Mercatini
Suedtirolfoto.com/Othmar Seehauser
Advertisement
Advertisement
La critica

“Boicottare i mercatini”

L’appello è del Collettivo Mamadou di Bolzano, la città della “mancata accoglienza”. Per i detrattori manca un turismo sostenibile e alternativo.
Advertisement
Advertisement

Liebe/r Leser/in,

wieviel ist Ihnen unabhängiger Journalismus wert?

Dieser Artikel befindet sich im Salto-Archiv und ist nur für Abonnenten und Spender zugänglich.
Unterstützen Sie salto.bz und erhalten Sie Zugang auf über 5 Jahre kritischen Journalismus!
Sie besitzen noch kein salto.bz-Abo?

Mit (ab) einem Mini-Abo von 12 Euro für ein Jahr erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln auf salto.bz. Wählen Sie jetzt Ihr Abo!

Selbstverständlich freuen wir uns auch über jede weitere finanzielle Unterstützung. Ihre Spendenbereitschaft hilft uns, auch weiterhin unabhängig bleiben zu können und die laufenden Kosten und notwendigen Investitionen zu tragen.

Jetzt ein Abo abschließen!

Sollten Sie bereits ein Abo auf salto.bz abgeschlossen haben, aber über keinen Zugang verfügen, melden Sie sich bitte einfach unter info@salto.bz

Redaktionelle Artikel, die auf salto.bz erschienen und vor 6 Monaten online gegangen sind, sind seit 1.1.2019 kostenpflichtig. Vielen Dank für Ihr Interesse und Ihre Unterstützung!

Sind Sie bereits salto.bz-Abonnent? Melden Sie sich bitte unter info@salto.bz

Advertisement

Kommentar schreiben

Kommentare

Bild des Benutzers kurt duschek
kurt duschek 29.11.2017, 18:05

Se il boicotaggio é la mossa giusta, questo non lo so e non lo condivido in pieno, peró un pensierino su questa frase nell'articolo lo faccio: ".......E pensare che politici e istituzioni locali non fanno altro che lavarsi la bocca parlando di Km 0 e biologico. La povertà - sostengono infine - è coperta da scintillanti palle di Natale!”.

Advertisement
Advertisement
Advertisement