kuenast-renate.jpg
Grüne/Bundestag
Advertisement
Advertisement
Pestizide

Künasts Brief

Ex-Landwirtschaftsministerin Renate Künast und der grüne Abgeordnete Harald Ebner appellieren in einem Schreiben an Arnold Schuler den Pestizidstreit zu beenden.
Advertisement
Salto Plus

Liebe/r Leser/in,

dieser Artikel befindet sich im salto.archiv!

Abonniere salto.bz und erhalte den vollen Zugang auf etablierten kritischen Journalismus.

Wir arbeiten hart für eine informierte Gesellschaft und müssen diese Leistung finanziell stemmen. Unsere redaktionellen Inhalte wollen wir noch mehr wertschätzen und führen einen neuen Salto-Standard ein.

Redaktionelle Artikel wandern einen Monat nach Veröffentlichung ins salto.archiv. Seit 1.1.2019 ist das Archiv nur mehr unseren Abonnenten zugänglich.

Wir hoffen auf dein Verständnis
Salto.bz

Abo holen

Bereits abonniert? Einfach einloggen!

La crisi continua. Ogni abbonamento è un sostegno a un giornalismo indipendente e critico e un aiuto per garantire lunga vita a salto.bz.

Advertisement
Advertisement
Ritratto di Andreas gugger
Andreas gugger 14 Ottobre, 2020 - 10:26

Diese Einmischung dieser gutbürger ist unverhältnismassig. Kohlekraftwerkabbau im jahr 2050? Massiver anbau von getreide? Deutschland zählt das grösste Verkehrsaufskommen weltweit was den PKW und LKW Bereich betrifft und betreibt die grössten Luftfahrtdrehkreuze.

Ritratto di Karl Trojer
Karl Trojer 14 Ottobre, 2020 - 11:02

Ein Übel rechtfertigt nicht ein anderes Übel ! Eine Lösung für Südtirols Obstbau kann nicht über Schuldzuweisungen und Dialogverhärtung erfolgen, erscheint aber als unerlässlich notwendig. Biologischer Anbau und Sicherung der Artenvielfalt ist in Südtirol nachweislich möglich, also strebe man es innerhalb machbarer Zeiträume, und im Interesse Aller, auch an.

Ritratto di Brenner Flo
Brenner Flo 21 Ottobre, 2020 - 10:57

deine aussage ist absurd und faslch, die begründ ist unsinnig und zusammernhangslos.

Ritratto di Wendl Pircher
Wendl Pircher 14 Ottobre, 2020 - 11:29

Vielleicht währe es besser wenn diese beiden Politiker sich erstmal genauer informieren würden, Chlorpyrifos ist hier schon länger nicht mehr zu gelassen, anders als in ihrer Heimat. Somit passen sie gut zu dem Umweltverein, welcher ja nicht mal einen Biodynamischen Weinbauern von einem Obstbauern unterscheiden können.

Ritratto di Herta Abram
Herta Abram 14 Ottobre, 2020 - 13:49

Wendl Pircher, hier eine andere Darlegung:
Bereits seit 2009 sind Insektizide mit Chlorpyrifos und Chlorpyrifos-methyl in Deutschland verboten. Nun wird auch die Zulassung in der Europäischen Union nicht verlängert:
https://www.synlab.de/lebensmittel/news-artikel/chlorpyrifos-und-chlorpy...

Anbei das Schreiben des Umweltinstitutes an den Beratungsring. Es geht dabei um die Empfehlung des Beratungsrings ein Mittel einzusetzen, welches verboten wurde.
https://www.der-malser-weg.com/wp-content/uploads/2020/02/20200228_RS09_...

△rtim ୍℘୍stロ 14 Ottobre, 2020 - 11:39

Seltsam.
Kämpfte Renate Künast nicht selbst seit Jahren gegen Verleumdung (Hetze) und rekurierte gegen Urteile, die ihr in diesem Zusammenhang nicht passten?

Ritratto di Stereo Typ
Stereo Typ 14 Ottobre, 2020 - 12:08

Der Brief ist vollinhaltlich zu unterschreiben. Der Hinweis auf Meinungsfreiheit ist keine Einmischung. Der Blick von außen tut gut.

Ritratto di Michael Kerschbaumer
Michael Kerschbaumer 14 Ottobre, 2020 - 12:29

Ja tut gut. Am Tag an dem die EU entscheidet nicht mehr Millionen in diese Art der Landwirtschaft zu pumpen werden die stinkreichen Obstbauern wieder Karotten anbauen oder selbstständig ihre Ferienwohnungen putzen.

Ritratto di Manfred Klotz
Manfred Klotz 14 Ottobre, 2020 - 16:09

Wohl eher nicht, denn er strotzt nur so von Unkenntnis des eigentlichen Sachverhalts bezüglich der Klage. Das verzichtbare Schreiben ist auf Veranlassung des Umweltinstituts entstanden und als solches ein billiger Versuch, Bär und Schiebel reinzuwaschen, mehr nicht. Ganz schlechter Stil von Künast.

Ritratto di Stefan S
Stefan S 22 Ottobre, 2020 - 10:19

Wer seine Äpfel europa und weltweit vertreiben will und das mit wesentlicher Unterstützung der Agrarsubventionen aus Brüssel muss sich auch eine Einmischung von "draussen" gefallen lassen.
Außerdem wäre es hilfreich die ganze Diskussion sachlich zu führen anstatt auf persönlicher und emotionaler Ebene.

Advertisement
Advertisement
Advertisement