallforschung der Versicherer (UDV)
Wilhelmstraße 43 / 43G
10117 Berlin

weist auf eine besondere Gefährdung der Radfahrenden durch den Autoquerverkehr hin, wobei zu beachten ist, dass schon bei einer Geschwindigkeit von 20 km/h mit tödlichen Verletzungen zu rechnen ist.

Einen informativen Kurzfilm finden man hier:
http://udvabbiegeunfaelle.na-smartsite.de/

Eine Zusammenstellung der UDV zum Thema Radverkehr und Radwegeplanung finden man hier:
https://udv.de/de/strasse/wege-fuer-radfahrer

Advertisement
Advertisement
Advertisement