uni_bild_.jpg
Maria Detering
Advertisement
Advertisement
Identität

Jung und in Südtirol zu Hause

Wie sehen sich junge Südtiroler selbst, wodurch bilden sie ihre Identität und wie werden sie von zugezogenen Studenten wahrgenommen?
Advertisement
Salto Plus

Liebe/r Leser/in,

dieser Artikel befindet sich im salto.archiv!

Abonniere salto.bz und erhalte den vollen Zugang auf etablierten kritischen Journalismus.

Wir arbeiten hart für eine informierte Gesellschaft und müssen diese Leistung finanziell stemmen. Unsere redaktionellen Inhalte wollen wir noch mehr wertschätzen und führen einen neuen Salto-Standard ein.

Redaktionelle Artikel wandern einen Monat nach Veröffentlichung ins salto.archiv. Seit 1.1.2019 ist das Archiv nur mehr unseren Abonnenten zugänglich.

Wir hoffen auf dein Verständnis
Salto.bz

Abo holen

Bereits abonniert? Einfach einloggen!

Unterstütze unabhängigen und kritischen Journalismus und hilf mit, salto.bz langfristig zu sichern! Jetzt ein salto.abo holen.

Advertisement

Weitere Artikel zum Thema...

100jahresuedtirol1
Langbein & Partner Media
Salto Afternoon

Passt! Perfetto!

Advertisement

Kommentare

Bild des Benutzers Dietmar Holzner
Dietmar Holzner 29.08.2019, 09:58

Ich verstehe das Ziel dieses Beitrages nicht. Sollte hier ein Querschnitt der Studenten der UNI Bozen gebildet werden? Dann darf im Vorspann nicht stehen "DIE jungen Südtiroler". Oder war es reine Bequemlichkeit, weil man selbst an der Uni ist und damit schnell und einfach ein paar Eindrücke sammeln kann? Dann sollte man wenigstens darauf verzichten, ausländische Studenten, die erst (und nur für) kurze Zeit hier sind, zu befragen.
Aber vor allem: Gehen Sie bitte mal raus in die Dörfer oder rein ins Europaviertel in Bozen, dann werden Sie vermutlich (sic!) ein ganz anderes Bild bekommen. Ich will da gar nicht von Kosmopolitismus sprechen, denn dieser Anspruch wird so oft erhoben, von Leuten, die gar nicht merken wie sie sich darin verrennen und sich dabei vielen Sichtweisen entziehen. Aber der Trend der (zwei) Volksgruppen, sich immer weiter voneinander zu entfernen, ist wohl nicht von der Hand zu weisen.

Advertisement
Advertisement
Advertisement