Happacher, Esther
Uni Innsbruck
Advertisement
Advertisement
Sechserkommission

Sven gegen Esther

Der Südtiroler Freiheit gefällt die Nominierung der Innsbrucker Universitätsprofessorin Ester Happacher in die Sechser- und Zwölferkommission ganz und gar nicht.
Advertisement
Salto Plus

Cara lettrice, caro lettore,

questo articolo si trova nell’archivio di salto.bz!

Abbonati a salto.bz e ottieni pieno accesso ad un giornalismo affermato e senza peli sulla lingua.

Noi lavoriamo duramente per una società informata e consapevole. Attraverso vari strumenti si cerca di sostenere economicamente questo sforzo. In futuro vogliamo dare maggior valore i nostri contenuti redazionali, e per questo abbiamo introdotto un nuovo salto-standard.

Gli articoli della redazione un mese dopo la pubblicazione si spostano nell’archivio di salto. Dal primo gennaio 2019 l’archivio è accessibile solo dagli abbonati.

Speriamo nella tua comprensione,
Salto.bz

Abbonati

Già abbonato/a? Accedi e leggi!

Advertisement
Advertisement
Ritratto di Hartmuth Staffler
Hartmuth Staffler 22 Gennaio, 2020 - 12:45

Christoph Franceschini bringt hier Manches durcheinander. Es geht doch nur darum, ob die Brixnerin Esther Happacher für ihr neues Amt qualifiziert ist, und nicht woher sie stammt oder wo sie arbeitet (wobei Brixen ebenso wie Innsbruck in Tirol liegt; die "Fixierung" der STF als Tiroler Partei auf Tirol erscheint mir nicht so außergewöhnlich). An zweiter Stelle könnte man noch die Überlegung anfügen, ob gewisse Freundschaften die Ernennung begünstigt haben. Das wäre ja nichts neues. Es wäre ein interessantes Thema für Salto, sich auch einmal mit der Frage Freunderlwirtschaft zu beschäftigen, wobei ich das ausdrücklich nicht auf den vorliegenden Fall, sondern ganz allgemein meine.

Ritratto di Sepp Bacher
Sepp Bacher 22 Gennaio, 2020 - 15:29

Herr Staffler - was ich nicht verstehe: Frau Happacher, die ich nicht kenne (ich kannte ihren Vater) wurde ja nicht vom Land Südtirol nominiert, sondern von der römische Regierung als eine der drei neuen staatlichen Vertreter in der Sechserkommission!? Warum wird dann mit Kompatscher polemisiert?
Wenns Freunderlwirtschaft wäre im Sinne, dass Kompatscher Frau Happacher einen persönlichen Vorteil verschaffen würde, dann wäre es ein Problem. Aber wenn er der Regierung nur ihren Namen genannt hat, weil er sie für geeignet hält, dann ist dieser Vorwurf übertrieben. Fürchten Sie, Südtirol würde dadurch ein Nachteil oder Schaden entstehen?

Ritratto di Hartmuth Staffler
Hartmuth Staffler 22 Gennaio, 2020 - 18:58

Ich habe mit Herrn Kompatscher in dieser Angelegenheit nicht polemisiert. Ich habe mich vor allem gewundert, dass Herr Franceschini die Kritik der STF an Esther Happacher mit der "Tirol-Fixiertheit" der Bewegung begründet. Das müsste näher begründet werden, Wie die Kritik an einer aus Brixen gebürtigen und in Innsbruck arbeitenden Frau, also Tirolerin in jeder Hinsicht, mit "Tirol-Fixiertheit" zusammenhängen sollte. Ich finde es durchaus akzeptabel, dass die STF sich nach der Kompetenz der Dame erkundigt. Wenn es gewisse Vorbehalte gegen Frau Happacher gibt (die mir nicht bekannt sind), dann sollte auch darüber offen gesprochen werden können.

Ritratto di Manfred Klotz
Manfred Klotz 23 Gennaio, 2020 - 07:11

Herr Staffler, Franceschini bringt Esther Happacher und "Tirol-Fixierung" nicht in Verbindung sondern stellt die Angelegenheit als Paradoxon in den Raum: "Ausgerechnet den Vertretern einer Partei, deren Tirol-Fixierung pathologisch ist, ist die Berufung einer Innsbrucker Universitätsprofessorin in die zwei wichtigsten Autonomiekommissionen ein Dorn im Auge".

Ritratto di King Arthur
King Arthur 22 Gennaio, 2020 - 15:03

Zwei Dinge an dem Artikel verstehe ich nicht:
1. Das Gutachten, von dem Sie sprechen, ist schon lange auf der Webseite des Landes abrufbar (http://www.provinz.bz.it/politik-recht-aussenbeziehungen/autonomie/downl...) und dort sogar sehr prominent platziert (unter http://www.provinz.bz.it/politik-recht-aussenbeziehungen/autonomie/was-i...). Warum ist hier also vom "angeblich" schon seit 2015 fertiggestellten und "bis heute nicht veröffentlichten" Gutachten die Rede?
2. Obwexer ist Professor am Institut für Europarecht und Völkerrecht. Ich würde viel verwetten, dass Südtirol mit der Finanzierung dieser Professur nichts, aber rein gar nichts zu tun hat.
Und wer genau unterstellt denn Happacher eine "privat-freundschaftliche Nähe" zu Kompatscher? Hat das irgendwas mit den Tatsachen zu tun?

Ritratto di Manfred Klotz
Manfred Klotz 22 Gennaio, 2020 - 16:55

Ich frage mich welche Qualifikation die STF hat, die Qualifikation von Esther Happacher in Frage zu stellen. Bei Ebner hat ihn das nicht interessiert. Es geht wohl ausschließlich um Animositäten (Happachers Forschungsergebnisse entsprechen offenbar nicht den Erwartungen SKs). Tatsache ist, dass Sven und Co. nicht einmal die Qualifikation haben selbst nachzuschlagen... und so etwas füttert man mit 5.000+ Euro/Monat durch.
https://www.uibk.ac.at/italienisches-recht/forschung/forschungsleistungen/

Ritratto di Roland Waid
Roland Waid 22 Gennaio, 2020 - 19:59

diese liebe 6%-Partei die gerne in aller Namen spricht ...

Ritratto di One Echnaton
One Echnaton 22 Gennaio, 2020 - 20:24

warum wird diesen Personen (stf) überhaupt noch zugehört, die stiften nur unfrieden ...

Ritratto di Manfred Klotz
Manfred Klotz 23 Gennaio, 2020 - 07:13

Salto gibt wenigstens nicht einfach deren Pressemitteilungen wieder, wie andere Medien, sondern vertieft die entsprechenden Argumente. Zu recht meist mit vernichtendem Ergebnis für die STF.

Ritratto di Karl Egger
Karl Egger 23 Gennaio, 2020 - 09:08

„STF-Bashing„ auf Salto ist wie „Trump-Bashing“ auf Spiegel Online: kann man immer machen und kommt immer gut an - ist sozusagen „politically correct“

Ritratto di Manfred Klotz
Manfred Klotz 23 Gennaio, 2020 - 11:31

Kein STF-Bashing, nur Realität.

Ritratto di Hartmuth Staffler
Hartmuth Staffler 23 Gennaio, 2020 - 09:32

Die Hasssprache, mit der hier - anstatt mit Argumenten - gegen die STF argumentiert wird, gefällt mir nicht. Das ist nicht meine Art, da ich es gewohnt bin, bei allen Verschiedenheiten der Meinungen vernünftig und zivilisiert zu diskutieren. Das ist auf Salto leider nicht möglich.gegen

Ritratto di Andreas gugger
Andreas gugger 23 Gennaio, 2020 - 09:47

deshalb wurde es für Sie ermöglicht auf unsertirol sich auszutauschen.

Ritratto di Manfred Klotz
Manfred Klotz 23 Gennaio, 2020 - 11:30

Hasssprache? Sie übertreiben mal wieder. Man muss auch als Fan wie Sie der Realität ins Auge schauen Herr Staffler.

Ritratto di Hartmuth Staffler
Hartmuth Staffler 23 Gennaio, 2020 - 11:53

Ich schaue der Realität mit Anstand und nicht mit Beleidigungen ins Auge. Das macht wohl den Unterschied aus.

Ritratto di Manfred Klotz
Manfred Klotz 23 Gennaio, 2020 - 15:32

Herr Staffler ich habe von "Realität" geschrieben, nicht von Parallelwelt.

Ritratto di Hartmuth Staffler
Hartmuth Staffler 23 Gennaio, 2020 - 17:55

Die Parallelwelt ist ihre Welt, nicht meine. In meiner Welt gibt es weder Hass noch Beleidigungen.

Ritratto di Manfred Klotz
Manfred Klotz 23 Gennaio, 2020 - 18:22

Sie sind echt ein Unikum.

Ritratto di Hartmuth Staffler
Hartmuth Staffler 23 Gennaio, 2020 - 18:53

Danke für das Kompliment, das ich zu schätzen weiß.

Advertisement
Advertisement
Advertisement