Dieter Steger
SVP
Advertisement
Advertisement
Interview

"Schwächt Bedeutung des Zan-Gesetzes ab"

Dieter Stegers Abänderungsanträge zum Zan-Gesetz schränken die zu schützenden Personengruppen stark ein. Warum?
Di
Ritratto di Valentina Gianera
Valentina Gianera22.07.2021
Advertisement
Salto Plus

Liebe/r Leser/in,

dieser Artikel befindet sich im salto.archiv!

Abonniere salto.bz und erhalte den vollen Zugang auf etablierten kritischen Journalismus.

Wir arbeiten hart für eine informierte Gesellschaft und müssen diese Leistung finanziell stemmen. Unsere redaktionellen Inhalte wollen wir noch mehr wertschätzen und führen einen neuen Salto-Standard ein.

Redaktionelle Artikel wandern einen Monat nach Veröffentlichung ins salto.archiv. Seit 1.1.2019 ist das Archiv nur mehr unseren Abonnenten zugänglich.

Wir hoffen auf dein Verständnis
Salto.bz

Abo holen

Bereits abonniert? Einfach einloggen!

Ogni abbonamento è un sostegno a un giornalismo indipendente e critico e un aiuto per garantire lunga vita a salto.bz.

Advertisement
Advertisement
Ritratto di Manfred Klotz
Manfred Klotz 22 Luglio, 2021 - 07:29

Wenn man die Begründung Stegers für seinen Abänderungsvorschlag, der die Streichung von Frauen und Behinderten aus dem Gesetzesvorschlag vorsieht, liest, fällt einem tatsächlich die Kinnlade zu Boden. Er tut mit der Ausklammerung so, als ob Frauen und Behinderte das Problem bei der Genemigung des Gesetzesvorschlags wären, dabei sind es genau jene Kategorien, die er nicht ausklammert. Mit diesem Änderungsvorschlag will er hingegen erreichen, dass der Gesetzesvorschlag "Zan" problemlos abgelehnt werden kann. Wären nämlich Frauen und Behinderte auch mitgenannt, hätten sicher viele Senatoren und Abgeordnete (denn wird der Vorschlag geändert, muss er erneut der Abgeordnetenkammer zur Genehmigung vorgelegt werden) ein Problem ihn abzulehnen. Der Vorstoß Stegers schlägt dem Fass den Boden aus, besonders weil er die öffentliche Meinung für dumm verkaufen will.

Ritratto di Maximi Richard
Maximi Richard 22 Luglio, 2021 - 09:00

Glauben diese Politiker einen Gefallen der Kirche zu machen? Wissen die nicht, dass die Kirche keine Stimme mehr bringt, eher umgekehrt?

Ritratto di Karl Trojer
Karl Trojer 22 Luglio, 2021 - 09:01

Wenn man selber gut abgefedert ist, wird man wohl das Recht haben, die Schwachen in ihrem Glück zu belassen...

Ritratto di Sepp Bacher
Sepp Bacher 22 Luglio, 2021 - 10:46

Ich verstehe zwar den ganzen Gedanken, den ganzen Satz nicht, doch besonder bleibe ich an der Formulierung "... die Schwachen in ihrem Glück zu belassen..." hängen. Welches Glück sollen die Schwachen haben, indem man sie belassen darf/soll? Da musst du schon deutlicher werden, Karl! Dann kann man vielleicht verstehen, was du meinst.

Ritratto di Karl Trojer
Karl Trojer 23 Luglio, 2021 - 09:35

Lieber Sepp,
ich dachte die Parodie wäre eindeutig... und sie würde sich aus dem absurden Gegensatz des "selbst gut abgefedert sein" und "die Schwachen in ihrem Glück belassen" ergeben. Setze für "Glück" Unglück (was gemeint war).

Ritratto di Günther Alois Raffeiner
Günther Alois Raffeiner 23 Luglio, 2021 - 06:29

Der Steger meint doch tatsächlich dass das Südtiroler Volk seine "Spielchen" nicht erkennt. Wie naiv sind sie eigentlich???

Advertisement
Advertisement
Advertisement