Die Songs von „Look Back” sind jene, die sich über die Jahre hinweg bewährt haben: Peter Burchia, hier auf der Bühne von Steinegg, am 18. Jänner 2020.
rhd
Advertisement
Advertisement
Singer/Songwriter

Peter Burchia: „Look Back”

Es ist ein erstaunliches Album, das der Bozner Singer/Songwriter Peter Burchia vorlegt. Seit Mitte Mai ist „Look Back” – auch als schön aufgemachtes Vinyl – erhältlich.
Advertisement

Support Salto!

Ogni abbonamento è un sostegno a un giornalismo indipendente e critico e un aiuto per garantire lunga vita a salto.bz.

Die Songs von „Look Back” sind jene, die sich über die Jahre hinweg bewährt haben: Peter Burchia, hier auf der Bühne von Steinegg, am 18. Jänner 2020.
Die Songs, die es auf das Album „Look Back” geschafft haben, sind jene, die sich über die Jahre hinweg live bewährt haben: Peter Burchia, hier auf der Bühne von Steinegg, am 18. Jänner 2020. Foto: rhd

 

Peter Burchia macht es den HörerInnen nicht leicht. Die Songs sind leicht sperrig und erschließen sich nicht sofort. Er scheint etwas aus der Zeit gefallen, erinnert in Stimmung und Haltung der Songs auf diesem Album an die Singer/Songwriter der Folk- und Protestsong-Szene aus den Sechziger- und Siebziger Jahren. Aber damit wird vielleicht eine falsche, auf alle Fälle unscharfe und unvollständige Fährte gelegt, denn das Album passt sehr gut ins Heute. Die Songs sind schön und werden immer wieder durch die Arrangements in die Gegenwart geholt.

Die Songs von „Look Back” sind dem gängigen, süßen und bisweilen obsoleten Singer/Songwriter-Pop der letzten Jahre völlig entgegengesetzt.

Wobei mit Gegenwart nicht der Mainstream gemeint ist, denn die Songs von „Look Back” sind dem gängigen, süßen und bisweilen obsoleten Singer/Songwriter-Pop der letzten Jahre völlig entgegengesetzt.

Das beginnt schon mit der Produktion und den behutsamen Arrangements, die das Album immer wieder überraschend öffnen und neue Perspektiven auf die Musik gewähren.

Entstanden ist das Album im Atelier von Peter Burchia, der parallel zu seinem Musikerdasein auch als bildender Künstler arbeitet und darin eine eigenwillige, klar wiedererkennbare Ausdrucksform gefunden hatte. Im Rahmen der Listening-Session vor wenigen Wochen, zu der die lokale Presse geladen war, war zu erfahren, dass Burchia sehr klare Vorstellungen davon hatte, wie das Album entstehen sollte. Er wollte die Songs zu dem Zeitpunkt aufnehmen und einspielen, wenn er sich dazu fühlte. Mit Hilfe des Bozner Musikers Jürgen Winkler wurde ein Setup geschaffen, das ihm genau das ermöglichte. Es dauerte schließlich gute fünf Monate, bis die vorliegenden zwölf Songs in jener Form aufgenommen waren, mit der Burchia (und Winkler) zufrieden waren. Winkler selbst fügte in einem zweiten Schritt an manchen Stellen noch Bass und Keyboards hinzu und mischte das Album in einer sehr natürlichen, offenen Art und Weise, die der Stimme Burchias sehr viel Raum gibt und sie gleichzeitig in die Musik einbettet.

 

Ist im Mai 2022 erschienen (auch auf Vinyl): „Look Back“, das Solo-Album des Bozner Künstlers und Singer/Songwriters Peter Burchia.
Ist im Mai 2022 erschienen (auch auf Vinyl): „Look Back“, das Solo-Album des Bozner Künstlers und Singer/Songwriters Peter Burchia. Artwork: Peter Burchia

„Hillside” gehört mit „Sitting On A Chair”, „Things To Change” und dem wunderbaren, das Album beschließenden „Look Back” zu den Highlights des Albums.

Das Album beginnt mit dem ruhigen „Walking Threw”, das eine introvertierte, melancholische, fast jammernde, wehmütige Grundstimmung festlegt, die sich durch das gesamt Album ziehen wird. Wer sich von der Musik aber fangen lässt, und diese erste „Hürde” nimmt, wird auf überraschend facettenreiche Musik treffen. Die Performance von Peter Burchia selbst trägt dazu natürlich bei, aber es sind auch und vor allem die Arrangements, mit denen die Songs sehr spannende und effektiv in Szene gesetzt werden.

Das Fingerspitzengefühl, mit dem die beiden an diesen Songs gearbeitet haben, sieht man beispielsweise an „Hillside”, einem der besten Songs des Albums. „Hillside” beginnt ganz beiläufig, zieht den Zuhörer aber mit seiner Dynamik unwillkürlich mit. Ob dies die zweiten Stimmen sind, die zu- und abnehmende Intensität von Burchia's Performance an Stimme und Gitarre oder die elektrische Gitarre, die im Laufe des Albums immer wieder auftaucht ... wer kann das sagen? „Hillside” gehört mit „Sitting On A Chair”, „Things To Change” (mit der Stimme der Meraner Singer/Songwriterin Nina Duschek) und dem wunderbaren, das Album beschließenden „Look Back” zu den Highlights des Albums.

Burchia hat bereits vor wenigen Jahren versucht seine Songs auf eine ähnliche Art und Weise aufzunehmen und dabei ist eine bezaubernde Version von „Look Back” (siehe Video im Anschluss) entstanden. Mit seiner Zusammenarbeit mit Jürgen Winkler hat er das Konzept, die Songs in einem Durchlauf einzuspielen, zu einem Zeitpunkt, an dem er sich für die Songs bereit fühlt, perfektioniert.  

 

Eine eigenwillige Art und Weise, ein Album zu produzieren: Peter Burchia mit Produzent und Engineer Jürgen Winkler, der es ermöglichte, dass dieser seine Songs in völliger Freiheit einspielen konnte.
Eine eigenwillige Art und Weise, ein Album zu produzieren: Peter Burchia mit Produzent und Engineer Jürgen Winkler, der es ermöglichte, dass dieser seine Songs in völliger Freiheit einspielen konnte. Foto: rhd

Es ist eine absolut runde Sache und „Look Back” zählt zu den schönsten Releases, die 2022 erschienen sind.

Die LP selbst kommt in einer sehr schönen Aufmachung, mit Klappcover und einem 16-seitigen, mit Fotos illustrierten Booklet, natürlich von Burchia selbst gestaltet. Am fast mannshohen Originalbild für das Cover hat Burchia über einen monatelangen Zeitraum hinweg – und parallel zu den Aufnahmen – gearbeitet.

Es ist eine absolut runde Sache und „Look Back” zählt zu den schönsten Releases, die 2022 erschienen sind, sowohl musikalisch als auch in der konkreten Umsetzung. Definitiv eine Empfehlung.

 

Links:

https://www.peterburchia.com
„Look Back” digital: https://fanlink.to/look-back-peter-burchia

 

Peter Burchia: „Look Back” (Cassette Session, 2019). Video: Peter Burchia/Shanti Powa Records

 

Advertisement

Weitere Artikel zum Thema...

Gefestigtes LineUp, eingespielte Live-Show: Shanti Powa sind bereit für den Sommer und veröffentlichen dazu ihren neuesten Track „Rocky Road”.
Shanti Powa Records
Verbindet ganz konkret bildende Kunst bzw. Malerei mit seiner Musik: „Nothing”, das Video des Bozner Singer/Songwriters Peter Burchia.
Peter Burchia
Singer/Songwriter

Peter Burchia: „Nothing"

Peter Burchia live in der BASIS Vinschgau (1. Mai 2021)
Reinhold Giovanett
Basis Vinschgau

Peter Burchia & James Bach

Advertisement
Advertisement
Advertisement
Advertisement