Mercatini
Suedtirolfoto.com/Othmar Seehauser
Advertisement
Advertisement
La critica

“Boicottare i mercatini”

L’appello è del Collettivo Mamadou di Bolzano, la città della “mancata accoglienza”. Per i detrattori manca un turismo sostenibile e alternativo.
Von
Bild des Benutzers Sarah Franzosini
Sarah Franzosini29.11.2017
Advertisement
Salto Plus

Liebe/r Leser/in,

dieser Artikel befindet sich im salto.archiv!

Abonniere salto.bz und erhalte den vollen Zugang auf etablierten kritischen Journalismus.

Wir arbeiten hart für eine informierte Gesellschaft und müssen diese Leistung finanziell stemmen. Unsere redaktionellen Inhalte wollen wir noch mehr wertschätzen und führen einen neuen Salto-Standard ein.

Redaktionelle Artikel wandern einen Monat nach Veröffentlichung ins salto.archiv. Seit 1.1.2019 ist das Archiv nur mehr unseren Abonnenten zugänglich.

Wir hoffen auf dein Verständnis
Salto.bz

Abo holen

Bereits abonniert? Einfach einloggen!

Wir von salto.bz arbeiten auch in der aktuellen Krise voll weiter, um Informationen und Analysen zu liefern sowie Hintergründe zu beleuchten – unabhängig und kritisch. Unterstützen Sie uns dabei und holen Sie sich jetzt ein Abo, um salto.bz langfristig zu sichern!

Advertisement
Advertisement

Kommentar schreiben

Kommentare

Bild des Benutzers kurt duschek
kurt duschek 29.11.2017, 18:05

Se il boicotaggio é la mossa giusta, questo non lo so e non lo condivido in pieno, peró un pensierino su questa frase nell'articolo lo faccio: ".......E pensare che politici e istituzioni locali non fanno altro che lavarsi la bocca parlando di Km 0 e biologico. La povertà - sostengono infine - è coperta da scintillanti palle di Natale!”.

Advertisement
Advertisement
Advertisement