Mahlzeit, SVP
Pixabay/salto.bz
Advertisement
Advertisement
SVP

Vinschg(fr)au

Die Vinschger SVP-Frauen schalten auf stur. Nach dem Ausscheiden von Elfi Kirmaier will man keine Kandidatin mehr aufstellen. Damit kommt die SVP in die Bredouille.
Advertisement
Salto Plus

Liebe/r Leser/in,

dieser Artikel befindet sich im salto.archiv!

Abonniere salto.bz und erhalte den vollen Zugang auf etablierten kritischen Journalismus.

Wir arbeiten hart für eine informierte Gesellschaft und müssen diese Leistung finanziell stemmen. Unsere redaktionellen Inhalte wollen wir noch mehr wertschätzen und führen einen neuen Salto-Standard ein.

Redaktionelle Artikel wandern einen Monat nach Veröffentlichung ins salto.archiv. Seit 1.1.2019 ist das Archiv nur mehr unseren Abonnenten zugänglich.

Wir hoffen auf dein Verständnis
Salto.bz

Abo holen

Bereits abonniert? Einfach einloggen!

Die Krise hält an. Mit einem Abo unterstützen Sie unabhängigen und kritischen Journalismus und helfen mit, salto.bz langfristig zu sichern!

Advertisement
Advertisement

Kommentare

Bild des Benutzers Hartmuth Staffler
Hartmuth Staffler 01.08.2018, 12:58

Es kann auch einem Journalisten einmal (oder vielleicht auch öfter) passieren, dass er die Orientierung verliert. Dafür gibt es ja geographisch und auch sonst allgemein gebildete Leser, die die richtige Richtung von selbst finden.

Bild des Benutzers 19 amet
19 amet 01.08.2018, 17:48

Wie schön wenn man einem Kollegen eine auswischen kann. Das ist immer eine Freude gell ?

Bild des Benutzers Hartmuth Staffler
Hartmuth Staffler 01.08.2018, 20:15

Ein Kollege, der selbst Gemeinheiten in alle Richtungen verteilt, muss auch einmal eine leicht ironische, aber keineswegs boshafte Kritik verkraften können.

Bild des Benutzers rotaderga
rotaderga 01.08.2018, 13:59

Warum sollte noch jemand chancenlos auf die Liste wollen?

Bild des Benutzers Sell Woll
Sell Woll 03.08.2018, 09:44

Im Vinschgau sollen augenscheinlich 2 Männer durchgewunken werden die sich beide keiner Vorwahl stellen mussten, weil Pinggera sich nicht getraut hat gegen Noggler als männlichen Bezirkskandidaten anzutreten. Die einzige Vorwahl hat zwischen 2 Frauen stattgefunden von denen nun keine antritt. Die Alibi-Kandidatur der Seniorin soll nach außen das Bild einer Auswahlmöglichkeit liefen. Es ist davon auszugehen dass man ihr zugesagt hat keinen Cent aus der eigenen Tasche für den Wahlkampf ausgeben zu müssen. Sie wird landesweit haushoch den letzten Platz auf der SVP-Liste belegen aber die Partei kann sich weiterhin als die einzig basisdemokratische rühmen. Was für eine Farce!

Advertisement
Advertisement
Advertisement