Test
Asp
Advertisement
Advertisement
Covid-19

Fiumi di denaro per i test

La delibera della Asl: 27 milioni per coprire 6 mesi con i tamponi. La giunta ha già stanziato 19 milioni. Team K: “Free-test ai turisti ma su scuola e cultura si taglia”
Di
Ritratto di Sarah Franzosini
Sarah Franzosini12.05.2021
Advertisement
Salto Plus

Liebe/r Leser/in,

dieser Artikel befindet sich im salto.archiv!

Abonniere salto.bz und erhalte den vollen Zugang auf etablierten kritischen Journalismus.

Wir arbeiten hart für eine informierte Gesellschaft und müssen diese Leistung finanziell stemmen. Unsere redaktionellen Inhalte wollen wir noch mehr wertschätzen und führen einen neuen Salto-Standard ein.

Redaktionelle Artikel wandern einen Monat nach Veröffentlichung ins salto.archiv. Seit 1.1.2019 ist das Archiv nur mehr unseren Abonnenten zugänglich.

Wir hoffen auf dein Verständnis
Salto.bz

Abo holen

Bereits abonniert? Einfach einloggen!

Ogni abbonamento è un sostegno a un giornalismo indipendente e critico e un aiuto per garantire lunga vita a salto.bz.

Advertisement
Advertisement
Ritratto di Sigmund Kripp
Sigmund Kripp 13 Maggio, 2021 - 07:28

Ein Kilometer Straßentunnel kostet ca. 30 Millionen Euro! Könnten wir, statt bei Kultur und Bildung zu sparen, nicht wenigstens EINEN Kilometer Tunnel weglassen, oder zumindest dessen Bau aufschieben, um dafür diese Tests zu finanzieren, die es ermöglichen, den Tourismus möglichst schnell wieder hinauf zu fahren? Ich denke, das wäre der größere Gewinn!

Ritratto di Christian I
Christian I 13 Maggio, 2021 - 13:53

Sono assolutamente d'accordo con Team K! E poi mi chiedo che perplessità avete: il vaccino funziona, ormai tutta la popolazione a rischio è vaccinata o avrà prossimamente la possibilità di vaccinarsi... quindi?

Ritratto di Martin Daniel
Martin Daniel 13 Maggio, 2021 - 14:52

Es sind ja nicht nur die Tests, die die beiden Wirtschaftszweige Tourismus und Landwirtschaft aus dem Steuersäckel bezahlt kriegen (um dann wie üblich die Gewinne zu privatisieren). Wohl kein anderer Sektor genießt wie diese beiden das Privileg, seine Lohnabhängigen bei zeitlich begrenztem Nicht-Bedarf auf Kosten der Öffentlichkeit (Arbeitslosenkasse) zu "parken", um dann einige Monate später meist dieselben, weil tüchtigen, Arbeiter und Angestellten wieder im Dienst willkommen zu heißen. Auf diese Weise wird systematisch ein Teil der jährlichen Personalkosten an die öffentlichen Haushalte ausgelagert. Praktisch. Gegen dieses Argument wird eingewandt, man würde als Arbeitgeber in die Arbeitslosenkasse einzahlen, allein: das tun 1. auch die Arbeitnehmer und 2. auch die Betriebe aller anderen Branchen, die die saisonale Unterbrechung des Arbeitsverhältnisses nicht von vorne herein in ihre Budgetierung einplanen können.

Advertisement
Advertisement
Advertisement