ministero-salute-3.jpg
Ministero della Salute
Advertisement
Advertisement
Sanität

Persona non grata

Vergangene Woche kam es bei einer Aussprache im römischen Gesundheitsministerium mit Florian Zerzer zu einem Eklat. Der Landeshauptmann muss jetzt Feuerwehr spielen.
Advertisement
Advertisement
Das Schreiben ging am Mittwoch aus dem Palais Widmann ab. Verfasst vom Generalsekretär der Landesregierung Eros Magnago und unterzeichnet von Arno Kompatscher. Es ist ein persönlicher Brief an Gesundheitsministerin Giulia Grillo. 
Die diplomatische Depesche ist der Versuch einen Flächenbrand in Sachen Gesundheitspolitik einzudämmen und eine Art Handreichung aus Südtirol in Richtung Rom. Kompatschers Ansinnen: Die Gemüter zu beruhigen und einen konstruktiven Dialog zwischen der Südtiroler Sanität und dem römischen Gesundheitsministerium aufrecht zu erhalten.
Denn noch nie war die Lage so ernst wie derzeit. Der Grund: Genau eine Woche zuvor war es bei einer Aussprache im römischen Gesundheitsministerium zu einem Eklat gekommen, der die Beziehung mit Rom weit unter den Gefrierpunkt fallen ließ. 
 
Grillo. Giulia
Gesundheitsministerin Giulia Grillo: Brief vom Südtiroler Landeshauptmann
 
Der Generaldirektor des Südtiroler Sanitätsbetriebes Florian Zerzer und mit ihm der Personalchef Christian Kofler verließen die Aussprache nach 40 Minuten nicht nur ergebnislos, sondern im offenen Streit. „Es stimmt ich habe noch nie eine so feindliche Atmosphäre in Rom erlebt“, bestätigt Florian Zerzer das Zerwürfnis.
Salto.bz hat aber auch mit einem Mann gesprochen, der am vergangenen Mittwoch im Ministerium auf der anderen Seite des Tisches saß: Costantino Gallo. Dieser Mann ist dann auch der Hauptgrund, warum Florian Zerzer in Rom die Contenance verloren hat.
Beide Seiten schildern den Vorfall in weiten Teilen deckungsgleich. Nur die Schlüsse und Urteile, die sie darauf ziehen, könnten kaum unterschiedlicher sein.
 

Der Eklat

 
Florian Zerzer hatte bereits vor Monaten schriftlich um eine Aussprache im Gesundheitsministerium angesucht. Die Themen waren dabei breit gefächert. Vor allem aber wollte der Generaldirektor des Südtiroler Sanitätsbetriebes dem Ministerium eine Lösung für den Ärzte- und Pflegekräftemangel in Südtirol vorschlagen.
Die Aussprache angesagt am vergangenen Mittwoch um 16 Uhr begann bereits unter keinem guten Stern. Zerzer und mit ihm Personalchef Christian Kofler erschienen mit einer knapp 30minütigen Verspätung. Sie waren vorher zu einem falschen Sitz des Gesundheitsministeriums gefahren.
Der Südtiroler Delegation saßen der Unterstaatssekretär und Vize-Gesundheitsminister Luca Coletto gegenüber. Der Veroneser Lega-Politiker hat im vergangenen Herbst nach der Wahl Maurizio Fugattis zum Trentiner Landeshauptmann dessen Posten im Gesundheitsministerium übernommen. Coletto ist ein absoluter Fachmann im Bereich der Sanität. Er war Sanitätsassessor der Region Veneto und seit 2016  Präsident der „Agenzia nazionale per i servizi sanitari regionali“ (Agenas).
Mit dabei die Generalsekretärin des Vizeministers Mara Tessaro und eine Reihe von Beratern. Darunter auch der Arzt Costantino Gallo. Gallo eingetragen in das nationale Verzeichnis der General- und Sanitätsdirektoren leitet in Padua die „Unità Ricerca e Innovazione“ der Sanitätseinheit. Er wird der Südtiroler Delegation als Berater des Gesundheitsministeriums und als „Fachmann zur Südtiroler Sanität“ vorgestellt.
 
Zerzer, Florian
Generaldirektor Florian ZerzerVerlangt vom Vizeminister, dass er seinen Berater aus dem Raum schicke.
 
Florian Zerzer trägt seine Ansinnen vor. Es ist sind vor allem Luca Coletto und seine Generalsekretärin Mara Tessaro, die antworten. „Man hat kurz um alles abgelehnt“, sagt Florian Zerzer zu salto.bz.
Nach rund 30 Minuten erhitzen sich die Gemüter und der Generaldirektor des Südtiroler Sanitätsbetriebes macht einen Schachzug, den man auf Pusterisch so umschrieben könnte: „mit den Genagelten ins Gesicht steigen“.
Denn Florian Zerzer verlangt allen Ernstes von Staatssekretär Luca Coletto er möge Costantino Gallo aus dem Sitzungszimmer verweisen. Man muss es sich auf der Zunge zergehen lassen: Ein Bittsteller ersucht einen Vizeminister, dass er seinen Berater vor die Tür setze. Einen größeren Affront kann es wohl kaum geben. Es ist eine Art institutioneller Selbstmord.
Coletto und noch energischer seine Generalsekretärin Tessaro weisen dieses Ansinnen entrüstet zurück. Spätestens damit ist das Klima aber endgültig vergiftet. Wenig später brechen Florian Zerzer und Christian Kofler die Aussprache ab und verlassen vorzeitig das Ministerium.
 

Staatsfeind Nr 1

 
Florian Zerzer Kurschluss kann nur an der Person Costantino Gallos und der Vorgeschichte erklärt werden.
Der 55jährige Mediziner aus Padua mit Ausbildung im Gesundheitsmanagement kennt das Südtiroler Gesundheitssystem weit besser als es den lokalen Verantwortlichen lieb ist. Er weiß aus eigener Erfahrung was in Südtirol funktioniert und wie es funktioniert. Vor allem aber kennt er die Schwächen der Südtiroler Sanität.
Costantino Gallo ist sicher kein einfacher Zeitgenosse und sein Bild auf die Südtiroler Realität ist äußerst kritisch. Das liegt auch an den persönlichen privaten und beruflichen Erfahrungen, die er mit und in Südtirol gemacht hat.
Gallo hat nicht nur als Arzt in Bozen gearbeitet, er war auch mit einer bekannten Ärztin und Führungskraft in der Südtiroler Sanität verheiratet. Nach der Trennung wurde er von seiner Exfrau mehrere schwerer Straftaten beschuldigt. Die Staatsanwaltschaft Bozen stellte die Verfahren 2015 und 2017 in der Ermittlungsphase ein. Seine Ex-Frau wurde zur Bezahlung von Schadenersatz an ihn verurteilt.
 
Gallo, Costantino
Berater des Ministeriums Costantino GalloUnerwünschter Kritiker.
 
2013 wurde sein betagter Vater im Brunecker Krankenhaus operiert und dabei augenscheinlich falsch behandelt. Salto.bz hat über den Fall berichtet. So vergaß man dem Mann mehrere verpflichtende Einverständniserklärungen vorzulegen. Als Gallo die Patientenakte verlangte, wurde diese ihm auf Deutsch ausgehändigt, mit der Begründung, dass eine Übersetzung zuviel koste. Dabei steht im Landesgesetz genau das Gegenteil.
Costantino Gallo nimmt sich drei Anwälte und klagt gegen den Sanitätsbetrieb. „Ich wollte eine Entschuldigung“, sagt er zu salto.bz. Diese ist nie gekommen. Das Verfahren läuft noch und es geht nur mehr darum, wieviel der Betrieb an Gallo, dessen Vater neun Monate später verstorben ist, zahlen muss.
Vor allem aber ist Costantino Gallo hartnäckiger als ihm seine Gegner zutrauen. So nimmt er mehrmals am Auswahlverfahren des Südtiroler Sanitätsdirektors teil. Er hat alle Voraussetzungen, außer die Zweisprachigkeit. Als man ihn ausschließt, weist Gallo schlüssig nach, dass das Land vergessen hat diese Bedingung in die offizielle Ausschreibung aufzunehmen. Das Land schafft es sich irgendwie aus der Bredouille zu retten. Gallo beteiligt sich auch bei der nächsten Ausschreibung zum Sanitätsdirektor. Von seinem neuerlichen Ausschluss erfährt er aus der Zeitung.
 

Sticheleien & Anzeigen

 
Costantino Gallo beobachtet die Vorgänge in der Südtiroler Sanität von Padua aus minutiös. Immer wieder schreibt und stichelt er in Blogs und Interviews gegen augenscheinliche Missstände in Südtirol. Dass Gallo sich auskennt, das können selbst seine schärfsten Gegner nicht leugnen. Vor allem aber werden er und seine Mitstreiter aus der Südtiroler Sanität immer wieder mit Dokumenten und Insiderinformationen versorgt, die man dann in kryptischen Artikel verpackt, publiziert. Dabei legt man periodisch den Finger in offene Wunden der Südtiroler Sanität. So etwa weist er schlüssig nach, dass bei der Verlängerung des Auftrages seiner Ex-Frau Fehler gemacht wurden. Florian Zerzer muss den Beschluss nachträglich abändern.
An der Spitze des Südtiroler Sanitätsbetriebes wird man deshalb zunehmend nervöser. „Es wurden mehrere Anzeigen gegen diesen Herrn gemacht“, sagt Florian Zerzer. Das stimmt auch. Nach einem äußerst kritischen Blog zum Krankenhaus Schlanders verlangte Zerzer in einem Schreiben an die Südtiroler Ärztekammer die Einleitung eines Ausschlussverfahrens gegen Costantino Gallo. Zudem versuchte der Südtiroler Generaldirektor in einem weiteren Schreiben an Gallos Vorgesetzten in Padua die Einleitung eines Disziplinarverfahrens zu erreichen.
Was man aber in Südtirol nicht bedacht hat. Costantino Gallo ist seit vielen Jahren Aktivist der 5-Sterne-Bewegung. Spätestens mit der Regierungsübernahme und der Ernennung von Giulia Grillo zur Gesundheitsministerin stehen dem Paduaner Arzt die Türen im Ministerium damit offen. Es dürfte kein Zufall sein, dass man ausgerechnet Gallo zum Sonderberater für Südtirol ernannt hat.
Florian Zerzer ist vergangenen Mittwoch aber wie ein Stier gegen sein rotes Tuch gerannt.
 

Neuer Konfliktherd

 
Dabei könnte der amtierende Generaldirektor des Südtiroler Sanitätsbetriebes bei der Aussprache vergangenem Mittwoch in Rom einen zweiten Kapitalfehler gemacht haben. Zerzer wollte vom Ministerium die Zusicherung, dass man in Südtirol auch Krankenpfleger und –schwestern einstellen könne, die kein Italienisch sprechen. Als die Ministeriumsdelegation erklärte, dass das gegen die geltenden Gesetze verstoße, argumentierte Florian Zerzer damit, dass auch in der Südtiroler Ärztekammer Ärzte eingeschrieben seien, die kein Italienisch sprechen.
 
Kompatscher
Landeshauptmann Arno Kompatscher: Ernst der Lage erkannt,
 
Es war ein Satz, der seine Gegenüber hellhörig werden ließ. Als man nachfragte, versuchte Zerzer zwar noch zu relativieren, doch es war zu spät. Bereits zwei Tage später trudelte eine offizielle Anfrage bei der Bozner Ärztekammer ein, ob das den Tatsachen entspricht. Auch das Gesundheitsministerium will hier eine Klärung. Es geht dabei um eine Grundsatzfrage: Können Ärzte in eine italienische Ärztekammer eingeschrieben werden, die kein Italienisch sprechen? Laut Staatsgesetz nicht.
Auch dieser Vorgang macht deutlich wie angespannt das Verhältnis mit Rom inzwischen ist.
Der Ernst der Lage wurde am vergangenen Mittwoch spätestens am Ende der Aussprache deutlich. Generalsekretärin Mara Tessaro erklärte Florian Zerzer offen dass er eigentlich kein Verhandlungsmandat habe. Das Gesundheitsministerium verhandle nicht mit dem Sanitätsbetrieb, sondern wenn schon mit dem Land.
Diese Botschaft ist in Bozen angekommen. Mit dem Brief des Landeshauptmannes an die Gesundheitsministerin wurde das Problem auf eine weit höhere Ebene gehoben.
Arno Kompatscher hat das Problem zur Chefsache ernannt. Er muss jetzt in Rom Feuerwehrmann spielen.
Advertisement

Weitere Artikel zum Thema...

Aggiungi un commento

Ritratto di Ralph Kunze
Ralph Kunze 4 Aprile, 2019 - 06:34

Die Römer lieben Südtirol...

Ritratto di Caramba Ole`
Caramba Ole` 4 Aprile, 2019 - 09:51

Wer erfahren will, wer wem mit den genagelten zuerst ins Gesicht gestiegen ist, braucht sich nur die Twitter-Timeline dieses Gallo durchlesen. Seit Jahren wettert er dort nicht nur gegen die Südtiroler Sanität sondern gegen Südtirol und seine deutschsprachigen Einwohner. Der Herr steht Casa Pound näher als den 5Stelle, das ist mal sicher (Zitat: "Noi della decima legio romana non ci fermiamo mai!"). Konsequent spricht er vom "vaccaland" und meint damit Südtirol. Der Witz ist ja, dass Schael, als er noch Generaldirektor war, auch eine Zielscheibe von Gallo war. Jetzt sind sie plötzlich "best buddies", was man auf Twitter gut sehen kann anhand der gegenseitigen Retweets und Likes. Ganz nach dem Motto: Die Feinde meiner Feinde sind meine Freunde.
Dass Zerzer, der in Rom plötzlich unerwartet dem Menschen gegenübersitzt, der täglich mittels seines Twitter-Accounts kübelweise Schmutz über Südtirol, seine Sanität und die eigene Person ausschüttet, der Kragen platzt, kann ich gut verstehen. Eigentlich müsste einem dieser Gallo ja leid tun: Soviel Hass auf andere und das nur wegen einer verschmähten Liebe. Könnten das die Psychotherapeuten unter euch bitte einmal analysieren?

Ritratto di Stefan Plattner
Stefan Plattner 7 Aprile, 2019 - 08:10

Das mit Twitter und den Tweets, die (mehr als) unter der Gürtellinie sind, kann ich bestätigen. Gestern passiert. Er nennt SüdtirolerInnen, die mit ihm versuchen zu diskutieren "sono geneticamente compromessi". Ich glaube, das sagt alles.

Ritratto di Günther Alois Raffeiner
Günther Alois Raffeiner 4 Aprile, 2019 - 07:00

Haben die beiden Herren wirklich gemeint sie könnten in Rom reinschneien wie ein Elefant im Porzellanladen,und dann noch verspätet ankommen,das grenzt an Undiplomatie im höchsten Grade!

Ritratto di Eduard Gruber
Eduard Gruber 4 Aprile, 2019 - 07:25

Sehr ungeschicktes Vorgehen von H. Zerzer. Wird wohl an seiner Unerfahrenheit und mangelnder Diplomatie gelegen sein. Aber wohl auch an der Tatsache, dass diese Herrn es gewohnt sind, normalerweise alles zu bekommen und durchzusetzten, was ihnen passt und genehm ist. Den einen ausschließen weil er keine Doppelsprachigkeitsnachweiß hat und den anderen einstellen obwohl er nicht mal italienisch kann, ist wohl das beste Beispiel. Dem H. Zerzer wird intern wohl ordentlich der Kopf gewaschen worden sein, ich denke, seine Kariere wird nicht von langer Dauer sein...….

Ritratto di Steuer Zahler
Steuer Zahler 4 Aprile, 2019 - 08:31

Da haben wir wieder einen Beweis.
Die Südtiroler Top-Beamten, von der SVP in bedingungsloser Ausübung der Macht erzogen, sind mittlerweile überzeugt, dass sie sich über Gesetze und Regelungen hinwegsetzen können : Falls notwendig, wird nachträglich ein Landesbeschluss kommen oder ein Gesetz abgeändert, um die Vorgangsweise dieser Bürokraten zu decken. In Südtirol können sie alles kontrollieren und nach eigenem Masstab zurechtbiegen.
Nur hier haben sie die Rechnung ohne den Wirt gemacht. Zerzer ist in gewohnter Durnwalder-Manier vorgegangen (mir-sein-mir, mir-sein-mir, mir sein störker wie die Stier), die außerhalb von Südtirol aber nicht auf Bewunderung und Unterwürfigkeit stößt.
Nach den Vorkommnissen in der Sanität in Südtirol, auch um die Ernennung Zerzers als Chef, wobei bekanntlich einige Eilbeschlüsse des Landes notwendig waren, um die Form einzuhalten, wundert es überhaupt nicht, wenn ein Fachmann wie dieser Dr. Gallo Kritik ausübt und die Fehler und Probleme anspricht. Für uns Bürger wäre es gut, wenn wir mehr solcher Herren wie Gallo in der Südtiroler Politik, in den Landesämtern und überhaupt in unserer Gesellschaft hätten. Nur leider werden solche Menschen bei uns mundtot gemacht und beiseite geschoben, bis sie entweder die “Pappen halten” oder sich aus Südtirol abwandern.

Ritratto di Marcus A.
Marcus A. 4 Aprile, 2019 - 08:55

aua..... die Karriere von Herrn Zerzer in der Sanität scheint wohl unter keinem gutem Stern zu stehen.
Wöchentlich liest man inzwischen etwas von Ermittlungen, Eklats, Studienreisen usw. usw. usw........

Ritratto di Andreas Berger
Andreas Berger 4 Aprile, 2019 - 09:04

Schadenfreude ist hier völlig fehl am Platz, auf der Gegenseite einen 5-Sterne-Arzt zu haben, der einen persönlichen Rachefeldzug gegen die Südtiroler Sanität führt, ist sicherlich eine Herausforderung für jeden vernünftigen Menschen, und zu diesen zähle ich Florian Zerzer.

Ritratto di Kompatscher Thomas
Kompatscher Thomas 4 Aprile, 2019 - 09:32

Um das Bild zu vervollständigen sollte man vielleicht noch erwähnen, dass C. Gallo jener Herr ist, der vor einigen Jahren bereits einen Rechsstreit vom Zaun gebrochen hat, weil er die Nachrichten der deutschsprachigen Schule, in die sein Kind ging, nicht auf Italienisch erhalten hatte. Das Gericht hatte geurteilt, dass das Kind die Schule wechseln müsse, damit der Vater auch Anteil an dessen Bildungsweg haben könne.
Der Südtiroler Sanitätsbetrieb ist ein rotes Tuch für ihn (Es gibt dabei eine Verbindung mit Fabrizio Pollinzi, seinerseits zukünftiger M5s Kandidat für die Europawahlen im Mai), ein gewisser Thomas Schael kommt allerdings immer sehr positiv weg in den Tweets der beiden.
Verfolgt man den Twitteraccount dieses streitbaren Herrn, wird klar, dass das Ziel ein strategisches ist: Nämlich den Südtiroler Sanitätsbetrieb (ähnlich wie in Kalabrien) unter kommissarische Verwaltung stellen zu stellen, natürlich mit ihm selbst als dann ernannten Kommissar (dafür bräuchte er dann nämich keine Zweisprachigkeit). Neben den zahlreichen Twittermeldungen gibt es noch ein Sprachrohr in diesem Feldzug gegen die Sanität: das Revolverblatt "LavocediBolzano", wo unter dem Namen Bellerofonte regelmäßige Querschüsse auf den Sanitätsbetrieb abgegeben werden.
Dass dieser Herr nun im engeren Beraterkreis des Ministeriums aktiv ist, sollte den lokalen Verantwortlichen auf jeden Fall zu denken geben.

△rtim ୍℘୍stロ 4 Aprile, 2019 - 12:33

Es ist schon mehr als beschämend und selbstredend, wie manche Kommentatoren hier das unerträgliche Verhalten eines Beraters im Gesundheitsministerium, der sich offensichtlich persönlich und gesinnungspolitisch in einem Feld- und Kampfzug gegen unser Land befindet, dies in ihrer Negativität auch noch sekundieren anstatt an das Land und seiner Patienten zu denken. Darum sollte es gehen. Und da fragt man sich: Warum gibt es 2019 in der Euregio Tirol (Alttirol) für deren Bewohner-innen eigentlich keine allgemeine grenzübergreifende völlig freie Arzt- und Krankenhauswahl?
...

Ritratto di Roland Pliger
Roland Pliger 4 Aprile, 2019 - 13:09

Ich dachte wir hätten auch einen für die Sanität zuständigen Landesrat. Schlussendlich muss sich aber doch wieder der Landeshauptmann die Hände schmutzig machen, um den Karren wieder aus dem Dreck zu ziehen.

Ritratto di rotaderga
rotaderga 4 Aprile, 2019 - 13:45

Mir wäre nicht bekannt dass Thomas Widmann bei der Einkleidung von Florian Zerzer Pate gestanden hätte. Also doch Chefsache und nicht zu Unrecht, wie ich finde.

Ritratto di Hartmuth Staffler
Hartmuth Staffler 4 Aprile, 2019 - 15:14

Bei aller Kritik an Direktor Zerzer muss man ihm doch dafür dankbar sein, dass er es gewagt hat, diesem Ultranationalisten die Stirn zu bieten. Nur mit Unterwürfigkeit und Schleimerei gegenüber diesen Chauvinisten werden wir nicht weiterkommen.

Ritratto di F. T.
F. T. 4 Aprile, 2019 - 18:27

Und Sie glauben wirklich, dass man mit der "Mir sein mir " Methode des Herrn Terzer in Rom etwas erreicht? Dieser Terzer soll den Sanitätsbetrieb leiten und hat, wenn ich richtig informiert bin, nicht einmal Krankenhausmanagement studiert. Wie soll das gehen ? Oder werden jetzt die Zahntechniker plötzlich zu Zahnärzten ernannt?

Ritratto di Hartmuth Staffler
Hartmuth Staffler 4 Aprile, 2019 - 21:28

Wenn wir uns nicht wehren, werden wir in Rom über den Tisch gezogen. Diesen Nationalisten geht es nur darum, die deutsche Sprache aus dem Südtiroler Sanitätsbetrieb und, wenn möglich, aus ganz Südtirol zu vertreiben. Das haben ihre geistigen Väter ja schon einmal versucht.

Ritratto di F. T.
F. T. 4 Aprile, 2019 - 22:24

Sie haben wohl wenig Ahnung von Verhandlungen. Der Zerzer hat mit seiner sturen, absurden Haltung absoluten Schiffbruch erlitten. Da hat ihm das Ministerium richtigerweise die Tür gezeigt. Aber Sie gehören wohl auch zur Fraktion der rechten Träumer die glauben mit auf den Tisch hauen gewinnt man. Nein, nicht mal einen Blumentopf, wie das unglaubliche Eklat, das dieser präpotente Verhandler verursacht hat, sichtlich beweist. In Zukunft wird wohl jemand anderes nach Rom fahren müssen. Und wachen Sie endlich auf. Ihr ewiges Jammern um die deutsche Sprache ist, angesichts der wirtschaftlichen Probleme, sowas von gestern.

Ritratto di Günther Alois Raffeiner
Günther Alois Raffeiner 5 Aprile, 2019 - 08:56

Diese prepotenten S V P Herren haben wohl noch nicht verstanden,dass mit der primitiven Hammermethode in Rom nichts geht.Wer dort auf den Tisch haut,bestimmen immer noch die "Römer"Da sieht man,wenn es darauf ankommt wie arm unsere von euch SVPlern vielgerühmte "Autonomie" Gewicht hat:000000000!!!!!

Ritratto di Manfred Klotz
Manfred Klotz 5 Aprile, 2019 - 10:17

Herr Raffeiner, die Geschichte hat mit der Autonomie nur insofern zu tun, als dass das Land sie in diesem Fall nicht anwenden möchte.

Ritratto di Caramba Ole`
Caramba Ole` 5 Aprile, 2019 - 09:34

Nein, F.T., Sie sind nicht richtig informiert. Ich weiß nicht, was der Herr "Terzer" macht, aber auf jeden Fall ist er nicht Generaldirektor des Sanitätsbetriebes. Soviel Kenntnis sollte man schon haben, wenn man hier "mitdiskutieren" will. Präzision, bitte!

Ritratto di F. T.
F. T. 12 Aprile, 2019 - 19:20

Da bin ich auch der Meinung. Sie wissen zwar nicht was der Zerzer tut aber möchten anderen Kommetatoren raten sich zu informieren. Laut seinem Europass Lebenslauf ist er Generaldirektor des Südtiroler Sanitätsbetriebs. Also avanti caramba. Den Mund nicht so voll nehmen und sich vorher informieren.

Ritratto di Sepp Bacher
Sepp Bacher 12 Aprile, 2019 - 22:14

Zerzer .....ist Generaldirektor des Südtiroler Sanitätsbetriebs. Das war schon vorher klar. Aber was macht der von Ihnen genannte Herr "Terzer"? (Klingelts?)

Ritratto di F. T.
F. T. 14 Aprile, 2019 - 11:08

Ach Gott, noch einer der sich als Federfuchser profilieren will. Nie etwas von einem Tippfehler gehört ? Wenn sie auch mein Kommentar vom selben Tag 22.24 Uhr gelesen hätten, hätte es bei Ihnen geklingelt und Sie hätten sich Arbeit erspart.

Advertisement
Advertisement
Advertisement