spagnolli_be.jpg
hhhh
Advertisement
Advertisement
Problem/Bär

„Ein walscher Amtsleiter“

Der Direktor des Amtes für Jagd und Fischerei, Luigi Spagnolli, über die Angriffe der Dolomiten und die Schützenhilfe von Senator Meinhard Durnwalder für Ebners Vogel.
Advertisement
Salto Plus

Liebe/r Leser/in,

dieser Artikel befindet sich im salto.archiv!

Abonniere salto.bz und erhalte den vollen Zugang auf etablierten kritischen Journalismus.

Wir arbeiten hart für eine informierte Gesellschaft und müssen diese Leistung finanziell stemmen. Unsere redaktionellen Inhalte wollen wir noch mehr wertschätzen und führen einen neuen Salto-Standard ein.

Redaktionelle Artikel wandern einen Monat nach Veröffentlichung ins salto.archiv. Seit 1.1.2019 ist das Archiv nur mehr unseren Abonnenten zugänglich.

Wir hoffen auf dein Verständnis
Salto.bz

Abo holen

Bereits abonniert? Einfach einloggen!

Il lockdown è finito. La crisi invece no. Ogni abbonamento a salto è un sostegno a un giornalismo indipendente e critico e un aiuto per garantire lunga vita a salto.bz.

Advertisement
Advertisement
Ritratto di Markus Lobis
Markus Lobis 18 Marzo, 2020 - 13:38

Diese Attacke auf Spagnolli und den Bären M49 ist ein Präludium für die nächste Anti-Wolfswelle. Bin gespannt, wann Oberjäger Plangger und Jagdgehilfe Ganner aus der Deckung treten. Man hört da so einiges...
Krah wird schon die Wursthaut vorbereiten, die er den braven Daggeln dann zuwerfen kann.

Ritratto di Sepp Bacher
Sepp Bacher 18 Marzo, 2020 - 14:25

Da zeigt Krah wohl seine Kra(h)-llen!

Ritratto di alfred frei
alfred frei 18 Marzo, 2020 - 16:08

In einem ersten Moment habe ich beim krah-lesen den Bär 49 in einer Gefahrenskala gleichwertig wie CoronaVirus-Überträger eingestuft. Erst später bin ich daraufgekommen dass in einer Abschußliste nach dem Bär und AD Spagnolli gleich LH Kompatscher und LR Schuler an der Reihe sind. Dass die Muffelschafe von Eppan in der Berichterstattung noch vor dem Tennisverein Rungg kommen hat mich auch überrascht, Aber die raffinierten Rabenvögel benützen ihre Werkzeuge zielgerichtet und gebrauchen auch versteckte Zusammenhänge. Wenn ich Spagnolli wäre, würde ich in seiner Amtsstube die Heizung kontrollieren lassen.

Ritratto di Sepp Bacher
Sepp Bacher 18 Marzo, 2020 - 18:02

Gute Satire!

Ritratto di Sebastian Felderer
Sebastian Felderer 19 Marzo, 2020 - 06:22

Ja, da muss wieder der Bär herhalten und Herr Spagnolli. "Walsch" geht bei uns aber ganz was anderes. Es ist das verdeckte Spiel, den "neuen Mann" ins Spiel zu bringen und darum kümmert sich speziell der große Vogel. Der ist viel "walscher" als der gute Spagnolli. Der ist Legawalsch. Es ist schon ein verrücktes Spiel, das in Südtirol ganz öffentlich gespielt wird. Der Bär ist der Player für den Vogel, um 2023 vorzubereiten. Ich frage mich, wer wird denn zum Abschuss freigegeben? Der Bär oder der Landeshauptmann? Oder geht der Schuss nach hinten los und trifft den Vogel? Alles "walsch".

Ritratto di Günther Alois Raffeiner
Günther Alois Raffeiner 20 Marzo, 2020 - 07:18

Sebastian-hoffentlich trifft er den "VOGEL"

Ritratto di Manfred Klotz
Manfred Klotz 19 Marzo, 2020 - 07:36

Kurios ist, dass eigentlich beinahe jeder die Masche der Mutter aller Tageszeitungen, gepaart mit dem SBB, durchschaut hat, dass aber beide mit ihrer Hetzkampagne munter weitermachen. Das lässt nur den Schluss zu, dass beide der Bevölkerung jede Intelligenz absprechen.

Ritratto di Günther Alois Raffeiner
Günther Alois Raffeiner 19 Marzo, 2020 - 07:45

Ist der "Krah" tatsächlich so primitiv nicht mal mit seinem richtigen Namen seine sehr gesteuerten Kommentare zu unterzeichnen?? Erbärmlich !!

Ritratto di Gregor Beikircher
Gregor Beikircher 22 Marzo, 2020 - 12:02

Jemand mit solch kalten Winden über den Rücken fahren, das haben die Herren im Dolomiten-Medium und auch anderswo schon immer versucht anzuwenden, wer immer sich ihnen nicht untergeordnet oder als linientreu erwiesen hat. Das habe ich Jahrezehnte lang erfahren, bin dabei aber durchaus erkrankt oder umgefallen, im Gegenteil, manch einer von denen musste selber ein "Kehrteuch" machen, um nicht gänzlich unglaubwürdig zu werden. Es wundert mich allerdings schon vom "römischen" Durnwalder, dass er so linientreu diese Angriffstiraden unterstützt und nicht imstande ist einen eigenständigen und objektiven Weg in dieser Südtiroler Politik zu gehen.

Advertisement
Advertisement
Advertisement