Kompatscher, Gelmini, Roma,
Asp
Advertisement
Advertisement
Bozen-Rom

Ernst mit Pass

Nach dem Veto aus Rom will die Landesregierung am Südtiroler “Corona-Pass” festhalten. Ab dem 26. April kommt ein “grünes Zertifikat” auf nationaler Ebene.
Von
Bild des Benutzers Lisa Maria Gasser
Lisa Maria Gasser22.04.2021
Advertisement
Salto Plus

Liebe/r Leser/in,

dieser Artikel befindet sich im salto.archiv!

Abonniere salto.bz und erhalte den vollen Zugang auf etablierten kritischen Journalismus.

Wir arbeiten hart für eine informierte Gesellschaft und müssen diese Leistung finanziell stemmen. Unsere redaktionellen Inhalte wollen wir noch mehr wertschätzen und führen einen neuen Salto-Standard ein.

Redaktionelle Artikel wandern einen Monat nach Veröffentlichung ins salto.archiv. Seit 1.1.2019 ist das Archiv nur mehr unseren Abonnenten zugänglich.

Wir hoffen auf dein Verständnis
Salto.bz

Abo holen

Bereits abonniert? Einfach einloggen!

Die Krise hält an. Mit einem Abo unterstützen Sie unabhängigen und kritischen Journalismus und helfen mit, salto.bz langfristig zu sichern!

Advertisement

Weitere Artikel zum Thema...

Grüner Pass
Europäische Kommission
Advertisement

Kommentare

Bild des Benutzers Schorsch Peter
Schorsch Peter 23.04.2021, 13:04

Will Südtirol jetzt wieder einen eigenen Weg gehen und alles kaputt machen, was es sich die letzten Monate mühsam aber erfolgreich erarbeitet hat, weil es gleich wieder alles öffnen will?
Leider scheint die Tendenz der sinkenden Zahlen nun wieder ins Gegenteil überzugehen (http://www.provinz.bz.it/sicherheit-zivilschutz/zivilschutz/aktuelle-dat...).
Einen negativen Antigen-Test als "Türöffner" für den Innenraum von Restaurants zu öffnen, kann durchaus eine gute Strategie sein (ob es funktioniert, muss am ausprobieren), aber 72h Gültigkeit ist aus meiner Sicht definitiv zu lang, da ein Antigen-Test erst ab einer gewissen Viruslast anschlägt, d.h. wer am Testtag noch negativ ist, kann am Tag danach schon hochinfektiös sein - alles was über 24h-Gültigkeit hinausgeht, ist also mehr als fraglich.
Und dass die Ansteckungsgefahr in geschlossenen Räumen am größten ist, ist inzwischen bekannt.
Will Südtirol schon wieder zu viel auf einmal und macht deshalb wieder alles Erreichte kaputt?
Geduld ist eine Tugend, die mittel- und längerfristig zu besseren Ergebnissen führt als nur kurzfristiges Denken!
Wenn man will, dass Touristen kommen, müssen die Zahlen niedrig sein.
Auch darf nicht vergessen werden, dass Südtirol beispielsweise für Deutschland Risikogebiet mit Quarantäne-Pflicht nach Rückkehr ist. Welcher Tourist kommt nach Südtirol, wenn er danach in Quarantäne muss? Sollte man da nicht eher niedrige Zahlen anpeilen?
Die Durchimpfung ist noch relativ gering - wäre es nicht besser noch ein, zwei Monate Geduld zu haben?
Ich verstehe jeden Barbesitzer, jeden Gastronomen, alle die im Tourismus arbeiten.
Ich wünsche mir natürlich, dass es gut geht, aber ich befürchte, der Schuss geht nach hinten los - Öffnen, um dann wieder schliessen zu müssen, weil man zu schnell zu viel wollte...

Bild des Benutzers Josef Ruffa
Josef Ruffa 23.04.2021, 16:34

"Gültigkeit von sechs Monaten für vollständig Geimpfte". Wenn ich richtig verstehe, dann sollte man sich alle 6 Monate impfen lassen. Eigenartig! Den Verdacht, dass man allgemein die Pandemie ganz und gar nicht im Griff hat, wird größer und uns wird vermutlich nicht transparent und korrekt die ganze Wahrheit eingeschenkt. Gewisses Zweifeln darf wohl berechtigt sein. Kritisch sein allemal.

Advertisement
Advertisement
Advertisement