nerivill1-1905261_1920.jpg
upi
Advertisement
Advertisement
#alsodann

Shit-Sturm-Spiele

Wenn Schisser dissen, sind vor allem Frauen betroffen, die es gewagt haben, öffentlich mitzureden. Nicknames hüllen die Beleidiger derweil in kuschlige Anonymität.
Advertisement
Advertisement

Der Shitstorm gegen meine Jahrgangskollegin Martha Stocker nervt mich. Sie ist nicht die erste, die's im Netz erwischt. Kübelweise Scheiße gab's auch für Kasslatter Mur, Foppa, Boldrini, Klotz,  Kyenge, Merkel undundund. 

Wenn ein Mensch mit Namen und Gesicht öffentlich von Menschen beschimpft wird, die weder Namen noch Gesicht haben, sagt man dazu Shitstorm. Meistens stürmen Männer. Bluemchen zum Beispiel. Er hat sich auf der Kommentarschiene eines lokalen Online-Portals bereits in den Status des „Tratschers“ (600) geklickt. Es gibt nämlich Portale, die anonymes Dissen fördern, indem sie es zum Wettbewerb erklären. Je nach Anzahl der Kommentare wird ein Status verliehen, der vom „Grünschnabel“ (200) bis zum „Kinig“ (10.000+) reicht. Wie in einem Online-Spiel kann sich der Gamer von Ebene zu Ebene klicken und zum König werden. Cool. Nur dass das Spiel nicht auf virtuelle Feinde schießt, sondern auf echte Menschen. Das ist der Kick. Was ich dem Chef nicht ins Gesicht sagen kann, tippe ich in die Kommentarfunktion. Frust weg und ich bin um einen Level weiter. 

Ein Großteil der Online-Kommentare hätte das Licht der Welt besser nie erblickt. Darunter haben auch Qualitätsmedien zu leiden. Die NZZ stoppte diese Online-Funktion wegen steigender Gehässigkeit. 

Dass 80 Prozent der anonymen Disser Männer sind, ist mir wurscht. Dass es immer nur Frauen erwischt, ist mir aber nicht wurscht. „Was die Mumelter da wieder moralinsauer gendert,...die soll....“, könnte in Kürze hier drunter stehen. 

Inzwischen weiß ich, welche Knöpfe ich drücken muss, damit sich der Kübel Scheiße leert. Mein Frau-Sein beschleunigt den Vorgang, gleichzeitig gibt mir meine Rente die Freiheit, damit zu spielen. Andere Frauen haben diese Freiheit nicht. 

Advertisement

Weitere Artikel zum Thema...

Martha Stocker, Ulrike Oberhammer
LPA/mp

Kommentar schreiben

Kommentare

Bild des Benutzers Oliver H. (gesperrt)
Oliver H. (gesperrt) 21.04.2018, 22:50

Das ist ausgemachter Blödsinn. Männer werden genauso Opfer von Shitstorms. Peter Tauber - Generalsekretär von der CDU bekam einen Shitstorm nach seinem HartzIV-Sager. Felix Baumgartner bekam auch schon einige Shitstorms. Aber das zählt ja nicht, oder? Die spielen schließlich im falschen Team, oder?

Bild des Benutzers Michi Hitthaler
Michi Hitthaler 22.04.2018, 12:09

Der Felix IST ein Shitstorm!

Bild des Benutzers Servus Leute
Servus Leute 22.04.2018, 00:49

weil angeblich Männer meist die Täter seien und Frauen immer die Opfer
(Zitat: "dass es immer nur Frauen erwischt"
[was wiederum nachweislich gelogen ist])
maßt sich Frau M. das Recht an, einen Blödsinn nach dem anderen zu schreiben.

Bild des Benutzers Oliver H. (gesperrt)
Oliver H. (gesperrt) 22.04.2018, 08:57

servus, das Problem ist, dass die Autorin sich durch unsere Kritik bestätigt fühlen wird.
Sie schreibt es ja selbst. So kann sie sich in die Opferrolle begeben und muss sich nicht mit unserer sachlichen Kritik auseinandersetzen.

Sie blendet völlig aus, dass auf Facebook und anderen Social Media gerade sexistische Posts oft mit einem Shitstorm bedacht werden. Z.B. eine sexistische Palmers-Werbung oder die Kritik eines Grünen-Politikers am Wahlerfolg der FDP. Er hatte getwittert, dass er fassungslos darüber sei, dass die FDP einen Wahlkampf mit inhaltslosen Wahlkampf mit "Titten und Beinen" gewonnen habe. Blenden Sie das bewusst aus, weil es nicht in die Diktion passt oder haben Sie einfach schlampig recherchiert?

Aber das anzuerkennen, hätte zur Folge, dass man sich aus der Opferrolle herausbegeben und Verantwortung für sein Handeln und sein Wirken(!) übernehmen müsste.

Wenn ich einen schlechten Artikel schreibe und dafür kritisiert werde, kann ich nicht sagen: Das passiert mir, weil ich ein Mann bin. Ich muss mich fragen, ob die Kritik berechtigt ist und was ich besser machen kann. Warum kommt bei Frau Stocker niemand auf die Idee, dass sie vielleicht kritisiert wird, weil sie in den letzten Jahren nicht im Auftrag des Wählers gehandelt hat?
Und wieso kommt die Autorin nicht auf die Idee, dass ihre Artikel kritisiert werden, weil sie schlampig recherchiert sind?

Bild des Benutzers Michi Hitthaler
Michi Hitthaler 22.04.2018, 12:15

Nein, nein mein Lieber: die Männer SIND zu 95,9% die Täter, kannst es leicht nachprüfen, Dr.Google hilft. Und beim Shitstorm ist es so, dass Frauen gleich persönlich beleidigt werden: zu dumm, zu hässlich, zu unterfickt und so weiter. Nenne mir einen, nur einen Mann der als "unterfickt" bezeichnet wurde...nur einen! Na? Merkste selbst!?

Bild des Benutzers Bernhard Oberrauch
Bernhard Oberrauch 22.04.2018, 08:06

Was spricht dagegen, Pseudonyme nicht mehr zuzulassen? Auch bei Salto gibt es Personen, die sich hinter Pseudonymen verstecken. Z.B. die obigen Kommentatoren "Oliver H." und "Servus Leute". Was sind deren Gründe, nicht ihre wirklichen und vollständigen Namen anzugeben? Was meint Salto dazu?

Bild des Benutzers Oliver H. (gesperrt)
Oliver H. (gesperrt) 22.04.2018, 08:41

Oliver H. ist kein Pseudonym, sondern eine Abkürzung. Alle meine Artikel sind hier dokumentiert. Wenn du so scharf auf meinen Klarnamen bist, lies die Artikel durch und du wirst fündig werden.

Aber was tut das zur Sache? Entweder das was jemand schreibt ist vernünftig und richtig - oder es ist es nicht. Die Beiträge einer Person werden nicht qualitativ hochwertiger, wenn man den Namen des Autors austauscht.
Wer einen Text nach dem Autor und nicht nach dem Inhalt bewertet, offenbart damit persönliche Voreingenommenheit.

Ein Pseudonym kann dabei helfen, das Gespräch von der persönlichen auf die Sachebene zu bringen - v.A. wenn man regelmäßig Pseudonym wechselt.

Wenn ein Beitrag gegen die Netiquette von salto verstößt, wird die Moderation auch eingreifen - unabhängig davon ob jemand mit Klarnamen, Abkürzung oder Pseudonym schreibt, denn entscheidend ist die Botschaft - nicht der Überbringer.

Bild des Benutzers Sabina Frei
Sabina Frei 22.04.2018, 09:25

Der britische Guardian hat sich vor zwei Jahren umfassend mit der Thematik auseinandergesetzt. Rund 1,2 Mio. von insgesamt 70 Mio. Kommentaren, die seit 2006 veröffentlicht worden waren, mussten gelöscht werden, weil sie nicht den Community-Regeln entsprachen. Acht der zehn „meistgedissten“ AutorInnen waren Frauen:

„Although the majority of our regular opinion writers are white men, we found that those who experienced the highest levels of abuse and dismissive trolling were not. The 10 regular writers who got the most abuse were eight women (four white and four non-white) and two black men. Two of the women and one of the men were gay. And of the eight women in the “top 10”, one was Muslim and one Jewish.
And the 10 regular writers who got the least abuse? All men.“

https://www.theguardian.com/technology/2016/apr/12/the-dark-side-of-guar...

Bild des Benutzers Karl Lunger
Karl Lunger 22.04.2018, 09:40

Danke Sabina, damit wären Renates Aussagen bestätigt. Es passiert nicht ausschließlich Frauen, die Häufigkeit ist aber wohl deutlich höher als bei männlichen Schreibern.

Bild des Benutzers Oliver H. (gesperrt)
Oliver H. (gesperrt) 22.04.2018, 10:06

Dann machen wir doch ein Experiment. Leute wie Silvia Rier oder Renate Mumelter könnten ihre Beiträge unter männlichen Pseudonym verfassen. Wir werden dann sehen, ob sie dann nach wie vor für den(selben) Inhalt kritisiert werden oder ob sie plötzlich Schulterklopfen und Zustimmung erhalten.

Bild des Benutzers Sabina Frei
Sabina Frei 22.04.2018, 12:27

Es geht weder in Renate Mumelters Kolumne noch im Guardian um inhaltliche Kritik an Kommentaren. Es geht um Respektlosigkeit, Abwertung und Hass. Das ist was anderes.

Bild des Benutzers Oliver H. (gesperrt)
Oliver H. (gesperrt) 22.04.2018, 15:53

Das sind alles vage Begriffe, um Kritiker mundtot zu machen.
Ist es z.B. respektlos, wenn ich die Autorin frage, ob sie bewusst verschweigt, dass Männer auch häufig Opfer von Shitstorms werden oder ob sie nur schlampig recherchiert hat?
Oder ist es abwertend?
Jede Kritik kann als Abwertung empfunden werden. Solche Begriffe gehören ins Reich der Interpretation.
Warum hält man sich nicht einfach an Gesetze? Dort ist festgeschrieben, was Beleidung ist und was nicht. Was braucht man mehr? Alles andere ist der Versuch, Kritiker mundtot zu machen.

Bild des Benutzers Robert Tam...
Robert Tam... 22.04.2018, 16:21

Hallo Sabina, Du schreibst "Es geht um Respektlosigkeit, Abwertung und Hass." Dabei trifft ausgerechnet das beispielsweise auf gar einige Artikel der Salto-Redakteure Franceschini und Di Luca zu. Dafür wurden und werden die beiden auch immer wieder zu Recht kritisiert (obwohl Männer).
Renate Mumelter schreibt eben unüberlegte und schlampige Artikel, weshalb sie dafür kritisiert wird. Sie kann gerne versuchen, sich da mit der Ausrede "alle sind böse mit mir, nur weil ich eine Frau bin" rauszuwinden. Zielführender wäre es, wenn sie künftig einfach qualitativ bessere Beiträge verfassen würde.

Bild des Benutzers Manfred Klotz
Manfred Klotz 22.04.2018, 19:01

Herr Tamanini, Renate Mumelter schreibt Kolumnen, keine Artikel. Himmelweiter Unterschied als journalistisches Genre.

Bild des Benutzers Robert Tam...
Robert Tam... 22.04.2018, 20:05

Du hast recht, Manfred.

Ich revidiere meine obige Aussage und ändere sie in:
Renate Mumelter schreibt eben unüberlegte und schlampige Kolumnenbeiträge, weshalb sie dafür kritisiert wird.

Bild des Benutzers Manfred Klotz
Manfred Klotz 23.04.2018, 12:17

Eine Kolumne ist der Ausdruck einer Meinung des Autors, also subjektiv. Sie können höchstens sagen, Sie sind damit nicht einverstanden, aber nicht, dass sie unüberlegt ist.

Bild des Benutzers Robert Tam...
Robert Tam... 23.04.2018, 13:42

Eine Kolumnenbeitrag kann sehr wohl unüberlegt dahingeschrieben sein. Mumelter behauptet, "dass es immer nur Frauen erwischt", was nachweislich falsch ist. Hätte sie sich im Vorfeld besser informiert, hätte sie fundierter argumentiert.

War Frau Mumelter einfach nur schlampig – kann also eigentlich besser schreiben – oder ist sie fachlich wirklich nicht dazu in der Lage und sollte lieber bei ihren Filmkritiken bleiben?
Ich persönlich bin ein Optimist und glaube (subjektive Meinung!), dass Frau Mumelter es eigentlich kann und eben in diesem Fall suboptimal gearbeitet hat. Ihr nächster Saltobeitrag ist dann hoffentlich besser.

Bild des Benutzers Manfred Klotz
Manfred Klotz 23.04.2018, 16:12

Im Lead steht aber schon "vor allem Frauen"... den Rest Ihrer Aussage kommentiere ich nicht, denn er ist von unerträglicher Überheblichkeit.

Bild des Benutzers Robert Tam...
Robert Tam... 23.04.2018, 16:28

Im Text steht "Dass 80 Prozent der anonymen Disser [sic] Männer sind, ist mir wurscht. Dass es immer nur Frauen erwischt, ist mir aber nicht wurscht." Das lässt sich jetzt nicht wegargumentieren, Manfred.

Deine subjektive Wahrnehmung, dass meine Aussage überheblich sei, ist Deine Meinung. Ich bin absolut für Meinungsfreiheit.

Bild des Benutzers Servus Leute
Servus Leute 25.04.2018, 17:46

dass es nur Männer trifft, ist einfach falsch, gelogen. Eine Kolumne ist nicht dazu da, Unwahrheiten in die Welt zu setzen.

Bild des Benutzers Sabina Frei
Sabina Frei 22.04.2018, 19:09

„Jede Kritik kann als Abwertung empfunden werden. Solche Begriffe gehören ins Reich der Interpretation.
Warum hält man sich nicht einfach an Gesetze? Dort ist festgeschrieben, was Beleidung ist und was nicht. Was braucht man mehr? Alles andere ist der Versuch, Kritiker mundtot zu machen.“

In Gesetzen ist nicht jede mögliche Beleidigung im Detail definiert, das wird von Fall zu Fall festgestellt. Dazu bedarf es der Interpretationsleistung des Gerichts auf der Grundlage gesetzlicher Regelungen und Doktrin, Rechtsprechung und allgemeinem Rechtsempfinden. Interpretation ist also nicht gleichzusetzen mit Willkür oder individuellem Empfinden, sondern eine notwendige Leistung, um die konkrete Anwendung einer Norm zu ermöglichen. Genauso macht es im Grunde der Guardian oder jedes andere Onlinemedium, das sich eine Netiquette gibt: Es werden Regeln definiert und das Community-Management interpretiert von Fall zu Fall, ob die Kommentare diesen Regeln entsprechen oder nicht. Schaut man sich die Regeln des Guardian an, wird klar, dass sie auf respektvolle Umgangsformen und eine möglichst klare Trennung zwischen inhaltlicher Kritik und persönlichen Pöbeleien abzielen.

Und die auf dieser Grundlage geblockten Kommentare wurden in der genannten, sehr umfangreichen Studie untersucht und haben zum genannten Ergebnis geführt.

"Hallo Sabina, Du schreibst "Es geht um Respektlosigkeit, Abwertung und Hass." Dabei trifft ausgerechnet das beispielsweise auf gar einige Artikel der Salto-Redakteure Franceschini und Di Luca zu. Dafür wurden und werden die beiden auch immer wieder zu Recht kritisiert (obwohl Männer)."

Es ging in keinem meiner bisherigen Kommentare um irgendetwas von dem, was du hier ansprichst.

Bild des Benutzers Bernhard Oberrauch
Bernhard Oberrauch 22.04.2018, 09:37

Sehr geehrter Herr Oliver H, ich habe jetzt Ihren Hinweis befolgt und in 3 Ihrer Artikel nachgelesen, leider aber keinen Hinweis auf Ihren echten Namen gefunden, und den möchte ich wissen. Ich bin Ihnen gegenüber nicht persönlich voreingenommen, und bei den Kommentaren mit Abkürzungen und Pseudonymen sehe ich in der Regel eher weniger Sachebene und mehr persönliche Attacken. Ihre Kommentare sind zwar nicht so abwertend wie jene von "Servus Leute", aber auch Ihre Kommentare lassen an Schärfe nichts zu wünschen übrig: "Das ist ausgemachter Blödsinn. ...".
"Servus Leute" schreibt: "...maßt sich Frau M. das Recht an, einen Blödsinn nach dem anderen zu schreiben"
Respektvolle Kommunikation schaut für mich anders aus. ich möchte den Leuten, wenn ich ihnen zufällig auf der Strasse begegne, auch in die Augen schauen können.
Ich würde auch gerne wissen, ab welchem Niveau an Respektlosigkeit Salto eingreift. Es gibt sicher fliessende Übergänge zwischen kleinen persönlichen Angriffen und Shitsturm, und ich kann mir vorstellen, dass es für Salto nicht leicht ist, in den einzelnen Fällen abzuwägen.

Bild des Benutzers Oliver H. (gesperrt)
Oliver H. (gesperrt) 22.04.2018, 10:17

Der sachliche Inhalt in meinen Kommentaren ist deutlich erkennbar. Im ersten zwei Kommentaren weise ich darauf hin, dass Männer ebenso Shitstorms ausgesetzt sind wie Frauen und bringe Beispiele dafür, die durch kurze google-Recherche nachvollziehbar sind.
Harte Kritik ohne Samthandschuhe und Beleidigungen oder Shitstorms sind nicht dasselbe. Ich verzichte auf Samthandschuhe, weil ich von niemandem abhängig bin. Dass das im Land der Duckmäuser Südtirol nicht jedem schmeckt, ist nicht mein Problem. Die Wahrheit ist doch, dass wir es gar nicht mehr gewohnt sind, mit direkter, ehrlicher Kritik konfrontiert zu werden.

Wenn Sie weniger als 10% meiner Beiträge lesen, ist es kein Wunder, dass keine persönliche Referenz zu finden ist. Gerade in meinem vorletzten Artikel ist mein Klarnamen nachvollziehbar.

Bild des Benutzers Bernhard Oberrauch
Bernhard Oberrauch 22.04.2018, 11:02

Sehr geehrter Herr Oliver H, ist das ihr vorletzter Artikel? http://salto.bz/de/article/24062017/kritische-betrachtung-der-impfpflicht . Ich finde da nicht Ihren vollen Namen, bitte nenen Sie mir ihn einfach. Der genannte Artikel gefällt mir übrigens gut weil ausgewogen geschrieben.
Direkte, ehrliche Kritik kann auch respektvoll geäußert werden, und Südtirol habe ich auch nicht als "Land der Duckmäuser" erlebt, diese gibt es überwall weltweit, ich kenne viele Länder und viele Menschen, und habe dabei gelernt, auf Verallgemeinerungen zu verzichten.
Wenn wir diskrimniert würden, weil wir mit vollem Namen direkte, ehrliche Kritik üben, dann wäre das ein Angriff auf die offene pluralistische Gesellschaft und dann könnten wir für eine solche einstehen. Ist das Ihre Sorge?

Bild des Benutzers Oliver H. (gesperrt)
Oliver H. (gesperrt) 22.04.2018, 15:47

Im betreffenden Artikel ganz oben findet sich ein Link zur Erstpublikation auf brennerbasisdemokratie.com - inklusive Klarnamen und Kurzbiografie.

Wer definiert denn, was respektvolle Kritik ist? Ein Blick in die USA reicht um zu sehen, dass es längst ausreicht, wenn sich das "Opfer" angegriffen oder beleidigt FÜHLT. Wenn man sich die Debatte in den USA zu Berkeley, safe spaces, Triggerwarnings et cetera anschaut, erkennt man wo das hinführt. Irgendwann ist es dann schon zu viel, wenn man eine andere Meinung äußert, denn jemand könnte sich dadurch ja angegriffen fühlen.

Bild des Benutzers Pafeiler Matthias
Pafeiler Matthias 22.04.2018, 17:39

oh sehr interessant. hab grad was ähnliches gelesen:
https://de.wikipedia.org/wiki/Kandieren
oder auch ganz hilfreich:
https://dict.leo.org/englisch-deutsch/stampede
einen schönen Tag noch ;)

Advertisement
Advertisement
Advertisement