Werbung
Bild des Benutzers Film Association South Tyrol FAS
Die FAS wurde als Filmverband im Jahr 2004 ins Leben gerufen, mit dem Ziel das kreative Filmschaffen in Südtirol zu fördern. Zu dieser Zeit hatte sich in Südtirol bereits eine interessante und dynamische Filmszene etabliert. Ein guter Nährboden dafür waren unter anderem die auftragsstarke lokale Fernsehstation RAI Sender Bozen und die Filmschule Zelig, die schon seit Ende der 80er Jahre junge Filmemacher aus ganz Italien und Europa ausbildet. Die FAS entstand aus der Notwendigkeit heraus, sich als junge Berufsgruppe geschlossen zu organisieren. Über 20 Filmschaffende taten sich als Gründungsmitglieder zum Filmverband zusammen, um gemeinsam verbesserte Arbeits- und Produktionsbedingungen zu erreichen und die Filmproduktion im Land weiter anzukurbeln. Ein ausgesprochenes Ziel der FAS war es seit Anbeginn, die Möglichkeiten für die Entstehung einer Film Commission und Förderung in Südtirol zu schaffen. Nach langjähriger und hartnäckiger Lobbyarbeit entstand 2010 mit dem BLS Film Fund & Film Commission eine Form der Wirtschaftsförderung von Filmproduktionen, die die Südtiroler Filmlandschaft weitreichend verändert hat. Seit ihrer Entstehung vertritt die FAS Filmschaffende aller Südtiroler Sprachgruppen, die ihre biographischen Wurzeln oder ein künstlerisches oder berufliches Standbein in Südtirol haben. La FAS è nata come associazione di categoria nel 2004, con l’obiettivo di promuovere il cinema d’autore in Alto Adige. A quel tempo, si era già affermata in regione una scena creativa interessante e dinamica, dovute anche alle commissioni della sede locale dell’emittente pubblica RAI e alla presenza della scuola di cinema ZeLIG, che già alla fine degli anni ’80 ha cominciato a formare giovani filmmaker provenienti da tutta Italia e da tutta Europa. La FAS è nata dalla necessità di organizzarsi come rappresentanza di questo giovane settore. Circa 20 professionisti/e del ambito cinematografico si sono quindi messi insieme come membri fondatori dell’associazione, per ottenere migliori condizioni di lavoro e produttive e per stimolare la produzione cinematografica in regione, per assicurarne, a lungo termine, sopravvivenza economica e culturale. Già alla sua fondazione, un chiaro obiettivo della FAS è stato quello di porre le condizioni per la nascita di una Film Commission locale e di un fondo di finanziamento alla produzione cinematografica. L’obiettivo viene raggiunto nel 2010, dopo diversi anni di pressione politica, con la nascita di un fondo economico di sostegno alle produzioni cinematografiche, il Film Fund della BLS, che ha cambiato sensibilmente la scena locale. Sin dalla sua fondazione, la FAS rappresenta tutti/e i/le professionisti/e locali, appartenenti a tutti i gruppi linguistici della Provincia, le cui radici o il cui lavoro siano radicati/e in Alto Adige.

folgt noch niemandem!

DIE EINSIEDLER
Zischlermann
Kultur | Film in Südtirol

Im Gespräch mit... Hannes Perkmann

"Es war mein Einstieg ins Filmgeschäft"
05.04.2017
A SECOND BIRTHDAY
FAS
Kultur | Film in Südtirol

Im Gespräch mit... Georg Zeller

Ich war selbst äußerst erstaunt, dass die Aufnahmen kaum von Blut und Leid erzählten, sondern davon, wie man sich dem Leben und dessen Unsicherheiten stellen kann.
03.04.2017
AMELIE RENNT
Lieblingsfilm
Martin Rattini
Kultur | Film in Südtirol

Im Gespräch mit... Bibiane Oldenburg

"Vergangenes Jahr war das Jahr der jungen Südtiroler"
03.04.2017
Martin Rattini am Set von AMELIE RENNT
FAS
Kultur | Film in Südtirol

Im Gespräch mit... Martin Rattini

Martin Rattini hat uns einige Fragen zu seiner Funktion als Koproduzent von AMELIE RENNT beantwortet. Der Film wurde im Sommer 2016 in Südtirol und Berlin gedreht.
28.03.2017
Kultur | Cinema

Qualche domanda a... Mauro Podini

T.RAUM è il nome del luogo in cui ogni giorno gli attori della compagnia “Teatro la Ribalta” provano e mettono in scena i loro spettacoli di teatrodanza
25.03.2017
Bar Mario
Stefano Lisci
FAS
Kultur | Cinema

Qualche domanda a... Stefano Lisci

Abbiamo parlato con alcuni registi che presenteranno dei loro lavori in occasione del Bolzano Filmfestival. Oggi è il turno di Stefano Lisci, regista del film BAR MARIO.
24.03.2017