Arno Kompatscher
Salto.bz
Advertisement
Advertisement
Wasserkraft

“Staat spart an falscher Stelle”

Landeshauptmann Kompatscher will in Rom intervenieren, um die Regierung dazu zu bewegen, ihre Förderpolitik für die Wasserkraft zu überdenken.
Von
Bild des Benutzers Lisa Maria Gasser
Lisa Maria Gasser14.11.2018
Advertisement
Salto Plus

Liebe/r Leser/in,

dieser Artikel befindet sich im salto.archiv!

Abonniere salto.bz und erhalte den vollen Zugang auf etablierten kritischen Journalismus.

Wir arbeiten hart für eine informierte Gesellschaft und müssen diese Leistung finanziell stemmen. Unsere redaktionellen Inhalte wollen wir noch mehr wertschätzen und führen einen neuen Salto-Standard ein.

Redaktionelle Artikel wandern einen Monat nach Veröffentlichung ins salto.archiv. Seit 1.1.2019 ist das Archiv nur mehr unseren Abonnenten zugänglich.

Wir hoffen auf dein Verständnis
Salto.bz

Abo holen

Bereits abonniert? Einfach einloggen!

Der Lockdown ist vorüber. Die Krise ist es nicht. Mit einem salto-Abo unterstützen Sie unabhängigen und kritischen Journalismus und helfen mit, salto.bz langfristig zu sichern!

Advertisement

Weitere Artikel zum Thema...

Wasserkraftwerk
Südtirolfoto/Othmar Seehauser
Wasserkraft

FERspielte Zukunft?

Advertisement

Kommentar schreiben

Kommentare

Bild des Benutzers Richter Peter
Richter Peter 14.11.2018, 10:39

Wichtig ist, KEINE Regierung mit der Lega Nord einzugehen. Sie werden ein bis zwei Jahre populär bleiben, bis die Italiener draufkommen werden, dass da nur heiße Luft dahintersteckt. Bisher hat man nur ein paar Condoni produziert, ein Sicherheitsdekret das das Gegenteil bewirken wird und eine Pensionsreform "Quota 100" die viel kosten und wenig bringen wird. Man kann sich an vielen Regierungen von Gemeinden der Lombardei ein Bild machen, wie schlecht die Lega regiert. Offener Rassismus ist dort Gang und Gebe, bei gleichzeigigem Hass auf alles was ihr einfachstes Weltbild in Zweifel setzt. Achammer und die SVP würden einen Kardinalsfehler machen, sich jetzt der Lega um den Hals zu werfen. Die Rechnung dafür werden sie aber in der zweiten Hälfte der Legislaturperiode bezahlen. Und Calderoli war in der Regierung Berlusconi, als man Italien an den Rande des Staatsbankrotts geführt hat (2011).

Bild des Benutzers Pietro Fischer
Pietro Fischer 14.11.2018, 10:51

Um die Strombarone weiterhin durch die Gelder der Konsumenten zu bereichern (die Förderungen bezahlen wir alle in der Stromrechnung) wird ein weiterer Schritt in Richtung SVP + Lega Regierung gemacht.

Advertisement
Advertisement
Advertisement