Sebastian Kurz und Arno Kompatscher
Salto.bz
Advertisement
Advertisement
Reazioni

Provocazione o atto dovuto?

Vienna apre i consolati ai sudtirolesi tedeschi e ladini e il dibattito si accende. Pollici in su di Kompatscher, Freiheitlichen e Heimatbund. Urzì: “Atto di aggressione”
Advertisement
Advertisement

Liebe/r Leser/in,

wieviel ist Ihnen unabhängiger Journalismus wert?

Dieser Artikel befindet sich im Salto-Archiv und ist nur für Abonnenten und Spender zugänglich.
Unterstützen Sie salto.bz und erhalten Sie Zugang auf über 5 Jahre kritischen Journalismus!
Sie besitzen noch kein salto.bz-Abo?

Mit (ab) einem Mini-Abo von 12 Euro für ein Jahr erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln auf salto.bz. Wählen Sie jetzt Ihr Abo!

Selbstverständlich freuen wir uns auch über jede weitere finanzielle Unterstützung. Ihre Spendenbereitschaft hilft uns, auch weiterhin unabhängig bleiben zu können und die laufenden Kosten und notwendigen Investitionen zu tragen.

Jetzt ein Abo abschließen!

Sollten Sie bereits ein Abo auf salto.bz abgeschlossen haben, aber über keinen Zugang verfügen, melden Sie sich bitte einfach unter info@salto.bz

Redaktionelle Artikel, die auf salto.bz erschienen und vor 6 Monaten online gegangen sind, sind seit 1.1.2019 kostenpflichtig. Vielen Dank für Ihr Interesse und Ihre Unterstützung!

Sind Sie bereits salto.bz-Abonnent? Melden Sie sich bitte unter info@salto.bz

Advertisement

Kommentar schreiben

Kommentare

Bild des Benutzers Heinrich Zanon
Heinrich Zanon 19.04.2018, 14:15

Zur Bewertung der Meldung über die beabsichtigte baldige Zulassung von Südtirolern zur Betreuung durch Konsulate der Republik Österreich ein Tatsachenbericht:
Am 11.10.2010 befand sich eine Gruppe von über 30 Südtirolern nach der Anreise aus Wien mit der AUA, am Flughafen von Tel Aviv um einen zehntägigen Besuch des Heiligen Landes anzutreten. Bei der Passkontrolle (am späteren Nachmittag) stellte sich heraus, dass eine Reiseteilnehmerin aus der Gruppe den Pass verloren hatte (der einen Tag später bei der Reinigung des Flugzeugs in Wien aufgefunden wurde). Als der Reiseteilnehmerin durch die kontrollierenden Behörden die Einreise nach Israel verweigert wurde, kontaktierte die Reiseleitung umgehend telefonisch die italienische Botschaft von Tel Aviv mit der Bitte, Hilfestellung zu leisten. Der Beamte der Botschaft ließ lapidar wissen, man könne in der Angelegenheit nichts unternehmen, da die ohne Pass angereiste Besucherin das Hoheitsgebiet Israels noch nicht betreten habe und die italienische Botschaft also schlicht und einfach unzuständig sei.
Glücklicherweise konnte einer der weiteren Reiseteilnehmer über eine private Vermittlungsadresse den früheren bundesdeutschen Außenminister (und jetzigen Bundespräsidenten) Frank Walter Steinmair einschalten, der - wie er sogleich erwähnte - noch über zweckdienliche Kontakte zur Botschaft der Bundesrepublik Deutschland in Tel Aviv verfügte und sich freundlicherweise sofort mit der bezeichneten Botschaft in Verbindung setzte. Die sicherlich noch viel weniger "zuständige" deutsche Botschaft verstand es, in kürzester Zeit verständnisbereite israelische Behörden zum Eingreifen zu bewegen.
Fazit: nach etwa einer halben Stunde Wartens konnte die verzweifelte Reiseteilnehmerin, deren Ehemann die Passkontrolle bereits zuvor hinter sich gebracht hatte, ohne vom Missgeschick seiner Frau etwas zu ahnen, mit einem Passierschein einreisen.

Bild des Benutzers Manfred Klotz
Manfred Klotz 19.04.2018, 16:03

Mastro Urzì, calma e gesso.

Advertisement
Advertisement
Advertisement