Joggen
**
Advertisement
Advertisement
Corona

Warum tragen wir die Maske?

Bei der RAI-Sendung „Pro & Contra“ am 24.11.2020 machte Prof. Bernd Gänsbacher zwei brisante Aussagen, die in dem allgemeinen Disput aber quasi untergegangen sind.
Community-Beitrag von Sabine Holzknecht29.11.2020
Bild des Benutzers Sabine Holzknecht
Advertisement

Der emeritierte Professor sagte:

„Wenn ich eine Krankheit habe, in der 1 von 100 den Kranksheitsprozess hat, und ich mache einen Test, der 99% Sensitivität hat – wenn ich dann 100 teste und ich bekomme einen positiven Test, dann wissen Sie, einer ist falsch positiv und einer ist richtig positiv. Dann ist der Test, der da raus kommt, wenn ich den positiven Test habe --- dann hat er eine 50 prozentige Wahrscheinlichkeit, positiv zu sein. Das weiß man.“

Am vergangenen Wochenende sind im Zuge des Massentests 361.781 Südtiroler mittels Antigen-Test  getestet worden. Dabei fand man 3.615 asymptomatisch Positive (1%). Wenn man nun den Worten von Prof. Gänsbacher Glauben schenken darf, bedeutet dies, dass dabei jedes zweite Testergebnis falsch positiv war.
Das bedeutet auch, dass Florian Zerzer, der Generaldirektor der Südtiroler Sanität, die Gefahr einer Ansteckung durch so genannte Asymptomatische im Vorfeld um das 10- bis 20-Fache überschätzt hat. Denn er hatte mit 35.000 positiv getesteten Personen gerechnet.

Bei der Sitzung "Zusammenarbeit Ärzte für Allgemeinmedizin und Kinderärzte freier Wahl mit den Krankenhäusern in der COVID-19-Krise" am 10.11.2020 informierte Florian Zerzer „über eine aktuelle Studie, laut der asymptomatische Patienten mehr Viruslast aufwiesen als symptomatische. Dies unterstreicht die Wichtigkeit, alle Südtiroler zu testen, um insbesondere auch die asymptomatischen Personen herauszufischen und in Isolation zu versetzen zu können.“
Um welche Studie es sich handelt, wird nicht erwähnt. Laut Protokoll wurde von den anwesenden Ärzten auch nicht nachgefragt.

In Wuhan, der chinesischen Metropole, in der die Corona-Infektion ihren Anfang nahm, war auch ein Massentest durchgeführt worden: 9,9 Millionen Menschen bzw. 93 % der Bevölkerung ab 6 Jahren wurde dabei getestet. Die Ergebnisse und Analysen des Massentests wurden in der renommierten Fachzeitschrift „Nature“ veröffentlicht. (https://www.nature.com/articles/s41467-020-19802-w)

Anders als in Südtirol wurden in Wuhan nicht nur die asymptomatisch Positiven isoliert, sondern auch ihre engen Kontaktpersonen. Das Ergebnis: Es gab keine einzige Ansteckung durch einen asymptomatischen Patienten.

Daher kommt die Studie zu dem Schluss:

“Es gab keine Hinweise auf eine Übertragung von asymptomatisch positiven Personen auf aufgespürte enge Kontakte.“

Und:
 

“Im Vergleich zu symptomatischen Patienten weisen asymptomatische Infizierte im Allgemeinen eine geringe Viruslast und eine kurze Dauer der Virusausscheidung auf.“

Die zweite Aussage, mit der Prof. Gänsbacher in der Pro & Contra Sendung am 24.11. aufhorchen ließ, ist die folgende:

„Wenn ich infiziert wäre jetzt und Millionen von Partikel ausscheide, müssen Sie 10 bis 15 Minuten mit mir sprechen – im Durchschnitt –  und ungefähr 1 bis 2 Meter vor mir stehen, damit Sie infiziert werden.“

Wenn das so ist, warum müssen wir dann alle einen Mund-Nasen-Schutz tragen, wenn wir im Freien herumgehen?

Jeder von uns kennt das: Man geht spazieren, man trägt die Maske auf Halbmast, also nur über den Mund und nicht auch über der Nase, um wenigstens ein bisschen frische Luft einatmen zu können. Kaum kommt einem jemand entgegen, wird auf beiden Seiten sofort die Maske hochgezogen.
Wenn man den Worten von Prof. Gänsbacher glauben darf, eine völlig sinnlose und übertriebene Handlung.

Warum zwingt eine Regierung seinen Bürgern überhaupt eine solche Regelung auf?

Im Juni 2020 unterzeichnet der italienische Staat die Bürgschaft für einen 6,3 Milliarden Euro schweren Kredit, den Fiat-Chrysler bei der Banca Intesa Sanpaolo aufnimmt. Bürgschaftssumme: 5 Milliarden Euro.
Im August 2020 erteilt Giuseppe Conte an Fiat-Chrysler den Auftrag, mascherine herzustellen.
Am 7. Oktober 2020  ordnet Conte an, dass ab jetzt alle Italiener die mascherina auch im Freien tragen müssen. Um den Bedarf zu decken, soll Fiat-Chrysler fortan 27 Millionen mascherine am Tag produzieren. Bei einem Preis von 50 Cent pro mascherina macht das genau 5 Milliarden Euro  im Jahr – exakt der Betrag der Bürgschaft.
Alles nur Zufall?

11 Millionen Fiat-Masken werden jeden Tag an Italiens Schulen verteilt – auch an Südtirols Schulen. Diese mascherine stinken aber dermaßen nach Chemie, dass sie unmöglich getragen werden können und landen direkt im Müll. Soweit bekannt ist, hat die Südtiroler Landesregierung die Fiat-mascherine nie auf Schadstoff-Rückstände testen lassen. Diesbezügliche Anfragen an die zuständigen Ressorts blieben bis heute unbeantwortet.
Bezahlt werden die Fiat-mascherine mit unseren Steuergeldern. Seine Steuern zahlt Fiat Chrysler allerdings in Großbritannien. 

Als Deutschlands Chefvirologe Christan Drosten  vom deutschen Bundestag zum Thema Masken befragt wurde, sagte er am 9. September 2020:
„dass es keine wissenschaftlichen Belege dafür gebe, dass die Verwendung von Alltagsmasken in großer Verbreitungsweite“ zu einer geringeren Virusdosis oder zu einem weniger schädlichen Krankheitsverlauf führe.
Drosten sagt:

„Das ist reine Spekulation.“

In der Schweiz hat das Konsumentenmagazin K-Tipp ebenfalls im September zufällig ausgewählten Pendlern in Zürich die Maske abgenommen und diese im Labor testen lassen. Das Ergebnis: Die Masken waren voller Bakterien und Schimmelpilzen.  Jede zweite Maske enthielt mehr als 100.000 Bakterienkolonien. Sie finden in den feucht-warmen Masken das ideale Milieu, um sich zu vermehren – was sie ohne Maske in der Nähe von Mund und Nase sonst nicht finden würden. Die Gefahr, die von diesen Keimen und Bakterien ausgeht, ist deutlich größer als der potentielle Nutzen der Masken.

Wenn also 

  1. nur 1 % oder gar nur 0,5% der Bevölkerung infiziert ist, wie der Massentest am vergangenen Wochenende gezeigt hat,
  2. wenn man 10 bis 15 Minuten mit jemanden aus einer Nähe von 1-2 Metern sprechen muss, damit es überhaupt zu einer Infektionsgefahr kommt,
  3. wenn asymptomatische Personen gar nicht ansteckend sind, wie die Studie mit fast 10 Millionen Teilnehmern  aus Wuhan zeigt,
  4. wenn die Masken ein Herd an Krankheits-Erregern sind, wie die Untersuchungen in der Schweiz gezeigt haben,

warum müssen wir dann die Maske im Freien tragen?

Quellen: http://raisudtirol.rai.it/de/index.php?media=Pra1549875900&fbclid=IwAR1YTLqlk_adsdx9_NrU9iGty1xwE1__G-2d4-ZZb-8Px7UZlgynYOdtsw4; Video ab Minute 26:48 bis 27:17 und Minute 16:00 bis 16:13
https://www.suedtirolnews.it/chronik/corona-massentest-zerzer-erwartet-35-000-infizierte
https://www.ilsole24ore.com/art/fca-via-libera-garanzia-sace-prestito-63-miliardi-ADz5qMa?refresh_ce=1
https://www.repubblica.it/economia/2020/09/30/news/fca_raggiunta_quota_100_milioni_di_mascherine_tra_mirafiori_e_pratola_serra-269015132/
https://www.bundestag.de/dokumente/textarchiv/2020/kw37-pa-gesundheit-corona-709474?fbclid=IwAR05dFLC85xMpCelTlkk8G9jcUW3591_TuSDaQrkjN8zB_TpSSbHj8VeF7M, Video ab Minute 8:15
https://www.ktipp.ch/artikel/artikeldetail/gesichtsmasken-sind-voll-von-bakterien-und-pilzen/

Advertisement
Advertisement

Kommentare

Bild des Benutzers Elisabeth Garber
Elisabeth Garber 29.11.2020, 12:00

Die "übertriebenen Massnahmen" (nicht in meinen Augen) müssen der Bevölkerung aufgedrängt werden, sodass die Menschen Selbst- und Fremdverantwortung übernehmen. Man lese sich hierzu die Beiträge von Dr. Beikircher durch...
Deshalb tragen wir die Maske.

Bild des Benutzers Renate Holzeisen
Renate Holzeisen 29.11.2020, 12:26

In diesem hervorragenden Beitrag werden exakt jene Fakten gebracht und Fragen gestellt, die wir in den Leitmedien seit vielen Monaten vermissen ... und nun die dazu berechtigte Frage: wieso ist das so?!?

Bild des Benutzers Servus Leute
Servus Leute 29.11.2020, 12:52

weil die "Leitmedien" nicht auf abstruse Theorien hereinfallen.

Bild des Benutzers Georg Lechner
Georg Lechner 29.11.2020, 12:31

Lesen Sie bitte das Buch "Darm mit Charme". Darin finden Sie Informationen, von wieviel Kleinlebewesen wir besiedelt sind. Da fallen die Bakterien und Pilze in der Maske überhaupt nicht ins Gewicht, abgesehen davon können sich die Bakterien gerade an den via Maske gefangenen Viren gemästet haben (Viren haben keinen Stoffwechsel, können sich daher nicht bewegen und gegen das Gefressenwerden wehren; Bakterien finden bei Viren sehr viel, was sie für sich selbst zur Vermehrung brauchen).

Bild des Benutzers Elisabeth Garber
Elisabeth Garber 29.11.2020, 13:58

Gelesen...Super-Buch Herr Lechner, da bin ich Ihrer Meinung - Infos mit Humor!

Bild des Benutzers Martin Koellensperger
Martin Koellensperger 29.11.2020, 14:04

Unbestritten ist der Nutzen der Maske, die Guten von den Bösen, die Gehorsamen von den Ungehorsamen zu unterscheiden.

Bild des Benutzers Georg Lechner
Georg Lechner 29.11.2020, 17:55

Wie @Thomas Unterwinkler in seinem lobenswerten Beitrag weiter unten ausführt, gibt es auch im Freien Situationen, wo das Maskentragen angemessen ist. Ergänzend wäre allenfalls noch anzumerken, dass der Abstand bei ungünstigen Windverhältnissen (Gegenwind) sicherheitshalber größer gewählt werden sollte.

Bild des Benutzers Thomas Unterwinkler
Thomas Unterwinkler 29.11.2020, 14:41

Im Freien einen Mund-Naden-Schutz (MNS) zu tragen, ist sinnvoll, wenn man sich in einer Menschenansammlung befindet und der Mindestabstand von 1 - 1,5 m zu anderen Personen nicht eingehalten werden kann (so auch die Empfehlung des Robert-Koch-Instituts).
Wenn man alleine unterwegs ist und anderen Menschen nicht nahekommt, ist das Tragen einer Maske nicht notwendig/sinnvoll.
Dafür, dass in einigen Ländern (wie Italien) das Tragen eines MNS im Freien durchgehend vorgeschrieben ist, gibt es mehrere Gründe. Der triftigste scheint zu sein, dass es für viele Menschen einfacher ist, beim Verlassen des Hauses den MNS aufzusetzen, als unterwegs die Situationen unterscheiden zu müssen, ob der MNS aufzusetzen ist oder nicht.
In Österreich z.B. gilt ist der MNS im Freien nur sehr eingeschränkt vorgeschrieben (z.B. auf Märkten).
Jenen, die erklären, dass das Tragen eines MNS im Freien überhaupt keinen Sinn macht, ist zu entgegnen, dass dies im Umkehrschluss bedeuten würde, dass es im Freien noch nie zu einer Tröpfcheninfektion gekommen ist. Ich hoffe, dass letzteres niemand ernsthaft behauptet.

Bild des Benutzers Andrea Pizzini
Andrea Pizzini 29.11.2020, 22:00

Manchmal ist das Spiel sehr leicht: Nimm von all der Masse and Informationen und Studien diese die deine These verteidigen.

Da ich Dorsten folge war das Zitat auf Salto überraschend für mich:

„dass es keine wissenschaftlichen Belege dafür gebe, dass die Verwendung von Alltagsmasken in großer Verbreitungsweite“

Mache einen Faktcheck und siehe da:
https://correctiv.org/faktencheck/2020/09/29/wirksamkeit-von-mund-nasen-...

Diese Aussage hat Dorsten so gar nicht gesagt. Und seine wirklich Aussage wird falsch interpretiert in dem man den Kontext weglasst.

Auch das zitieren von einer sehr limitierten Chinesischen Studie ist borderline. Die Studie selbst sagt ja "This study has several limitations that need to be discussed".
Also all die anderen Studien wegwerfen und eine studie "with several limitations" als wahr nehmen ist ne schöne Rosinen Pickerai.

One more thing: Ein Konsumentenmagazin soll getestet haben "Die Masken waren voller Bakterien und Schimmelpilzen" und Sabine schreibt: "Die Gefahr, die von diesen Keimen und Bakterien ausgeht, ist deutlich größer als der potentielle Nutzen der Masken."

ja deshalb muss man auch Masken jede paar Stunden wechseln damits nicht passiert. Jeder weiss es doch oder?

Bild des Benutzers Andrea Pizzini
Andrea Pizzini 29.11.2020, 22:04

Oh nebenbei....praktisch jeder Autohersteller macht Masken. Nicht nur Fiat aber auch Volkswagen, Ford usw....

Bild des Benutzers Günther Schweigkofler
Günther Schweigkofler 29.11.2020, 23:32

"...informierte Florian Zerzer „über eine aktuelle Studie, laut der asymptomatische Patienten mehr Viruslast aufwiesen als symptomatische...". Schon schwer vorstellbar. Bei einer entsprechenden Kontaktnachverfolgung könnte der Sanitätsbetrieb selbst Daten dazu haben, bei mittlerweile über 23.500 positiv Getesteten.

Bild des Benutzers Klaus Delueg
Klaus Delueg 30.11.2020, 08:26

Der Artikel betreibt journalistisches Cherry Picking.

Die Antwort auf die Frage im Titel geben die chinesischen Autoren aus Wuhan in ihrem Nature-Artikel in der Zusammenfassung selber:

“ Nonetheless, it is too early to be complacent, because of the existence of asymptomatic positive cases and high level of susceptibility in residents in Wuhan. Public health measures for the prevention and control of COVID-19 epidemic, including wearing masks, keeping safe social distancing in Wuhan should be sustained.”

Die Faktenlage bzgl. asymptotischer Infektiosität ist alles andere als klar, eine Studie macht hier noch keinen Sommer, im Allgemeinen nicht, nicht wenn auf den Fällen der primordialen Welle in China von Anfang 2020 beruhend, nicht wenn die Studie von den chinesischen Behörden verwendet wurde, um den Lockdown aufzuheben.

Hier eine Übersicht von 62 Veröffentlichungen zur asymptomatische Ansteckung, die tendenziell durchaus eine prinzipielle Gefahr attestiert und entsprechende Maßnahmen anrät:

https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC7470698/

Im Zweifel ist einfach Vorsicht geboten, neoliberale rechte Wirtschaftspolitik hat mit Epidemiologie nichts zu tun und in der Krisenbekämpfung nichts verloren.

Bild des Benutzers Peter Gasser
Peter Gasser 30.11.2020, 09:04

Warum glauben Sie haben wir die Krankenhäuser voll und die Intensivbetten belegt, warum haben 500.000 Südtiroler mehr tägliche Neuinfizierte als ganz Südkorea - und das bei wahrscheinlich nur 1-2% Infektionsrate in der Bevölkerung?
Weil wir die nötigen Maßnahmen ernst nehmen oder weil wir dies eben nicht tun? Was ist die logische Antwort darauf?
Man sieht an Ostasien doch täglich und auch ohne Studie, wie wirksam die Maßnahmen sind.

Bild des Benutzers Eduard Gruber
Eduard Gruber 30.11.2020, 14:00

Bin etwas verwundert, das die Redaktion von SALTO offensichtliche Falschinformationen von Comunity Usern so einfach zulässt und veröffentlicht.

So ist die z.B. die Ausage von Drosten nicht korrekt wiedergegeben

Hat der Virologe Christian Drosten im Bundestag gesagt, dass er keine Belege für die Wirksamkeit von Alltagsmasken sehe? Nein. Drosten sagte lediglich, es gebe keine Belege dafür, dass das Tragen einer Maske zu einem milderen Krankheitsverlauf bei einer Infektion führen könnte.

Das gibt schon einen ganz anderen Sinn, oder??

Bild des Benutzers Elisabeth Garber
Elisabeth Garber 30.11.2020, 14:32

Auch Prof. Gänsbachers Aussagen "Am runden Tisch" werden aus dem Zusammenhang gerissen und zweckdienlich als "brisant" bezeichnet...wo denn/warum denn? Man kann die von Frau Holzknecht zitierte Sendung (24.11.2020) in der Rai-Mediathek anschauen.

Bild des Benutzers Andreas Mozzelin
Andreas Mozzelin 30.11.2020, 20:45

Leider überprüft die Autorin auch in diesem Beitrag ihre Quellen nicht mit der nötigen Sorgfalt

Bild des Benutzers Walter Meitinger
Walter Meitinger 06.12.2020, 17:55

Ich habe mich richtig gefreut, als ich diesen Beitrag gelesen habe!! Endlich mal jemand, der die richtigen Fragen stellt.
Der Prof. Gänsbacher hat öffentlich und in aller Deutlichkeit gesagt, dass man 10 – 15 mit jemanden sprechen muss, damit man überhaupt jemanden anstecken kann. Warum müssen wir dann alle wie die Zombies mit der Maske im Freien herumlaufen? Das ist einfach absurd!
Noch dazu, wenn wir so wenige Asymptomatische haben. – Was natürlich für den Zerzer und die Clique, die den Lockdown angeordnet hat, sehr blamabel ist.
Und dann zeigt die Studie aus Wuhan, dass die Asymptomatischen gar nicht ansteckend sind!
So, und dann lese ich die Kommentare, und kann es einfach nicht verstehen. Statt dass man sich freut, scheint es, als dass man mit alle Mittel daran festhält, dass ja alles schön schlimm bleibt. Bloß keine neuen Erkenntnisse zulassen.
Und übrigens Herr Lechner, Bakterien, Keime und Pilze können im Darm in Ordnung sein, aber im den Atemwegen haben sie nichts verloren. Was ist denn das für eine Logik?

Bild des Benutzers Arne Saknussemm
Arne Saknussemm 20.12.2020, 09:15

Es gibt massenhaft Leute, die allein im Auto die Maske tragen, die allein auf der Straße unterwegs sind und die Maske tragen, die beim Fahrradfahren die Maske tragen .. Es gibt sogar Leute die mit Maske unterwegs sind, jemanden treffen und die Maske runterziehen, um sich beim Sprechen besser verständlich zu machen! Zu viele sind einfach zu bescheuert um zu verstehen wozu diese scheiß Maske gut ist. Solange das nicht aufhört werden wir da nicht rauskommen. Dieses überzogene Regelwerk der Regierenden spiegelt infolge nur deren Hilflosikgeit wider und das ist gar nicht gut!

Advertisement
Advertisement
Advertisement