Advertisement
Flughafen

Nebelkerzen auf der Startbahn

Die Handelskammer hat ihr Interesse an der Führung des Bozner Flughafen bekundet. Widerspricht dieses Engagement einer öffentlichen Institution nicht dem Volksentscheid?
Advertisement

Liebe/r Leser/in,

wieviel ist Ihnen unabhängiger Journalismus wert?

Dieser Artikel befindet sich im Salto-Archiv und ist nur für Abonnenten und Spender zugänglich.
Unterstützen Sie salto.bz und erhalten Sie Zugang auf über 5 Jahre kritischen Journalismus!
Sie besitzen noch kein salto.bz-Abo?

Mit (ab) einem Mini-Abo von 12 Euro für ein Jahr erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln auf salto.bz. Wählen Sie jetzt Ihr Abo!

Selbstverständlich freuen wir uns auch über jede weitere finanzielle Unterstützung. Ihre Spendenbereitschaft hilft uns, auch weiterhin unabhängig bleiben zu können und die laufenden Kosten und notwendigen Investitionen zu tragen.

Jetzt ein Abo abschließen!

Sollten Sie bereits ein Abo auf salto.bz abgeschlossen haben, aber über keinen Zugang verfügen, melden Sie sich bitte einfach unter info@salto.bz

Redaktionelle Artikel, die auf salto.bz erschienen und vor 6 Monaten online gegangen sind, sind ab sofort kostenpflichtig. Vielen Dank für Ihr Interesse und Ihre Unterstützung!

Sind Sie bereits salto.bz-Abonnent? Melden Sie sich bitte unter info@salto.bz

Advertisement

Thema

Bitte melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Kommentare

Bild des Benutzers kurt duschek

Er hat zwar keine Erfahrung mit Nebelkerzen, dafür kennt er sich bei den Schneekanonen aus!!
Hier bietet sich förmlich ein neues Aufgabengebiet für den gerade von Gletscherproblemen freigestellten ehemaligen Journalisten und Landespolitiker EPR (Elmar Pichler Rolle) an.
Weiters wäre er geeignet durch seine Erfahrung mit Eingaben der Umweltverbände und nicht genehmigten Schipisten. Diese kostbaren Erfahrungen von EPR könnten perfekt für die "Optimierung" (...oder Verlängerung?) der Landebahn des Bozner Flughafens eingebracht werden. Gleichzeitig würden brachliegende Personalresourcen optimal im Sinne der Wirtschaft Südtirols und der Handelskammer Bozen zum Einsatz kommen.
NB: diese Informationen sind reine Spekulation, könnten aber trotzdem zutreffen.

+1-11
Bild des Benutzers Sigmund Kripp

"Das ist kein Steuergeld, sondern das sind die Gelder von 58.000 Südtiroler Unternehmen, die ihre Beiträge an die Handelskammer zahlen."
Eben!
Darum muss auch unter den 58.000 Unternehmen eine Umfrage durchgeführt werden, ob sie diese Beteiligung der von ihnen finanzierten Handelskammer am Flughafen überhaupt wollen! Ich bin dagegen! Die Handelskammer ist nicht dafür da, selbst Unternehmerin zu werden!

+1-11
Bild des Benutzers Mair Johann

Die südtiroler Bevölkerung hat gesagt, die Tür dieser exorbitanten Verschwendung von Steuergeldern ist zu. Es ist wirklich primitiv, den Flughafen durch die Hintertür wieder mit Steuergeldern in Betrieb nehmen zu wollen. Ich kann nur den Kopf schütteln.

Advertisement