palermo.jpg
Luca Sticcotti
Advertisement
Advertisement
l'intervista

"E perché non ai trentini?"

Francesco Palermo sulla doppia cittadinanza ai sudtirolesi: criticità giuridiche e rischi per la convivenza. “Croazia e Slovenia, l'Italia ha sbagliato”.
Von
Bild des Benutzers Stefano Voltolini
Stefano Voltolini01.12.2017
Advertisement
Salto Plus

Liebe/r Leser/in,

dieser Artikel befindet sich im salto.archiv!

Abonniere salto.bz und erhalte den vollen Zugang auf etablierten kritischen Journalismus.

Wir arbeiten hart für eine informierte Gesellschaft und müssen diese Leistung finanziell stemmen. Unsere redaktionellen Inhalte wollen wir noch mehr wertschätzen und führen einen neuen Salto-Standard ein.

Redaktionelle Artikel wandern einen Monat nach Veröffentlichung ins salto.archiv. Seit 1.1.2019 ist das Archiv nur mehr unseren Abonnenten zugänglich.

Wir hoffen auf dein Verständnis
Salto.bz

Abo holen

Bereits abonniert? Einfach einloggen!

Advertisement

Weitere Artikel zum Thema...

Advertisement

Kommentare

Bild des Benutzers Alessandro Stenico
Alessandro Stenico 02.12.2017, 15:11

Concordo con quello affermato da Francesco Palermo,
trovo il proposito di concedere la doppia cittadinanza a tutti i cittadini sudtirolesi e trentini i cui antenati diretti erano cittadini dell’impero austroungarico nel 1918, fuori luogo e pericoloso.
Ma tralasciamo questi aspetti, quali sarebbero i nostri vantaggi a scapito dei cittadini oriundi austriaci (già ci chiamano “Smarozer : opportunisti) :
1) Potremmo servirci del servizio sanitario pubblico austriaco, tornare alla clinica universitaria di Innsbruck, oramai off-limits per i cittadini sudtirolesi ?
2) Servirsi di alcune prestazione offerte ai cittadini austriaci residenti all’estero ?
3) Svolgere il servizio civile o militare (i residenti all’estero sono dispensati da svolgerlo, ma quando si risiede permanentemente in Austria è dovuto – conosco personalmente alcuni casi di giovani con doppia cittadinanza che hanno avuto problemi a questo proposito) ma per i più ciò non è un vantaggio;
4) Si possono svolgere le seguenti professioni in Austria; giudici, notai e pubblici ministeri (ma a chi interessa?)

Pochi vantaggi pratici e molti problemi di conflitti etnicipiù che prevedibili ???

Bild des Benutzers Robert Tam...
Robert Tam... 02.12.2017, 15:20

Andiamo a rivedere e correggere gli svarioni del senatore Palermo

"Cominciando con il diritto interno austriaco, la legge attuale di Vienna non prevede la doppia cittadinanza." La legge austriaca prevede vari casi di possibile doppia cittadinanza: per esempio figli di un genitore con cittadinanza austriaca e un genitore con altra cittadinanza. In Sudtirolo ci sono varie famiglie di questo tipo – mai comportato alcun problema. Esistono anche altre possibilità di doppia cittadinanza secondo il diritto austriaco. Palermo o ignora questi fatti (allora gentilmente vada a studiarseli, prima di parlare a sproposito) oppure preferisce sottacerli (e quindi sarebbe in malafede. Ma non voglio credere a questa gravissima ipotesi).

"Ovviamente gli austriaci possono decidere di cambiare la legge ordinaria in vigore, ma in questo caso bisogna vedere quali conseguenze avrebbe e quali categorie sarebbero toccate." Verissimo. I colleghi austriaci di Palermo lo faranno sicuramente (senza bisogno di consigli da parte sua).

"La richiesta, da quanto so, riguarda tutti i cittadini i cui antenati diretti erano cittadini dell’impero austroungarico nel 1918." I sudtirolesi erano cittadini della repubblica austriaca fino all’annessione del Sudtirolo all’Italia anche dal punto di vista giuridico – quindi fino al 1920. Un giurista queste cose dovrebbe saperle e indicarle (oppure, ripeto: vada a studiarsele, prima di parlare a sproposito).

"Uno status tout court, con il diritto di voto, oppure no, quindi discriminando chi non può?" Il diritto di voto dei cittadini austriaci residenti all’estero è già chiaramente definito dal diritto austriaco. Non c’è bisogno di inventarsi finti problemi.

"E ancora: esentando dall’obbligo di pagare le tasse in Austria, quindi dando un trattamento di maggior favore? Ecco, prima di fare affermazioni di tipo politico vanno elencati tutti i punti della questione." MIO DIO!! Palermo, ma che cosa va raccontando?! Le tasse vengono pagate in base alla residenza, non in base alla cittadinanza. Mi viene da pensare male leggendo queste affermazioni da parte di un giurista. Queste sono fake news!

"Io mi limito a constatare che creerebbe molti problemi giuridici, in primis a Vienna, poi a Roma." Finora nemmeno uno dei "problemi" elencati da Palermo è rimasto in piedi.

"Non ho menzionato prima il servizio militare, che in Austria è obbligatorio." Vero. Obbligatorio per i cittadini austriaci maschi abili residenti in Austria (quindi non per i cittadini austriaci residenti all’estero). Altra fuffa palermitana?

"Sarebbe una cosa pesante. Dato che gli equilibri sono delicati, sarebbe come un elefante nel negozio di cristalleria." Finora nemmeno uno dei “problemi” elencati da Palermo è rimasto in piedi. L’acquisto di una cittadinanza straniera (oltre a quella italiana) è qualcosa di privato. Non è che ti fanno un tatuaggio in fronte. Piuttosto appare elefantesca la fuffa che si legge nell'articolo sopra.

"Riguardo alla cittadinanza in Slovenia e Croazia, le critiche a Roma dai rispettivi governi sono state feroci, ed è intervenuto anche il Consiglio d’Europa. L’Italia è andata avanti fregandosene." Esatto. Oltre le "critiche feroci"” che cos’è successo di grave? Nulla. Le "critiche feroci" erano fuffa. Proprio come le critiche elencate nell’articolo.

Bild des Benutzers Martin B.
Martin B. 03.12.2017, 01:58

@Robert Tam...: Ich wollte schon mindestens auf drei der angeführten Punkte ähnlich kritisch antworten, aber da Sie das schon so gut gemacht haben, ist es nicht mehr notwendig.
Das Herr Palermo nur vorgibt technisch und nicht politisch zu kommentieren, sollte nicht nur für ausgewiesene Experten in Geschichte und Staatsrecht offensichtlich sein.

Bild des Benutzers Cristian Kollmann
Cristian Kollmann 02.12.2017, 19:43

Francesco Palermo gibt wie üblich den Wissenschaftler, fügt jedoch durch seine unhaltbaren Behauptungen und tendenziösen Äußerungen seiner Disziplin großen Schaden zu. Auch in der Toponomastikfrage ist Palermo mehrfach als Lehrmeister einer altoatesinischen Prawda und als Bremser in Erscheinung getreten. Einfach drauf losreden, ohne sich in die jeweilige Thematik eingelesen und diesbezügliche seriöse Forschung betrieben zu haben, mag vielleicht bei halb informierten Zielpersonen Eindruck schinden, ist jedoch eines Wissenschaftlers nicht würdig.

△rtim ୍℘୍stロ 02.12.2017, 22:18

si tacuisses Palermo!
Palermo: "La richiesta, da quanto so, riguarda tutti i cittadini i cui antenati diretti erano cittadini dell’impero austroungarico nel 1918."
Seltsam, dass ein Universitätsprofessor für Verfassungsrecht und Senator der it. Republik immerhin offensichtlich nicht mal das einfachste Basiswissen über die k.u.k. Monarchie hat. Die Ungarn waren keine österreichische Staatsbürger.
Ebenso sollte allgemein bekannt sein: Vor über 100 Jahren wollten die Italiener eben nicht mehr Österreicher sein.(italienischer Irredentismus, Erster Weltkrieg ...)
Fachwissenschaftlich mehr als befremdlich, insbesondere für einen Lehrstuhlinhaber, ist die Aussage: Perchè non una cittadinanza austrica ai ... ungheresi e sloveni?
Slowenien und Ungarn sind je eigenständige Staaten und keine Minderheiten in einem fremden Staat. Die Gleichsetzung Slowenien, Ungarn und ein Vergleich mit Südtirol hinkt da wohl.
Die Südtiroler sind ja bis zur Inkraftsetzung des Staatsvertrags von Saint-Germain Staatsbürger der Republik Österreich und nicht der k.u.k. Monarchie.
Seltsam auch, dass ein Professor und italienischer Senator nicht die derzeitige Rechtslage zu kennen scheint und anerkennen will: Nur Österreich allein hat das Recht die eigene Staatsbürgerschaft zu verleihen und zu regeln.
Billige Polemik und Einmischung von außen braucht es dafür wahrscheinlich nicht. Andere Staaten, wie auch Italien, haben sich das ja auch stets verbeten. Zu Recht.

Bild des Benutzers Alessandro Stenico
Alessandro Stenico 03.12.2017, 10:31

Non ho assolutamente niente contro l’Austria che frequento regolarmente almeno con cadenza mensile, ho molto parenti li residenti nei diversi Länder, alcuni hanno già acquisito la cittadinanza austriaca rinunciano a quella italiana, altri hanno mantenuto quella italiana, se avessi dei vantaggi di sicuro non la rifiuterei se me la proponessero. Quali sarebbero i vantaggi per noi e i svantaggi per i cittadini austriaci, a prescindere dal diritto al voto che poi interessa ai pochi ?
Ma ve lo potete immaginate, non solo nella popolazione sudtirolesi si creerebbero nuove divisioni, ma anche tra le famiglie, il/la convivente/coniuge si l’altro no, i figli si, il genitore no, che senso ha ???
A prescindere dal trattato di Parigi che tutela la minoranza tedesca del Sudtirolo ogni cittadino di stato membro della comunità europea che possegga la doppia cittadinanza non può far valere la propria cittadinanza dinanzi alle autorità dell’altro Stato di cui possiede la cittadinanza, qualora risieda nel suo territorio, perciò quale sarebbe la maggiore tutela per i sudtirolesi ?
Anche sull’assolvimento degli obblighi di leva la materia non è chiara:
quando i nostri figli hanno la doppia cittadinanza e risiedono ad esempio ad Innsbruck alternando studio e lavoro: quali sarebbero i titoli per beneficiare del ritardo per motivi di studio e quali per richiedere la dispensa ?
Una nostra vicina ancora anni fa, quando da noi la leva militare non era ancora stata sospesa, mi ha raccontato di come sul figlio era stato convocato per la leva, le autorità di polizia gli avevano notificato il precetto direttamente all’università durante una lezione.
Egli riuscì a svincolarsi facendo ricorso al trattato di Strasburgo del 1977 che regola gli obblighi militari in caso di doppia cittadinanza, dichiarando di voler svolgere il servizio di leva in Italia ed evitò la chiamata, ma ora ?

Bild des Benutzers Harald Knoflach
Harald Knoflach 03.12.2017, 20:08

"esentando dall’obbligo di pagare le tasse in Austria"
WTF? Ist das absichtliche Irreführung oder unglaubliches Unwissen für einen Juristen?
Seit wann ist die Steuerpflicht von der Staatsbürgerschaft abhängig?

Bild des Benutzers Christoph Moar
Christoph Moar 04.12.2017, 19:51

Nur in ganz wenigen Staaten (Bsp. USA) ist die Steuerpflicht ausschließlich von der Staatsbürgerschaft abhängig. Als Amerikaner zahlst du, egal wo du dich auf der Welt befindest, stets an den US Fiskus. Ausländische Steuerpflichten kannst du höchstens gegenrechnen, wenn es ein entsprechendes Abkommen gibt.

Die meisten Staaten, die europäischen aber wahrscheinlich alle, halten sich hingegen an das "steuerrechtliche Wohnsitzprinzip". Was aber - Achtung - auch gar nix mit dem meldeamtlichen "Wohnsitz" zu tun hat, den man allgemein kennt.

Du kannst, beispielsweise, in DE meldeamtlich ausgezogen sein, deinen Lebensmittelpunkt in Italien haben, gar nachweislich keinen einzigen Tag des Jahres in DE verbracht haben, und trotzdem uneingeschränkt in DE steuerpflichtig sein, weil du dort einen steuerrechtlichen Wohnsitz unterhältst. Das wäre zum Beispiel die (auch völlig unbwohnte oder kurzzeitvermietete) Ferienwohnung auf Rügen, oder das Haus deiner Familie, sollte sie beispielsweise in DE geblieben sein, oder die Studentenbude in München, die du (als Geldanlage) zur Nutzung für deine studierenden Kinder erworben hast. Plopp. Du wärst als Deutscher Staatsbürger in DE uneingeschränkt steuerpflichtig, ohne auch nur einen Fuß in dem Land gesetzt zu haben.

Verfügst du nicht über die Immobilie, weil du sie zum Beispiel langfristig vermietet hast, dann bist du immerhin teilweise steuerpflichtig, und zwar mit den Deutschland zurechenbaren Einkommen, also zumindest der Mieteinnahmen, aber auch bei anderen Beteiligungseinkünften zum Beispiel.

Aller Wahrscheinlichkeit nach ist diese Regelung in den europäischen Ländern gleich, ich nehme also an, auch in AT (lass mich aber gerne eines Gegenteils belehren, persönlich kennen tu ich nur die Regelung in DE).

Falls es in AT genauso wie in DE sein sollte, dann hatte Palermo möglicherweise all die Südtiroler vor Augen, die in Österreich Immobilien erworben haben, und - das wäre der worst case - diese "nur" ihren Kindern fürs Studium bereitstellen, nicht vermieten, oder selbst als Ferienwohnung nutzen.

Bild des Benutzers Robert Tam...
Robert Tam... 04.12.2017, 20:08

Der steuerrechtliche Wohnsitz hat in EU-Staaten nichts mit der Staatsbürgerschaft zu tun. In all den von Dir aufgezählten (europäischen) Beispielen spielt die Staatsbürgerschaft des Immobilienbesitzers keine Rolle.

Bild des Benutzers Martin B.
Martin B. 04.12.2017, 20:57

Danke der Klärung. Dann investiere ich also nicht in Nordtiroler Immobilien ;-)

Bild des Benutzers Christoph Moar
Christoph Moar 04.12.2017, 21:04

Hoppla!
Ich nehms natürlich zurück. Du hast uneingeschränkt Recht.

(Hatte übersehen dass die mir zugetragene Situation nicht der allgemeine Fall, sondern ein Sonderfall im Wirkungsbereich von AStG und EStG für einen Staatsbürger, der vorher uneingeschränkt steuerpflichtig war).
Bedaure.

Bild des Benutzers Harald Knoflach
Harald Knoflach 05.12.2017, 09:02

soweit ich weiß gilt in der eu grob gesagt, wo man 183 tage des jahres verbracht - also seinen lebensmittelpunkt - hat als jenes land, in dem man steuerpflichtig ist. wobei es noch die spezielle regelung des "grenzgängers" gibt. zumindest hat man mir es ungefähr so im finanzamt innsbruck erklärt.

Bild des Benutzers Alessandro Stenico
Alessandro Stenico 05.12.2017, 09:24

Am runden Tisch – Sender Bozen gestern 04 Dezember:

Zum Thema Doppelstaatsbürgerschaft:

Das Ansuchen um die österreichische Staatsbürgerschaft kann zwischen 1.500 und 2.000 € kosten, oder auch nicht, wenn .......usw.
Es soll eine persönliche Entscheidung sein. Jeder Einzelne kann selber ansuchen und muss beweisen, dass seine Ahnen vor 1919 österreichische Staatsbürger waren und laut SVP und SF- Vertreter nur deutsch- und ladinischsprachig waren – nur die Freiheitlichen schließen nicht aus, dass auch damalige Italienischsprachige (wie soll das bewiesen werden – da gibt es keine Bescheinigung) berechtigt wären.

Eine rein einsprachige Linie gab es sicher nicht in jeder Familie, was passiert mit solchen, zählt der letzte oder der erste ? Kann für ein solchen Zweck beim letzten der Sprachgruppenzugehörigkeitsnachweis verlangt werden ?

Soziale Leistungen wie zum Beispiel, die Möglichkeit die Krankenhausaufenthalte in Innsbruck kostenlos zu benützen, schließen die Teilnehmer des runden Tisches aus. Zur Zeit können die Auslandsösterreicher solche Strukturen in gewissen Fällen benützen, da hätten die auch Nachteile oder gibt es eine Norm ad hoc nur für die Südtiroler.

Wehrdienst oder Zivildienst ist zu leisten, wenn der Hauptwohnsitz in Österreich verlegt wird und das betrifft mehrere von unseren Studenten, die sich dort aufhalten.

Was passiert mit denen die sich freiwillig bei der Polizei/Carabinieri/Finanz usw. gemeldet haben (z.B Sportler?), sind diese ausgeschlossen ? Könne diesbezüglich einen Fall !

Was besonders aufgefallen ist, dass befürchtet wird, das es wenige sind, die dazu Interesse zeigen, oder ist das nur strategisch in der Diskussion erwähnt worden, um die Gewässer zu beruhigen.

Bild des Benutzers Alfonse Zanardi
Alfonse Zanardi 05.12.2017, 12:13

Weil hier von Leuten, die von einem dunkelroten Pappkarton ablesen müssen wer oder was sie sind, grossartig getönt wurde dass "keine rechtliche Fragen mehr offen" seien, hier noch ein bisschen was zum Lesen:
http://tirol.orf.at/news/stories/2882200/

Advertisement
Advertisement
Advertisement