Advertisement

Verordnung

Malser Gemeinderat verabschiedet Pestizidverbot

Seit Dienstag Abend ist klar, wie die Gemeinde Mals den Einsatz von Pestiziden einschränken will. Der Gemeinderat verabschiedete die neue Pestizid-Verordnung.
Advertisement

Liebe/r Leser/in,

wieviel ist Ihnen unabhängiger Journalismus wert?

Dieser Artikel befindet sich im Salto-Archiv und ist nur für Abonnenten und Spender zugänglich.
Unterstützen Sie salto.bz und erhalten Sie Zugang auf über 5 Jahre kritischen Journalismus!
Sie besitzen noch kein salto.bz-Abo?

Mit (ab) einem Mini-Abo von 12 Euro für ein Jahr erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln auf salto.bz. Wählen Sie jetzt Ihr Abo!

Selbstverständlich freuen wir uns auch über jede weitere finanzielle Unterstützung. Ihre Spendenbereitschaft hilft uns, auch weiterhin unabhängig bleiben zu können und die laufenden Kosten und notwendigen Investitionen zu tragen.

Jetzt ein Abo abschließen!

Sollten Sie bereits ein Abo auf salto.bz abgeschlossen haben, aber über keinen Zugang verfügen, melden Sie sich bitte einfach unter info@salto.bz

Redaktionelle Artikel, die auf salto.bz erschienen und vor 6 Monaten online gegangen sind, sind ab sofort kostenpflichtig. Vielen Dank für Ihr Interesse und Ihre Unterstützung!

Sind Sie bereits salto.bz-Abonnent? Melden Sie sich bitte unter info@salto.bz

Advertisement

Bitte melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Kommentare

Bild des Benutzers Peter Lustig
Wow, in Mals müsste man wohnen. Hoffentlich ziehen da andere Gemeinden mit. Eine der nächsten Gemeinden könnte wohl Meran sein und könnte sich damit erste pestizidfreie Stadt (Italiens? Europas?) nennen. Auch ein toller Rekord.
Bild des Benutzers Klemens Kössler
Herr Lustig Wenn dann in Meran aber wieder die brutale und gefürchtete Tigermücke welche die Einwohner in Meran in Gefahr bringt wieder kommt? Dann bleibt nur noch die Fliegenklatsche. Wenn Sie dann die Touristen mit den wahnsinnig gefährlichen Mittel "Authan" erwischen bleibt nur noch der sofortige Arrest für die Kurstadtgönner.
Bild des Benutzers Martin B.
Treffende Replik; genau gleich wie bei Biopoduktion, die Konsumenten können die Produktion ändern anstatt den Produzenten schlechtzureden und dann anders (billig) zu konsumieren. Noch toller jene Obst-Spritzschimpfer die dann im Garten schnell zu den wirksamen Mittelchen greifen.
Bild des Benutzers Alfonse Zanardi
Ich finde es nicht gut wenn eine Gemeinde mit allerlei Tricks versucht Regelungen durchzusetzen für die sie nicht zuständig und zu denen sie nicht berechtigt ist. Die Botschaft an Bürger ist: "Auch als Gemeinde kann man versuchen das Recht zu beugen". Das ist ein falsches Signal. Ich meine das bewusst unabhängig vom Inhalt.
Advertisement